Kulinarisch

Jugendzentrum Berchum stellt Koch-Clips auf Youtube

Mehrere Monate haben die Jugendlichen eigene Videoclips ihrer Kochkunst gebastelt, Beim Tag der Offenen Tür präsentierte sie kulinarische Kreationen zum Probieren.

Mehrere Monate haben die Jugendlichen eigene Videoclips ihrer Kochkunst gebastelt, Beim Tag der Offenen Tür präsentierte sie kulinarische Kreationen zum Probieren.

Foto: Frauke Höller

Hohenlimburg.   Beim Tag der Offenen Tür zeigt das Jugendzentrum Berchum selbstgedrehte Koch-Clips. Das Projekt soll die Medienkompetenz der Jugendlichen fördern

Ketchup, Marmelade, Burger oder Pesto – und das alles selbstgemacht. Zehn Jugendliche präsentierten beim Tag der offenen Tür im Jugendzentrum Berchum am Sonntagnachmittag selbstgekochte und gebackene Gerichte. Fast ein Jahr lang haben sie gekocht und dabei Videos aufgezeichnet, die sie anschließend auf ihrem YouTube-Kanal „Monkeys! Berchum“ veröffentlichten. Eine Balance zwischen gesundem Kochen und der Entwicklung von Medienkompetenzen.

Gemüse im Garten geerntet

Mit 14 Jahren macht man viel – aber selten Kochen. Zehn Jugendliche, die das Jugendzentrum in Berchum, „auf dem Blumenkampe“, jede Woche besuchen, taten genau das. Fast ein Jahr lang haben die Jugendlichen Kochvideos für YouTube gefilmt und geschnitten und sie danach auf ihrem YouTube-Kanal veröffentlicht. „Wir haben angefangen, alles Mögliche selbst zu kochen und backen“, sagte der 14-jährige Nick Cerni, Teilnehmer des Projekts, „Tomatensauce, Pizzateig, Pesto, Ketchup, Eis, Wintergetränke wie Kakao, Smoothies – alles war dabei.“

Das Besondere: die Jugendlichen fingen an, im Garten des Jugendzentrums Obst, Kräuter und Gemüse anzupflanzen und zu ernten. Unter anderem Kürbis, Erbsen, Brombeeren oder Basilikum. „Wir haben erst gepflanzt und dann nach dem Motto ‚Mal gucken, was wir daraus machen können‘ gekocht“, sagte die 14-jährige Eliz Hazan.

Neben dem Kochen hatten die Jugendlichen aber noch einen Hintergedanken. Jedes Gericht, das sie kreierten, filmten sie. Danach schnitten sie das Video und veröffentlichten es auf ihrem YouTube-Kanal „Monkeys! Berchum“ unter dem Namen des Videoprojekts „The Taste“. „Das haben wir mit Hilfe von unseren Mediencoaches, Filmtechnik-Studenten, gemacht“, sagte Nick Cerni, „auch um uns besser mit Medien auseinander zu setzen.“ Für das Kochen, Filmen und Schneiden trafen sie sich an ausgewählten Terminen.

Das Kochen begeistert

Mittlerweile kochen die Jugendlichen fast jedes Mal, wenn sie das Jugendzentrum besuchen, mit Zutaten, die sie vor Ort finden können. Denn das Kochen begeistert sie, wie Eliz Hazan sagte: „Es macht Spaß, eigene Kreationen zu erschaffen und das Essen schmeckt immer lecker.“

Erik Reinke, Leiter des evangelischen Jugendreferats, ist begeistert von der selbstständigen Arbeit der Jugendlichen: „Ich finde es faszinierend, was die Jugendlichen für ein Bewusstsein für Nahrung entwickelt haben. Dass sich so junge Menschen ernsthaft mit der Nahrungskette auseinander setzen ist großartig.“

Serani Wegener leitet das Jugendzentrum in Berchum und begleitete die Jugendlichen während des Projekts. „Wir waren zusammen einkaufen, damit sie ein Gespür dafür entwickeln, was Dinge kosten, und was man mit einem bestimmten Budget anfangen kann“, erklärte sie. Außerdem erkennt Wegener die positive Entwicklung der Kinder: „Es ist auffällig, wie sich die Jugendlichen am Anfang an das Kochen heran getastet haben. Erst haben wir Marmelade gemacht und am Ende Burger – und dabei alles selbst, sogar den Ketchup. Auch, damit sie merken, was wirklich da drin ist, und, dass man das auch durch etwas Gesünderes, wie Honig statt Zucker, ersetzen kann.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben