Industriemuseum

Herbstliche Farben und kindliche Fantasie in Hattingen

Jetzt kann die Fledermaus abheben: Der dreijährige Julian ist stolz auf seine Bastelarbeit.

Jetzt kann die Fledermaus abheben: Der dreijährige Julian ist stolz auf seine Bastelarbeit.

Foto: Walter Fischer / Funke Foto Services GmbH

Hattingen.  Das Industriemuseum Henrichshütte in Hattingen lässt Kinder kreativ werden. Und dabei ist zum Thema „Herbst“ richtig viel Buntes herausgekommen.

Scheren, Klebestifte, Paketband, Wachsmaler, Bunt- und Filzstifte bilden ein kreatives Chaos auf dem großen Tisch. Um ihn herum haben im Laufe des Tages schon einige Kinder Platz genommen. Die Utensilien dürfen sie für all das verwenden, was ihre Fantasie so hergibt. Und das ist eine Menge. Vor allem warme Farben, wie Braun und Orange, kommen im Industriemuseum der Henrichshütte zur Anwendung.

Passend zum Anfang der Ferien können junge Besucher herbstliche Motive gestalten, basteln und ausmalen. Judith Sittart ist Museumspädagogin und verantwortlich für die Bastelaktion. Interessiert betrachtet sie die kleinen Kunstwerke der jungen Teilnehmer. „Vorhin war ein Mädchen hier, das hat direkt alles gemacht.“ Und das, obwohl die Auswahl an Materialien nicht klein ist.

Birgit Ehses führt die Besucher durch das Museum

Sittart freut sich über das Engagement, mit dem die Jungen und Mädchen hierher kommen. „Am Morgen ist der Andrang nicht so groß, aber gegen Mittag wird es immer mehr“, stellt sie fest. „Ratten und Fledermäuse aus Tonkarton basteln die Kinder besonders gerne.“

Das kann Julian (3) nur bestätigen. Er ist bereits fertig mit dem Basteln und führt das fertige Objekt nun den Erwachsenen vor. Die Fledermaus ist eindeutig zu erkennen. Nun geht es eine Runde über das Gelände. Kollegin Birgit Ehses führt die Besucher durch das Museum.

Auch die Tierwelt hat auf der Henrichshütte ein Zuhause gefunden

Wer sich für Pflanzen interessiert, der ist hier genau richtig. Alle möglichen Samen und Früchte wachsen auf den stählernen Gebilden und den rostigen Waggons. Doch auch die Tierwelt hat auf der Henrichshütte ein Zuhause gefunden. Sittart weiß: „Echte Fledermäuse wohnen natürlich auch hier.“ Sie verstecken sich in dunklen Ecken und Winkeln der alten Stahlhütte.

Besonders schön anzusehen sind die Grußkarten aus Pappe, die auf der Vorderseite mit Doppelseitigem Klebeband beklebt sind. „Daran haften alle möglichen Materialien.“ Auch hier zeigt sich das Thema Herbst: Bucheckern, Ringelblumen, Sonnenblumenkerne und getrocknete Blätter hat die Pädagogin vorab gesammelt.

Felix bastelt eine Dortmunder Maus

Gerade ist Felix (9) hereingekommen. Er interessiert sich weniger für die Karten, dafür umso mehr für die vielen Buntstifte. Kurz entschlossen greift er zu seinen Lieblingsfarben: Gelb und Schwarz. „Natürlich weil das Logo des BVB auch so aussieht“, verkündet er stolz.

Deshalb möchte er jetzt eine Dortmunder Maus basteln. Dazu gehört ein Pappteller, der den Körper darstellen soll. Nachdem der reichlich bunt verziert ist, kann es mit der Feinarbeit weitergehen. Pfeifenreiniger werden zu Schnurrhaaren und Rattenschwanz. Mit einem Klebestift soll das Ganze dann zusammenhalten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben