Kriminalität

Hagener Rocker-Fehde: Männer nach Messerstichen wieder frei

Auf dem Gelände der Tankstelle in Hagen-Eilpe kam es zu der Messerattacke.

Auf dem Gelände der Tankstelle in Hagen-Eilpe kam es zu der Messerattacke.

Foto: Alex Talash

Hagen.   Die Polizei hat die 22 und 25 Jahre alten Männer freigelassen. Sie waren zuvor wegen einem versuchten Tötungsdelikt festgenommen worden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die beiden Männer, die die Polizei am Dienstag wegen einer Messerstecherei festgenommen hatte, sind wieder auf freiem Fuß. Das Opfer ist mittlerweile ansprechbar, konnte aber bisher keine Angaben zu dem Überfall machen.

Folgenschwere Tat an der Eilper Straße

Laut Polizei war es gegen 19.25 Uhr zu der Tat auf dem Gelände der Aral-Tankstelle an der Eilper Straße gekommen. Ein 31-Jähriger wurde durch Messerstiche in den Bauchraum lebensgefährlich verletzt. Er musste in einem Krankenhaus notoperiert werden.

Die mutmaßlichen Täter flüchteten mit einem schwarzen Polo mit Hannoveraner Kennzeichen in Richtung Delstern. Die sofort eingeleitete Fahndung der Polizei war aber schnell erfolgreich.

Auf der Autobahn 45 zwischen der Abfahrt Hagen-Süd und dem Autobahnkreuz Hagen wurde ein Pkw gestoppt. Die Beamten nahmen die beiden Männer (20 und 25) fest. Jetzt sind sie allerdings wieder freigelassen worden. Die Ermittlungen dauern an.

Mögliche Querelen von Rockerbanden in Hagen

Der 31-Jährige Mann, der am Dienstagabend bei einer Messerattacke auf einem Tankstellengelände in Hagen-Eilpe lebensgefährlich verletzt worden war, hatte möglichweise Bezüge zu der Rocker-Gruppierung Bandidos. Das erklärte die Polizei am Vormittag.

Und auch ein zweiter Fall lässt aufhorchen. Vor der Messerattacke um 19.25 Uhr hatte es schon um 18.38 einen Vorfall am Tücking in der Detmolder Straße gegeben. Hier war ein Mitglied des Motorradclubs „Freeway Riders“ Ziel einer Attacke, wie die Polizei erklärte.

Schuss: Vorfall auf der Detmolder Straße auf Anhänger von Freeway Riders

An der Detmolder Straße hatte ein 38-jähriger Mann sein Fahrzeug gereinigt. Plötzlich, so die Polizei, hätten sich zwei Männer genähert. Einer der Männer habe eine Hand mit einer Plastiktüte abgedeckt und den Arm in Richtung des 38-Jährigen gerichtet. Daraufhin sei der 38-Jährige hinter das Haus geflüchtet und habe im Weglaufen einen Knall gehört.

Die beiden Männer entfernten sich in unbekannte Richtung. Im Tatortbereich konnte eine Patronenhülse gefunden werden. Das Opfer ist nach eigenen Angaben Angehöriger der Rockergruppierung Freeway Riders. Die sind in Hagen seit Jahrzehnten beheimatet und könnte das neue Bandidos-Chapter Hagen als Konkurrenz ansehen.

Auch in diesem Fall wurde eine Mordkommission eingesetzt. Staatsanwaltschaft und Polizei prüfen, ob möglicherweise ein Zusammenhang zwischen beiden Taten besteht. Bislang, so heißt es in einer Erklärung, „ liegen hierzu keine konkreten Hinweise vor“.

Dritte Tat binnen einer Woche

Es ist innerhalb einer Woche bereits der dritte schwere Vorfall, bei dem ein Messer eine Rolle spielte. Am Donnerstag vergangener Woche war es in der Augustastraße in Wehringhausen zu einer Auseinandersetzung gekommen.

Ein 33-Jähriger hatte mit einer Pistole einen 37-Jährigen bedroht und ihm mit dieser auch auf den Kopf geschlagen. Der wehrte sich mit einem Messer und verletzte den Angreifer lebensgefährlich. Der 37-Jährige – er ist ein Anwärter für eien Mitgliedschaft der bandidos - ist inzwischen wieder auf freiem Fuß, da die Staatsanwaltschaft eine Notwehr-Situation nicht ausschließen kann. Gegen den schwer verletzten 33- Jährigen besteht ein Haftbefehl.

Am Wochenende sorgte dann eine Messerattacke am Rande des Basketballturniers der BG Hagen auf Emst für Schlagzeilen. Ein 20-Jähriger hatte auf zwei junge Männer eingestochen. Ein 17-Jähriger erlitt schwere Verletzungen, ein 18- Jähriger wurde leicht verletzt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben