Feuerwerk

Feuerwerk in Hattingen: Nicht jeder darf Knaller zünden

Feuerwerk bei der Extraschicht 2018 im LWL-Industriemuseum Henrichshütte in Hattingen

Feuerwerk bei der Extraschicht 2018 im LWL-Industriemuseum Henrichshütte in Hattingen

Foto: Biene Hagel / Funke Foto Services

Hattingen.  Feuerwerk ist bei Hochzeiten und anderen Feiern beliebt. Das Ordnungsamt Hattingen erklärt, was wann erlaubt ist und wo Feuerwerk verboten ist.

Immer wieder gibt es in sozialen Netzwerken Beschwerden über Feuerwerke. Tatsächlich wurden im vergangenen Jahr deutlich weniger Feuerwerke angemeldet als noch 2017. Derzeit steigt die Zahl aber wieder an. Das Ordnungsamt Hattingen erklärt, was erlaubt ist und was nicht.

Wie viele Feuerwerke wurden zuletzt angemeldet?

2017 wurden bei der Stadt Hattingen 27 Feuerwerke angemeldet. Im vergangenen Jahr waren es noch 18. Allerdings wurden im Juli 2018 wegen erhöhter Waldbrandgefahr fünf Feuerwerke untersagt. 2019 sind bis Ende August 17 Feuerwerke gemeldet worden. Im Umfeld von Veranstaltungsräumen werden anlässlich von privaten Hochzeits-, Geburtstags- oder Firmenfeiern in letzter Zeit vermehrt Feuerwerke abgebrannt. Das Ordnungsamt kann die Anzahl der ordnungsgemäßen Feuerwerke nicht beschränken.

Wer darf ein Feuerwerk veranstalten?

Feuerwerkskörper werden in Kategorien eingeteilt. Von Kategorie I, Kleinstfeuerwerk wie Knallerbsen oder Tischfeuerwerk, bis Kategorie IV, Großfeuerwerk, zum Beispiel bei der Kirmes. Das Silvesterfeuerwerk fällt unter Kategorie II.

Feuerwerkskörper der Kategorie III und IV dürfen nur von Personen gekauft und verwendet werden, die eine Erlaubnis nach dem Sprengstoffgesetz besitzen. Diese Erlaubnis erteilt die Bezirksregierung.

Darf man Silvesterfeuerwerk für andere Feiern nutzen?

Nein. Jeder Erwachsene darf Feuerwerk nur in der Zeit vom 29. bis 31. Dezember kaufen. Die Böller und Raketen dürfen auch nur am 31. Dezember und 1. Januar abgebrannt werden. Außerhalb dieses Zeitraum dürfen Feuerwerkskörper nur von den befähigten Personen nach dem Sprengstoffgesetz genutzt werden.

Muss ein Feuerwerk genehmigt werden?

Es gibt eine Anzeigepflicht beim Ordnungsamt der Stadt. Pyrotechniker müssen ein Feuerwerk zwei Wochen vorher schriftlich anmelden. Gebühren fallen dafür nicht an.

Darüber hinaus braucht man die Nutzungsgenehmigung des Grundstückseigentümers.

Wie lang dürfen Feuerwerke dauern?

Das Feuerwerk darf maximal 30 Minuten dauern. In der Sommerzeit muss es bis 22.30 Uhr und im Mai, Juni und Juli bis 23 Uhr beendet sein. Ansonsten gilt 22 Uhr als Endpunkt. Bei Veranstaltungen von besonderer Bedeutung kann die Ordnungsbehörde Ausnahmen zulassen.

Wo darf Feuerwerk gezündet werden?

Die erlaubten Abbrennorte für Feuerwerke legt das Amt für Arbeitsschutz der Bezirksregierung Arnsberg fest. Der Immissionsschutz, also Schutz vor Lärm und Schmutz, wird dabei nicht berücksichtigt.

Laut Gesetz darf Pyrotechnik nicht in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altenheimen sowie besonders brandempfindlichen Gebäuden (zum Beispiel Fachwerkhäuser in der Altstadt) abgebrannt werden.

An welchen Veranstaltungsorten in Hattingen ist kein Feuerwerk erlaubt?

Über die Grundstückseigentümer hat das Ordnungsamt erreicht, dass zum Schutz der Anwohner an einigen Stellen kein Feuerwerk mehr abgebrannt wird. So stellen nach Auskunft der Stadt die Eigentümer für Haus Kemnade und Burg Blankenstein keine Nutzungsgenehmigungen aus. Auf dem Schützenplatz vor der Neuen Schulenburg darf nur Feuerwerk ohne Knalleffekte (Barockfeuerwerk) abgebrannt werden.

Zunehmend werden auch die Feuerwerke anlässlich öffentlicher Veranstaltungen als reine Lichtershows ohne größere Bomben und Bombetten durchgeführt. Insbesondere im innerstädtischen Bereich können großkalibrige Feuerwerke wegen fehlender Abstandsflächen kaum noch abgebrannt werden.

Welche Strafe droht bei einem Verstoß gegen die Vorschriften?

Ein Verstoß gegen die Bestimmungen stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einer Geldbuße bis zu 5000 Euro geahndet werden kann.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben