Handwerk

Beim Innovationstag in Hagen geht’s um Dächer und Fassaden

Die Mitveranstalter des 2. Hagener Innovationstages stehen zu Fragen rund um die Dach- und Fassadensanierung parat.

Die Mitveranstalter des 2. Hagener Innovationstages stehen zu Fragen rund um die Dach- und Fassadensanierung parat.

Foto: Yvonne Hinz

Hagen.   Beim Innovationstag am 11. Mai in der Hagener Innenstadt stehen Experten für Fragen rund um die Dach- und Fassadensanierung parat.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zeitgleich an einem Ort – damit will auch der 2. Hagener ­Innovationstag in der Innenstadt punkten. „Handwerker, Kaufleute, Rechtsanwälte, Architekten und städtische Fachleute sind auf der Messe für jedermann vertreten und ersparen den Besuchern lange Wege“, unterstreicht Torsten Heumann, Mitveranstalter des Innovationstages.

Der Architekt, Energieberater und Geschäftsführer der Wirtschafts- und Servicegesellschaft des Handwerks (WSGH) hofft bei der zweiten Veranstaltung dieser Art auf noch mehr interessierte Besucher: „Der 1. Innovationstag im vergangenen Jahr fand wochentags – an einem Donnerstag – statt, nun sind wir an einem Samstag auf dem Friedrich-Ebert-Platz vertreten“, so Heumann optimistisch.

Eingebettet in „Hagen blüht auf“

Hinzu kommt, dass die Messe, die am Samstag, 11. Mai stattfindet, in das dreitägige Familienfest „Hagen blüht auf“ eingebettet ist.

Auch in diesem Jahr konzentrieren sich die Mitveranstalter – u.a. der Verein Haus und Grund und die Haus & Grund Verwaltungs GmbH – auf die Gebäudehülle, sprich auf Fassaden und auf Dächer.

Großer Ausstellungstruck

Hingucker und Magnet auf dem Ebert-Platz wird auch dieses Mal wieder ein großer Ausstellungstruck sein, den die Firma Brillux vor dem Stadtfenster platziert. „Der Truck ist klimatisiert und mit vielen Möglichkeiten der Visualisierung ausgestattet“, erläutert Andreas Schremb, Technischer Berater bei Brillux in Hagen, „außerdem finden Kurzvorträge in unserem Truck statt“.

Pavillons und Stände

An Pavillons und Ständen wird ebenfalls über Modernisierungs- und Sanierungsmaßnahmen informiert und es werden Fragen aus dem energetischen und juristischen Bereich beantwortet.

Beispiele? „Wer zum Beispiel Fördergelder für eine Dach- oder Fassadensanierung über die KfW-Bank beantragt, bekommt ein sehr zinsgünstiges Darlehn“, erläutert Torsten Heumann.

Und Klaus Völk vom Verein Haus und Grund ergänzt ein Beispiel aus dem juristischen Bereich: „Vermieter, die ihr Haus neu dämmen lassen, müssen ihre Mieter darauf hinweisen, dass sie ihr bisheriges Lüftungsverhalten eventuell ändern müssen.“

Und auch in puncto Mieterhöhung hat Experte Völk einen juristischen Tipp: „Der Haus- oder Wohnungseigentümer muss eine Modernisierungs-Mieterhöhung drei Monate im Voraus ankündigen. Seit Anfang 2019 darf er die Miete auch nicht mehr wie bislang um elf Prozent, sondern nur noch um acht Prozent erhöhen.“

Fachgerechte Bauschutt-Entsorgung

Zum ersten Mal auf dem Friedrich-Ebert-Platz dabei: die Firma Hofnagel & Bade. Mitarbeiter des Baustoffhändlers werden Auskunft über fachgerechte Bauschutt-Entsorgung geben.

Die Fachleute der Innungen und die städtischen Experten stehen am Samstag, 11. Mai, von 11 bis 17 Uhr parat. Der Besuch der Messe ist kostenlos.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben