Hotelerie

Zweites Hotel am Hagener Bahnhof geplant

Eine Eigentümergemeinschaft plant, im ehemaligen Gloria-Kino am Graf-von-Galen-Ring ein Hotel mit 20 Betten zu eröffnen. Der 450 qm große hintere Bereich des Gebäudes soll als Gewerbefläche vermietet werden. 

Eine Eigentümergemeinschaft plant, im ehemaligen Gloria-Kino am Graf-von-Galen-Ring ein Hotel mit 20 Betten zu eröffnen. Der 450 qm große hintere Bereich des Gebäudes soll als Gewerbefläche vermietet werden. 

Foto: Yvonne Hinz

Hagen-Mitte.   Das Ex-Gloria-Kino am Bahnhof soll zu einem Hotel umgestaltet werden. Nicht weit davon entfernt ist ein weiteres Hotel in Planung.

Für Investoren im ­Bereich Hotelerie scheint das Bahnhofsviertel mehr und mehr an Attraktivität zu gewinnen. Im ehemaligen Gloria-Kino-Komplex am Graf-von-Galen-Ring (schräg gegenüber der Agentur für Arbeit) ist ein Hotel im mittleren Preissegment in Planung, und etwa 200 Meter weiter (gegenüber vom Graf-von-­Galen-Karree) hat die Krollmann-Immobilien-Gruppe bei der Stadt Hagen den Bauantrag für ein 100-Betten-Haus gestellt (wir berichteten).

450 Quadratmeter Gewerbefläche zu vermieten

Am früheren Gloria-Kino (der mehrgeschossige Gebäudekomplex steht seit Jahren leer) verkünden ein großes Plakat, dass 450 Quadratmeter Gewerbefläche zu vermieten sind. „Damit ist der hintere Bereich des Gebäudes gemeint, der an die Straße Am Hauptbahnhof grenzt. Im vorderen Bereich soll ein Hotel entstehen“, sagt Hausverwalter Laazizi, der für die Eigentümergemeinschaft spricht.

Die Baugenehmigung für das Hotel, das einer Drei-Sterne-Kategorie entsprechen soll, werde in Kürze beim Bauamt eingereicht, diverse Unterlagen zum Brandschutz habe man bereits zusammengestellt.

Harmonische Nutzung

Die Eigentümer, die im Ausland lebten, sähen für ein Hotel für Geschäftsleute in direkter Bahnhofsnähe gute Chancen.

Der hintere Bereich des insgesamt 1800 Quadratmeter großen Gebäudes soll als Gewerbefläche vermietet werden. „Wir achten natürlich darauf, dass die Nutzung der 450 Quadratmeter großen Fläche, auf der sich früher drei Kino-Säle befanden, mit dem Hotelbetrieb harmoniert“, versichert Sprecher ­Laazizi.

Haus mit Belinda’s Pub

Und wie sehen die Pläne für das Hotel am Graf-von-Galen-Ring/ Ecke Hugo-Preuß-Straße aus? Im Erdgeschoss des Eckgebäudes befindet sich derzeit noch „Belinda’s Pub“.

„Alle für eine Baugenehmigung benötigten Unterlagen liegen beim Bauamt der Stadt Hagen“, sagt Immobilien-Kaufmann Udo Krollmann, der eine Summe im hohen einstelligen Millionen-Bereich in das neue Hotel investieren will.

Auch er sieht die fußläufige Lage zum Hauptbahnhof als deutlichen Standortvorteil. Wohl auch, da sich mit der Fertigstellung der Bahnhofshinterfahrung in den kommenden Monaten und der damit erwarteten Entlastung des stark befahrenen Innenstadtrings die komplette städtebauliche Situation im Quartier verbessern könnte.

Und wie bewertet der Immobilien-Kaufmann die Aktivitäten der Investorengruppe schräg gegenüber seines geplanten Stadthotels?

„Da sehe ich keine Konkurrenz“, sagt Udo Krollmann selbstbewusst. Und ergänzt: „Ich erstelle am Bahnhof ein Objekt, das den Anspruch der Gäste, die normalerweise in großen Hotelketten nächtigen, erfüllt. Mit meinem Hotel möchte ich Business-Klientel ansprechen, das auf Wohlfühl-Atmosphäre Wert legt.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben