Gesundheit

Breckerfelderin lebte mit 152 Kilo:„Jede Bewegung eine Last“

Kerstin Weber wog 152 Kilo und hat mittlerweile 54 Kilo abgenommen.

Kerstin Weber wog 152 Kilo und hat mittlerweile 54 Kilo abgenommen.

Foto: Michael Kleinrensing / WP

Breckerfeld.  Kerstin Weber wog 152 Kilo. Mittlerweile hat die Breckerfelderin mehr als 50 Kilo abgenommen. Sie erzählt, wie sich ihr Leben verändert hat.

Nur eine kleine Steigung an der Wiese war für Kerstin Webers Körper schon zu viel. Sie musste kapitulieren, sich auf der Wiese ausruhen und nach Luft schnappen. Dabei wollte sie nur den neuen Familienhund ausführen. Mit ihren 152 Kilo Körpergewicht wurde aber jeder Schritt zu einer unfassbaren Anstrengung. „Ich hatte Magenschmerzen, Herzrasen. Ich konnte einfach nicht mehr. Und als ich neben dem Hund da auf der Wiese saß, wusste ich, dass es so nicht mehr weitergehen kann.“

Die Anzeichen vorher waren gleich, aber die Breckerfelderin hatte sie erfolgreich irgendwo weit in den Hinterkopf geschoben. Die Stimme, die ihr sagte, dass sie zu schwer ist, dass das Gewicht ihrer Gesundheit nicht gut tut. Das war 2019. In diesem Jahr hat sich viel verändert. Mittlerweile ist Kerstin Weber bei der Unter-100-Kilo-Marke angelangt, trägt wieder normale Kleidergrößen, treibt Sport – alles aus eigener Willenskraft. Eine Erfolgsgeschichte. „Aber ich bin noch nicht hundertprozentig glücklich“, sagt die Breckerfelderin. 15 Kilo sollen noch purzeln.

Mobbing in der Schule

Kerstin Weber hatte schon immer mit ihrem Gewicht zu kämpfen. Erste Dehnungsstreifen bekam sie im Alter von zehn Jahren. In der Schule wurde es dann schlimmer. Kerstin Weber wurde gehänselt, weil sie anders aussah. „Ich war super unglücklich“, sagt die 33-Jährige, die zu Schulzeiten etwa 90 Kilogramm wog.

„Weil ich immer ausgelacht wurde, habe ich nicht mehr beim Sportunterricht mitgemacht. Ich habe mich einfach geweigert.“ Fast hätte sie das den Schulabschluss gekostet, hätte ihr der Arzt keine Bescheinigung darüber ausgestellt, dass sie nicht beim Sportunterricht mitmachen kann.

Mit 18 bekam Kerstin Weber ihr erstes Kind. Durch die Schwangerschaft kamen dann weitere Pfunde dazu. Nach der Geburt des zweiten Kindes wenige Jahre später kletterte die Anzeige auf der Wage auf etwa 140 Kilo.

Bluthochdruck, Atemnot, Magenkrämpfe

Bis zu dem Tag, an dem die Wage 152 Kilogramm anzeigte. Da war Kerstin Weber 29 Jahre alt. Bluthochdruck, Atemnot und Magenschmerzen waren die Folgen. Kerstin Webers Körper machte nicht mehr richtig mit. „Ich war auch faul“, räumt die Breckerfelderin mit Blick auf die Vergangenheit ein. Jeder Schritt eine Belastung. „Ich bin nur Aufzug gefahren und war froh, wenn ich nicht raus musste. Sogar Autofahren war kaum noch möglich.“

Wie es so weit kommen konnte? Kerstin Weber kann es sich selbst nur so erklären: „Ich habe einfach nichts für mich getan. Oft habe ich auch aus Frust gegessen, wenn blöde Kommentare kamen oder ich komisch angeschaut wurde.“ Ein Teufelskreis.

Die Lebensweise umgekrempelt

Bis zu dem Moment im Januar 2019, als sie auf der Wiese in Breckerfeld saß, und es einfach „Klick“ machte. „Von diesem Klick-Moment sprechen ja viele. Ich hätte nicht gedacht, dass es den wirklich gibt“, sagt die 33-Jährige beim Spaziergang durch den Park und lacht. „Ich habe dann radikal meine Ernährung umgestellt, bin jeden Tag spazieren gegangen“, sagt Kerstin Weber.

Statt den Aufzug zu nehmen, nahm sie wieder die Treppe. Steigerte sich Tag für Tag, kaufte sich ein Ergometer, fing an zu joggen und zu schwimmen. „Seitdem ich 54 Kilo abgenommen habe, fühle ich mich wie ein anderer Mensch. Ich bin fitter, glücklicher, kann wieder etwas unternehmen. Ich habe viel mehr Lebensqualität.“

Der Breckerfelderin war dabei immer wichtig, es aus eigener Kraft zu schaffen. Sie wollte keine Operationen. Und jetzt ist sie stolz auf das, was sie geschafft hat. Auch ihr Lebenspartner hat sie dabei unterstützt, selbst mehrere Kilos abgenommen.

Ausgewogen Leben ist ihr wichtig

„Die Entscheidung war das Beste, was mir passieren konnte. Auch wenn ich noch nicht da bin, wo ich hin will.“ Ihr Ziel ist es, noch 15 bis 20 Kilo zu verlieren. „Aber ich habe es nicht eilig. Ich will vor allem gesund abnehmen und das Gewicht am Ende halten.“ Und zum gesunden Abnehmen gehört für die 33-Jährige auch, dass es mal ein Stück Schokolade abends auf der Couch oder eine Pizza gibt. „Wie sagt man so schön: alles in Maßen, und nicht in Massen“, sagt Kerstin Weber und grinst.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben