Kirchengemeinden

Diese Hattinger Gemeinde ist eine bunte Gemeinschaft

Konzentriert: Kinder des evangelischen Kindergartens beschenken in einem Singspiel Pastor und Pastorin.

Konzentriert: Kinder des evangelischen Kindergartens beschenken in einem Singspiel Pastor und Pastorin.

Foto: Fischer

Hattingen.   Die Evangelische Kirchengemeine Winz-Baak feiert ihren 50. Geburtstag. Das Fest vereint Besucher über Glaubensgrenzen hinweg.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Kinder der Gemeinde kauern mit Pfarrerin Birgit Crone am Boden. Sie warten auf Regen, Wind und Sonne, vertont durch Bodo Steinhauer, den anderen Pfarrer der Evangelischen Gemeinde Winz-Baak. Zusammen mit der Leiterin des Kinderchores Winzi Backer versinnbildlichen die Kinder die Transformation eines Apfelkerns zu einem neuen Baum.

Da wird sich gestreckt, gereckt und zum Schluss ganz groß gemacht – denn so ein Baum bleibt ja auch nicht klein. Was mit den Kindern spielerisch gezeigt wird, ist eine Botschaft an die gesamte Gemeinde: Heute, zum 50. Geburtstag der Gemeinde, soll Gott für das Geschenk eines guten Lebens gedankt werden.

Verschiedene Glaubensrichtungen kommen zusammen

An diesem Sonntagmorgen haben sich im Gemeindehaus von Winz-Baak fast 300 Personen zusammengefunden. Im Raum schwirren Stimmen. Dann singt der Chor.

Nicole Weber und ihre Tochter Lourena (6) besuchen regelmäßig die Gottesdienste der evangelischen Gemeinde, obwohl sie katholisch sind. Ihre Tochter singt mit im Winz-Baaker Kinderchor, der im Gottesdienst mehrere Lieder vorgetragen hatte.

Wichtig ist die große, bunte Gemeinschaft

„Jeder kommt hierher, ob katholisch, evangelisch oder muslimisch“ erzählt sie mit einem Lächeln im Gesicht. Nicht nur an diesem Tag wird als eine Gemeinde zusammen gesungen, gebastelt und auch gegessen. Durch das Singen im Chor soll Lourena die anderen Gemeindemitglieder besser kennen lernen, aber natürlich auch viel Spaß mit ihren Freunden haben.

Neben dem Winz-Baaker Kinderchor begleiten Chorgemeinschaft und evangelischer Kindergarten den Gottesdienst. Die große Besucherzahl bestätigt Bodo Steinhauer, der sich wünscht, dass möglichst viele „einfach kommen und sich wohlfühlen“. An diesem Tag feiert nicht nur eine Gemeinde, sondern eine große, bunte Gemeinschaft.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben