Stadtteilforum Eppenhausen/Boloh

Anlaufstelle für die Bürger

Foto: WR

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eppenhausen und Boloh machen mobil. Die Anwohner werden am 25. August ein Stadtteilforum gründen. „Wir wollen Anlaufpunkt für die Nachbarn sein, aber auch Diskussionsforum und Sprachrohr”, sagt Susanne Bendrat.

Dass ein solches Forum von den Anwohnern angenommen wird, davon sind die Initiatoren überzeugt. Immerhin sind zum ersten Stadtteilcafe´ rund 130 Besucher gekommen. Erwachsen ist die Idee des Forums aus der Zusammenarbeit des Fördervereins der Grundschule Boloh und der Kulturgemeinschaft Eppenhausen bei der Abwehr der drohenden Schulschließung. Nun soll konstruktiv für die beiden Stadtteile gearbeitet werden. „Da wir als eingetragener Verein dann rechtsfähig sind, können wir ganz andere Veranstaltungen planen, weil wir jetzt Räume mieten können”, so Bendrat. Diese sollen sich an alle Altersstufen richten. „Von einer Disko für Jugendliche bis zum historischen Stammtisch für Ältere ist vieles denkbar”, sagt Hinrich Riemann, Vorsitzender des Schulfördervereins. Das alles soll sich rund um die Bolohschule etablieren. „Der Schulhof ist unser Festplatz und der angesagteste Spielplatz”, betont Pastor Matthias Heuer.

Ganz aktuell eingerichtet ist die Internetseite www.hagen-eppenhausen.de, die sich als Portal der Stadtteile sieht. Die Jugendlichen Kevin Gründer und Dominik Niegel haben in dieses Projekt die vergangenen zwei Monate investiert. „Ahnung hatten wir vorher nicht”, gibt Niegel zu. „Das ist unser Beitrag zur Stadtteilarbeit.” Die Seite bietet Infos und Termine. „Interaktives haben wir noch nicht”, so Gründer. „Dafür gibt es Links zu den Vereinen.”

Die nächste Veranstaltung des Stadtteilforums ist das 2. Stadtteilcafe´ mit politischer Fragerunde am 23. August. Die offizielle Vereinsgründungsveranstaltung mit Wahlen ist für den 25. August (ab 19 Uhr in der GS Boloh) geplant. Interessierte sind eingeladen, sich zu beteiligen. „Schließlich wollen wir Infrastrukturerhalten und keine reine Schlafstadt werden”, fasst Monika Sinn zusammen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben