Zugverkehr

Rauch im ICE - 100 Fahrgäste in Hagen evakuiert

Aufgrund von Rauchentwicklung in einem ICE musste die Hagener Feuerwehr am Dienstagabend zu einem Einsatz am Hauptbahnhof ausrücken. Verletzt wurde niemand.

Aufgrund von Rauchentwicklung in einem ICE musste die Hagener Feuerwehr am Dienstagabend zu einem Einsatz am Hauptbahnhof ausrücken. Verletzt wurde niemand.

Foto: Alex Talash

Hagen.  Wegen Rauchentwicklung in einem ICE wurde am Dienstagabend die Zugstrecke zwischen Hagen und Dortmund für eine Stunde gesperrt. Ursache unklar.

Der Feuerwehr Hagen wurde am Dienstagabend gegen 21:30 Uhr von der Deutschen Bahn eine Rauchentwicklung aus dem Triebwagen eines ICE gemeldet.

Der Zug mit insgesamt 100 Personen befand sich zu diesem Zeitpunkt kurz hinter dem Hagener Hauptbahnhof in Fahrtrichtung Dortmund. Die Fahrgäste der ersten beiden Wagen direkt hinter dem Triebwagen wurden zunächst in dahinterliegende Wagen gebracht und betreut.

Unter Atemschutz gingen die Feuerwehrkräfte in den Triebwagen und suchten nach der Ursache – ohne Erfolg. Auch eine Rauchentwicklung war nicht mehr erkennbar. Aus Sicherheitsgründen endete die Fahrt auf der Strecke – die 100 Fahrgäste wurden von Mitarbeiter der Bahn evakuiert und zum Bahnhof Hagen geleitet.

Die Strecke rund um den Hagener Bahnhof war eine Stunde gesperrt. Der ICE wurde in der Nacht abgeschleppt und wird jetzt untersucht. Verletzt wurde niemand.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hagen

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben