Ferienspaß

Im Camp des Ferienspaßes lernen Kinder die Schach-Regeln

Niklas, 7 Jahre, schlägt die Dame beim Schach im Ferienspaß in Hattingen.

Niklas, 7 Jahre, schlägt die Dame beim Schach im Ferienspaß in Hattingen.

Foto: Fischer / Funke Foto Services GmbH

Hattingen .  Schach ist Training fürs Gehirn. Die Kinder im Ferienspaß in Hattingen lernen das Spiel der Könige. In den Denkpausen ist Bewegung angesagt.

Vier Kinder sitzen konzentriert an ihren Schachbrettern und überlegen, welchen Zug sie nun als nächstes machen, um ihren Gegenspieler schachmatt zu setzen. Sie nehmen am Schach-Camp beim TC Ludwigstal teil.

Beim Schach ist nicht das Glück entscheidend

Doch obwohl die jungen Teilnehmer sehr fokussiert wirken, steht das Gewinnen für sie nicht unbedingt im Vordergrund. Wichtig ist vor allem der Spaß, den die Kinder am Schachspielen haben. Das Besondere des Schachspiels ist, dass hier nicht wie bei vielen anderen Spielen der Ablauf durch Glück bestimmt wird. Vielmehr zählt Konzentration und Können. Genau das ist auch der Grund, weshalb die Teilnehmer so gerne Schach spielen. Sie werden vor eine Herausforderung gestellt. „Es macht einfach Spaß sich die Züge genau zu überlegen und im gesamten Spiel nachzudenken“, so die 10-jährige Su.

Das Schach-Camp beim TC Ludwigstal bietet den Kindern die Möglichkeit, mit Gleichaltrigen Schach zu spielen und neue Tricks zu lernen. Die Teilnehmer lernen voneinander und werden von Leiter Markus Borgböhmer unterstützt. Er ist selbst Mitglied im Schachverein und freut sich jedes Jahr aufs neue, in den Sommerferien mit den Kindern gemeinsam am Schachbrett zu sitzen.

Camp für Anfänger und Fortgeschrittene

Der Experte betont, dass das Camp nicht allein für Kinder geeignet sei, die bereits Schach spielen können. Im Gegenteil: Auch Anfänger sind herzlich willkommen und können sich darauf freuen, die gar nicht mal so komplizierten Regeln des Schachs zu verstehen.

Gelernt wird mit spielerischen Übungen, durch die den Kindern das Schachspiel Schritt für Schritt näher gebracht wird. So spielen sie anfangs nur mit den Bauern genannten Figuren und steigern sich dann, indem immer mehr Figuren hinzukommen. In dem Schach-Camp werden also zum einen Anfänger an das Schachspielen herangeführt und zum anderen fortgeschrittene Spieler zu kleinen Profis gemacht.

Austoben auf dem Gelände des TC Ludwigstal

Doch wer denkt, dass in diesem Projekt des Ferienspaßes allein Gehirnarbeit beim Schach auf dem Programm steht, liegt falsch. Die Kinder können sich zu jeder Zeit draußen auf dem Gelände des TC Ludwigtal austoben. Es wird gerannt, geworfen und gelacht. Die jungen Teilnehmer bilden Teams, um Fußball zu spielen, springen Trampolin und dürfen sogar mal ein paar Bälle mit dem Tennisschläger schlagen . Die Bewegung an der frischen Luft ist für die Kinder ein wichtiger Ausgleich zum Schachspiel, bei dem vor allem ihre Konzentration gefordert ist.

„Mir macht hier einfach alles Spaß“, erzählt Niklas,der mit sieben Jahren der Jüngste in der Truppe ist. Besonders begeistert sind die Kinder von der großen Nestschaukel draußen auf dem Spielplatz. Das scheint wohl einer der Höhepunkte zu sein - neben dem Schachspielen natürlich.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben