Bürgerbeteiligung

Erfolgreiche Mediation in Garenfeld interessiert auch Indien

Eine Delegation aus Indien informiert sich in Garenfeld bei den Menschen unter Strom über die Bürgerbeteiligung bei Großprojekten.

Foto: WP

Eine Delegation aus Indien informiert sich in Garenfeld bei den Menschen unter Strom über die Bürgerbeteiligung bei Großprojekten. Foto: WP

Garenfeld.   Der erfolgreiche Widerstand der Garenfelder gegen ein Umspannwerk spricht sich rum: Jetzt war sogar eine Delegation mit hochrangigen Politikern aus Indien in Garenfeld zu Gast.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Hagen sorgt für Furore. National und international. Und das mit einem Projekt, das von vielen in Politik und Verwaltung mit größter Skepsis gesehen wurde. Denn die Bürgerinitiative „Menschen unter Strom“ fühlte sich besonders in der Anfangsphase allein gelassen, als sie den Widerstand gegen ein neues Umspannwerk auf der grünen Wiese in Garenfeld organisierte.

Mit Engagement, Leidenschaft und Kompetenz haben sich die Garenfelder einst gegen die Amprion-Planungen gewehrt. Was letztlich dazu geführt hat, dass sich der Netzbetreiber in zahllosen Sitzungen mit der Initiative an einen Tisch gesetzt hat. Am Ende stand ein bis heute bundesweit einmaliges Mediationsverfahren, mit dessen Ergebnis die Garenfelder und der Netzbetreiber gut leben können. Zwar wird ein neue Umspannwerk gebaut, allerdings verschwindet es hinter Obstwiese und Wäldchen, so dass es kaum mehr wahrgenommen wird. Das alte Umspannwerk der Mark-E, das ursprünglich erhalten werden sollte, wird zurückgebaut.

Kontakt über die NRW-Agentur

Anne Stamm, eine der Initiatorinnen der „Menschen unter Strom“, wird mittlerweile von Ministerien und vom Deutschen Bundestag angefragt, um über die erfolgreiche Mediation zu berichten. Jetzt war sogar eine Delegation mit hochrangigen Politikern aus Indien in Garenfeld zu Gast.

„Bei einer Veranstaltung der Energie-Agentur NRW, bei der Amprion und wir die Mediation vorgestellt haben, ist der Kontakt zustande gekommen“, sagt Anne Stamm, „seit dem Klimagipfel in Paris nimmt die Reduktion von CO2 fahrt auf. Auch in Indien spielt das Thema Klimaschutz scheinbar eine immer größere Rolle.“ Zwölf Politiker aus dem südasiatischen Staat reisen derzeit durch Deutschland und beschäftigen sich mit der Energiewende. „Offenbar hat auch das Thema Bürgerbeteiligung eine große Bedeutung“, sagt Anne Stamm.

Mehr als 600 Bürgerinitiativen

Was auch für Großprojekte in Deutschland gilt. „Unser Mediationsverfahren ist bundesweit das einzige dieser Art, das erfolgreich zum Abschluss gebracht wurde“, sagt Anne Stamm und verweist auf mehr als 600 Bürgerinitiativen rund um die Energiewende und ihre Auswirkungen, „auch die Deutsche Bahn, die zwischen Hamburg und Hannover auf Widerstände bei der so genannten Y-Trasse stößt, hat Interesse an Verfahren wie unserem. Es ist schon seltsam, dass wir mittlerweile vor Fachleuten in Ministerien sprechen und unser Projekt vorstellen.“

Ein Projekt, das im nächsten Monat in die konkrete Umsetzung geht. Am 19. Februar treffen sich die Garenfelder zum ersten Spatenstich auf dem Feld. Bevor die Bauarbeiten zum neuen Umspannwerk beginnen, werden erste Bäume gepflanzt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik