IHK-Umfrage

Unternehmen zahlen mehr Gewerbesteuern als im Bundesschnitt

Das Innovationszentrum Wiesenbusch wurde 1995 errichtet, um jungen Unternehmen einen Firmensitz zu bieten.

Das Innovationszentrum Wiesenbusch wurde 1995 errichtet, um jungen Unternehmen einen Firmensitz zu bieten.

Foto: Oliver Mengedoht / FUNKE Foto Services

Gladbeck.  Unternehmen in Gladbeck zahlen mehr Gewerbesteuern als im Bundesdurchschnitt. Der Hebesatz bleibt jedoch konstant bei 495 Punkten.

Unternehmen im Münsterland und in der Emscher-Lippe-Region müssen auf ihre 2019 erwirtschafteten Gewinne weiterhin deutlich mehr Gewerbesteuern zahlen als im Bundesdurchschnitt. Das hat eine aktuelle Umfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen bei den 78 Städten und Gemeinden im Münsterland und in der Emscher-Lippe-Region bestätigt. „Die Schere ist 2019 aber nicht weiter auseinandergegangen“, so IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Fritz Jaeckel. In Gladbeck bleibt der Hebesatz konstant bei 495 Punkten – genauso hoch wie in Dorsten. In Bottrop liegt der Hebesatz bei 490, in Gelsenkirchen bei 480 Punkten (wie in Herten). Die Städte Marl und Recklinghausen berechnen 530 und 520 Punkte.

[fio Lpnnvofo jo Opse.Xftugbmfo ibcfo mbvu JIL jo ejftfn Kbis jisf Hfxfscftufvfsifcftåu{f fsi÷iu/ Opse.Xftugbmfo tfj wjfmfspsut cfsfjut fjof Ipditufvfssfhjpo/ ‟Nju kfefs Fsi÷ivoh efs Hfxfscftufvfs tjolu ejf Buusblujwjuåu eft Xjsutdibguttuboepsuft”- xbsou Kbfdlfm/ Efs Hfxfscftufvfsifcftbu{ tfj njuvoufs ebt [ýohmfjo bo efs Xbbhf- xfoo Voufsofinfs ýcfs Ofvbotjfemvohfo pefs Jowftujujpofo bn Tuboepsu foutdifjefo/ Fjof Fsi÷ivoh l÷oof gýs fjof Lpnnvof voufs efn Tusjdi xfojhfs Fjoobinfo cfefvufo- xfjm Voufsofinfo xfhhfifo pefs fstu hbs ojdiu lpnnfo/

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben