Rathausmarkt

Hunde dürfen bald mit über den Hattinger Rathausmarkt laufen

Das Schild „Hunde haben auf dem Wochenmarkt keinen Zutritt“ wird in Kürze entfernt.

Das Schild „Hunde haben auf dem Wochenmarkt keinen Zutritt“ wird in Kürze entfernt.

Foto: alter Fischer / Funke Foto Services GmbH

Hattingen.  In Kürze dürfen Besucher des Hattinger Wochenmarktes ihre Hunde wieder mit zu Einkäufen nehmen. Das Kreisveterinäramt hat das Verbot aufgehoben.

Was das Thema Hunde und Markt angeht, so versteht die 67-Jährige Hannelore Seider die Welt nicht mehr. Sie schlendert immer gerne mit ihrem betagten Vierbeiner Kira um den Marktplatz vor dem Rathaus.

„Denn die zwölfeinhalb Jahre alte Rauhaardackel-Dame darf nicht zwischen den Ständen wuseln. „Da stehen ganz große Schilder, dass Hunde nicht mit auf den Marktplatz dürfen. Es ist dann schwierig, etwas einzukaufen. Ich hab’ immer das Gefühl, dass die Mitarbeiter oben im Rathaus am Fenster stehen und herausgeschossen kommen, wenn sie jemanden mit einem Hund sehen.“

Im Sauseschritt mit abgezähltem Geld

Bei dem Quätschchen, das sie mit ihrer Bekannten am Dienstagmittag am Rande der Marktstände in der Altstadt hält, kommen die Tricks zur Sprache, wie die Dackelhalterin Seider samstags auf dem Markt am Rathaus einkauft, wenn sie doch etwas braucht.

„Wenn ich mir ein Hähnchen hole, hab ich immer abgezähltes Geld dabei. Ich binde dann Kira kurz an, halte sie aber im Auge, sause zum Hähnchenwagen, lege das Geld hin, schnappe das Hähnchen und fitsche zurück zum Hund.“

Wieso sie Kira am Rathausmarkt nicht mitnehmen darf, leuchtet ihr nicht ein. „Denn dienstags auf dem Markt vorm Bügeleisenhaus gehe ich ja auch mit Kira in der Altstadt spazieren, vorbei an den Marktständen. Da kann ich dann ganz in Ruhe auch mit Hund einkaufen. Das macht doch keinen Unterschied“, sagt sie. „Ich kann das nicht nachvollziehen.“

Obst und Gemüse wurden bis zum Erdboden aufgebaut

Eine Anfrage bei der Stadtverwaltung ergab Erstaunliches. „Das Kreisveterinäramt hatte aus hygienischen Gründen seinerzeit ein Hundeverbot gefordert, da die Lebensmittelwaren wie Obst und Gemüse überwiegend bis zum Erdboden aufgebaut waren und somit die Hunde einen unmittelbaren Kontakt mit der Ware haben konnten“, teilt Julia Wagner von der Stadtpressestelle mit. Heute würde diese Waren überwiegend nicht mehr erdbodennah präsentiert.

„Daher sieht das Kreisveterinäramt keine Notwendigkeit mehr für die Aufrechterhaltung eines Hundeverbotes.“ Außerdem sei ein Hundeverbot auf einem Markt in einer Fußgängerzone nicht durchsetzbar. Noch vorhandene Schilder auf dem Markt am Rathausplatz würden in Kürze entfernt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben