WP-Königin

Drei Königinnen aus Breckerfeld wollen die Krone erobern

Drei Königinnen aus der Hansestadt Breckerfeld (von links): Jessica Dräger (SV Gut Ziel Delle), Pauline Luks (Junggesellenschützen) und Annett Braumann von den Bauernschützen.

Drei Königinnen aus der Hansestadt Breckerfeld (von links): Jessica Dräger (SV Gut Ziel Delle), Pauline Luks (Junggesellenschützen) und Annett Braumann von den Bauernschützen.

Foto: Michael Kleinrensing / WP

Breckerfeld.  Drei Königinnen aus Breckerfeld treten bei der Wahl der WP-Königin 2019 an. Die entscheidende Phase startet jetzt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Gläser klingen am runden Tisch. Die drei Damen lächeln. Also: Prost – auf das Wohl der Würdenträgerinnen, auf das Wohl der Majestäten, auf das Wohl der Breckerfelder Königinnen.

Und dann fällt da dieser Satz, der den Zusammenhalt im Dorfe Breckerfeld, der den Zusammenhalt der Vereine, den der Schützen so trefflich beschreibt. „Eigentlich ist es doch egal, wer von uns dreien am Ende das Rennen macht“, sagt Annett Braumann, und Jessica Dräger und Pauline Luks nicken, „Hauptsache die Gewinnerin kommt aus Breckerfeld.“

Hauptsache eine Hansestädterin

Und ohne, dass wir zu viel vorwegnehmen wollen: Nach einem Sieg einer Hansestädterin sieht es zum Start der entscheidenden Phase auch aus. Denn Annett Braumann, Jessica Dräger und Pauline Luks haben in der Qualifikationsphase die ersten drei Plätze belegt.

Jetzt aber sind alle Stimmen auf Null gesetzt, und das Rennen startet im so genannten Regional-Finale von vorn. Bis zum 16. Oktober wird darüber abgestimmt, wer den Bereich Hagen/Ennepe-Ruhr beim großen Super-Finale nebst Party bei der St.-Antonius-Schützenbruderschaft in Rönkhausen (bei Finnentrop) vertreten darf. Hier wird dann die WP-Schützenkönigin gekürt, die wiederum ab dem 18. Oktober gewählt werden kann.

Das große Fest in Rönkhausen

Das große Fest in Rönkhausen – für die Königinnen von Breckerfeld ist es noch in weiter Ferne. Wenngleich alle, die aus der Hansestadt schon mal dabei waren, von der Festivität schwärmen.

Gefeiert aber haben auch die drei Damen aus Breckerfeld in den letzten Wochen reichlich. „Bislang war die Zeit mega“, sagt beispielsweise Jessica Dräger, die beim Schützenverein Gut Ziel Delle gleich selbst den Vogel abgeschossen hat. „Seit vier bis fünf Jahren schieße ich mit. Dass es dann geklappt hat – das ist natürlich auch Glückssache.“ Durchgesetzt hat sie sich unter anderem gegen ihren Gatten Sven, der ihr jetzt als Prinzgemahl zur Seite steht.

Emotionale Momente: Tränen auf der Schießwiese

Emotionale Momente erlebte auch Pauline Luks. „Als Tjark den Vogel von der Stange geholt hat, da habe ich geheult“, sagt sie und verrät: „Ich wolle schon immer mal Königin werden, hatte sogar schon Wochen vorher ein passendes Kleid gekauft. Eigentlich hat er nur geschossen, um mir diesen Wunsch zu erfüllen.“

Annett Braumann ahnte noch am Frühstückstisch nichts von ihrem Glück. „Mike ist morgens aus dem Haus und hat mir noch erklärt, dass er auf keinen Fall um die Königswürde mitschießen werde“, sagt Annett Braumann und lacht. Aber ersten kommt es anders, und zweitens… „Irgendwann war er dann noch unten, wo geschossen wird. Und als nur noch zwei Bauernschaften im Rennen waren, wusste ich, dass Mike dabei ist. Da habe ich nur noch gehofft: Lass es die Krone sein.

Königinnen werden auf Händen getragen

Seit jenen turbulenten Tagen häufen sich die besonderen Momente. „Man wird überall auf Händen getragen“, sagt Pauline Luks, „selbst die größten Haudegen werden einer Königin gegenüber plötzlich ganz charmant.“ Und auch Jessica Dräger findet: „Es ist einfach schön, mal im Mittelpunkt zu stehen.“

Immer wieder kreuzen sich die Wege der Königin: „Wir sind zum Beispiel mit allen Vereinen gemeinsam zum Schützenfest nach Boele gefahren“, sagt Annett Braumann. „Da haben wir einen ganzen Gelenkbus voll gemacht. So einen Zusammenhalt – den gibt es sonst wohl nirgendwo.“

Was sich auch daran zeigt, dass sich die drei Königinnen in der heißen Wettkampf-Phase gern beim Interview an einen Tisch setzen. Also noch einmal: prost, die Damen. Auf das Wohl der Königinnen!

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben