Mein Hagen

Langer Atem zahlt sich auch in Hagen aus

Redakteurin Yvonne Hinz animiert zum Besuch der  Veranstaltung „Tag am See“.

Redakteurin Yvonne Hinz animiert zum Besuch der Veranstaltung „Tag am See“.

Foto: Michael Kleinrensing

Der „Tag am See“ hat sich zu einer attraktiven Veranstaltung gemausert, findet Redakteurin Yvonne Hinz. Das Event findet am 29. Juni statt.

Für manche Dinge braucht man einen langen Atem. Andererseits sollte man sich aber auch von alten Zöpfen, die nicht mehr passen, trennen.

Der Schaufensterwettbewerb ist ein Beispiel für solch einen alten Zopf. Jahrelang wurde das Event von Einzelhändlern und City-Besuchern gefeiert, irgendwann wurde es immer ruhiger um die Deko-Schau.

Zum Glück haben die Veranstalter dann die Reißleine gezogen und den Wettbewerb beerdigt.

Auftakt vor zwei Jahren

Erfreulicherweise auf aufsteigendem Ast ist hingegen der „Tag am See“. Zum ersten Mal fand die Veranstaltung (eine Idee aus der Hagener Zukunftsschmiede) vor zwei Jahren am Hengsteysee statt.

Fazit: Ein schönes Event, das jedoch noch viel Luft nach oben bot. Es gab keine Gastronomie vor Ort und auch sonst wirkte alles ein wenig handgestrickt. Im letzten Jahr fiel der „Tag am See“ zwar kühl und grau aus, doch wirkte im Ganzen weit professioneller aufgezogen.

Musiker und Kleinkünstler

2019 satteln die Veranstalter nochmal auf: Am Samstag, 29. Juni, von 13 bis 17 Uhr, treten nicht nur Chöre, Sänger und Bands auf, sondern auch Kleinkünstler. Außerdem werden eine rollende Waldschule sowie ein Infomobil des Ruhrverbands am Südufer des Hengsteysees platziert. Klingt gut.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben