Herbstferienangebot

Integration durch Sport und Kunst

26 Kinder nehmen am Projekt „Sport trifft Kultur“ in Eckesey  teil.

26 Kinder nehmen am Projekt „Sport trifft Kultur“ in Eckesey  teil.

Foto: Yvonne Hinz / WP/Yvonne Hinz

Eckesey.  Der TuS Eintracht Eckesey 02 betreut im Rahmen des Integrationsprojektes „Sport trifft Kunst“ derzeit 26 Kinder.

„Die räumlichen Gegebenheiten sind für unsere Zwecke ideal“, schwärmt Penelope Soultanidou-Bögemann und spielt auf das Areal in Eckesey an. Rechts das Vereinsheim des TuS Eintracht Eckesey 02, links die Turnhalle, dazwischen eine große Wiese. „Mit den Kindern können wir je nach Wetterlage die Gebäude und die Freifläche gut nutzen“, fährt die Projektleiterin des Herbstferienangebots „Sport trifft Kunst“ fort.

26 Kinder zwischen acht und zehn Jahren machen mit. Vormittags steht der künstlerische Aspekt im Vordergrund, nachmittags der Sport.

Förderung erstreckt sich über fünf Jahre

Zum Hintergrund: In Hagen ist der Anteil der Bevölkerung mit Zuwanderungsgeschichte im Vergleich zum Land NRW überdurchschnittlich hoch. Daher hat der Rat der Stadt Hagen schon vor einigen Jahren Mittel für das Projekt „Integration von jugendlichen Flüchtlingen im Sportverein“ mit einer jährlichen Förderung von 100.000 Euro für die Jahre 2016 – 2020 beschlossen. Über besagten Fünf-Jahres-Zeitraum wird das Fördergeld vom Stadtsportbund an jene Vereine, die sich bemühen, die Integration junger Flüchtlinge voranzutreiben, verteilt.

„In diesen Herbstferien geht es erstmals nicht nur um Sport, sondern auch um Kultur, und dafür haben wir den Künstler Akis Soultanidis als Kooperationspartner gefunden“, erläutert die Projektleiterin. Akis ist nicht nur Künstler, sondern auch Übungsleiter, kennt sich also mit der Betreuung von Kindern aus.

Collagen erstellen

„Wir haben bislang Collagen erstellt, sprich, die Kinder haben Fußballer-Fotos aus Zeitschriften ausgeschnitten, verfremdet und daraus eine Collage gebastelt“, sagt der junge Grieche.

Nachmittags gehe es dann auf der Wiese oder in der Turnhalle mit Leichtathletik, Zirkeltraining, Fitnesstraining und Karate weiter, ergänzt André Kunze, ebenfalls Übungsleiter.

Wie Penelope Soultanidou-Bögemann gleichermaßen Kinder aus dem Quartier und Flüchtlingskinder für das Projekt gewonnen hat?

„Neun Kinder, die mitmachen, sind Mitglied bei uns im Verein“, erklärt Rita Langenbruch, Vorsitzende des TuS Eintracht Eckesey, der das Ferienangebot durchführt. „Und ich habe Flüchtlingsfamilien besucht, den Eltern erklärt, um was es geht und dass sie ihre Kinder ruhigen Gewissens zu uns schicken können“, sagt Soultanidou-Bögemann. Man müsse erst das Vertrauen der Eltern, dann der Kinder gewinnen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben