Prostitution

Corona: Das Hagener Bordell öffnet ab Donnerstag wieder

Blick in eines der Zimmer in der Düppenbeckerstraße.

Blick in eines der Zimmer in der Düppenbeckerstraße.

Foto: Michael Kleinrensing

Hagen-Mitte.  Diese Hygiene-Auflagen haben Kunden des Bordells in der Düppenbeckerstraße jetzt zu beachten.

Das Hagener Bordell in der Düppenbeckerstraße wird ab dem heutigen Donnerstag wieder geöffnet sein. Corona-bedingt war das Bordell Mitte März geschlossen worden. Seither hatte Carsten Rohleder, Verpächter mehrerer Häuser in der Düppenbeckerstraße, in denen Prostitution angeboten wird, versucht, mit Hygiene-Konzepten eine frühzeitigere Öffnung möglich zu machen. Die Corona-Schutzverordnung für das Bordell sieht ab heute unter anderem vor, dass im Kontakt zwischen Kunden sowie den Prostituierten Mund-Nase-Schutz getragen werden muss – „unabhängig vom Ort der sexuellen Dienstleistung ab der Kontaktaufnahme zwingend und konsequent“, wie es wörtlich heißt.

15 Minuten Zimmer lüften

Die Prostituierten müssen die Kontaktdaten der Kunden erheben und vier Wochen lang aufbewahren. Nach jedem Kontakt sind die Räume, in denen die sexuelle Dienstleistung erbracht wurde, für 15 Minuten zu lüften. Die Zimmer müssen desinfiziert und die Bettwäsche getauscht werden. Bis auf den Geschlechtsakt ist ein Abstand von eineinhalb Metern einzuhalten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben