Glaube

Engagement: Hohenlimburger helfen beim Kirchentag

Der Hohenlimburger Norbert Ullrich hat sich freiwillig als Helfer für den Evangelischen Kirchentag in Dortmund gemeldet.

Der Hohenlimburger Norbert Ullrich hat sich freiwillig als Helfer für den Evangelischen Kirchentag in Dortmund gemeldet.

Foto: Marcel Krombusch / Westfalenpost

Hohenlimburg.  Zum Evangelischen Kirchentag werden in Dortmund mehr als 100.000 Besucher erwartet. Unter den Gästen sind auch viele Hohenlimburger

Heute beginnt der Evangelische Kirchentag in Dortmund. Mehr als 100.000 Besucher werden zu dem Glaubensfest erwartet – darunter auch viele Gläubige aus Hohenlimburg. Drei Blickwinkel aus Hohenlimburg.

„Wir werden an zwei Tagen mit Bussen nach Dortmund fahren“, sagt Kirsten Elhaus, Presbyterin der reformierten Kirchengemeinde. Sie hat die Ausflüge organisiert, bei denen jeweils rund 40 Gemeindemitglieder aus Hohenlimburg Richtung Dortmund fahren. Ein festes Tagesprogramm gebe es für die Gruppe nicht. „Der Kirchentag bietet insgesamt mehr als 2000 Programmpunkte in ganz Dortmund – da soll jeder für sich entscheiden, was ihn interessiert.“

Im Gegensatz dazu ist Norbert Ullrich beim Kirchentag an feste Orte gebunden. Der Hohenlimburger hat sich gemeldet, um als einer von 2.000 freiwilligen Helfern mitzuwirken. „Meine Frau hat mir Ende 2018 eine Anzeige gezeigt. Da hieß es, der Kirchentag sucht noch Freiwillige“, sagt Ullrich. Der Einsatz als Helfer habe ihn sofort gereizt. „Besonders weil viele Aktionen rund um das Thema Sport angeboten werden“, so Ullrich, der im Vorstand des TSK Hohenlimburg aktiv ist.

Bei seiner Bewerbung, die er online einreichen musste, hat er als Einsatzorte bewusst Veranstaltungen im Sportbereich angegeben. Der Katholik besucht zum ersten Mal einen evangelischen Kirchentag. „Meine Frau und ich sind beide katholisch, aber wir leben die Ökumene“, sagt Ullrich. Sein erster Einsatz ist heute auf dem Dortmunder Hansaplatz, als Ordner bei einem ökumenischen Gottesdienst.

Detlef Flügge ist Mitglied der neuapostolische Kirchengemeinde in Hohenlimburg. Ganz allgemein werde die Neuapostolische Kirche mit einem Stand auf dem Kirchenfest präsent sein. Aber nicht nur deshalb werde er als Besucher in den kommenden Tagen den Kirchentag besuchen. „Ich werde mir das auf jeden Fall ansehen, um mit verschiedenen Menschen ins Gespräch zu kommen“, so Flügge. „Ich finde es toll, dass sich beim Kirchentag so viele Gläubige zusammenfinden.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben