Diskussionrunde

Umweltministerin Schulze diskutiert in Hagen über Mobilität

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) diskutiert am Montag, 1. Juli, in Hagen.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) diskutiert am Montag, 1. Juli, in Hagen.

Foto: Tobias Schwarz / dpa

Hagen.   Hoher Besuch in Hagen: Die Bundesumweltministerium gehört am Montag, 1. Juli, zu den Diskutanten bei einer SPD-Expertenrunde zum Thema Mobilität..

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD)kommt nach Hagen: Sie wird am kommenden Montag, 1. Juli, bei der Diskussionsrunde „Mobilität der Zukunft – Herausforderungen in Zeiten des Klimawandels“ eine der Podiumsteilnehmerinnen sein. Es wird etwa um Fragen gehen, wie: Ist die Elektromobilität, in die Milliarden investiert werden, wirklich die Lösung? Können wir überhaupt individuell so mobil bleiben? Wird die Zukunft der individuellen Mobilität auch eine Frage des Gehaltes werden? Kann man überhaupt eine sozial gerechte Klimapolitik machen?

Die SPD in Hagen will einen Beitrag zur Versachlichung des Themas leisten und kommunale Herausforderungen aufzeigen. Es diskutieren neben Svenja Schulze Werner Flockenhaus (Hagener Straßenbahn), Erik Höhne (Vorstandssprecher Enervie und Mitglied der Nationalen Plattform Zukunft der Mobilität), Werner König (stellvertretender Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion Hagen), Maximilian Rohs (PWC-Berater im Projekt „Masterplan nachhaltige Mobilität in Hagen“) und Prof. Dr. Michael Schreckenberg (Universität Duisburg-Essen, Mobilitätsexperte). Die Moderation übernimmt Wolfgang Jörg, Mitglied des Landtags. Interessierte sind eingeladen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben