Musik im Jüdischen Museum

Eine seltene Gelegenheit, mit professionellen Musikern in einem intensiven Kurs etwas über jüdische Musik und die Traditionen der „Yiddishen Lieder“ zu lernen, gibt es am Donnerstag, 31. Mai (Feiertag), im Jüdischen Museum Westfalen in Dorsten an der Julius-Ambrunn-Straße 1. Das Angebot läuft von 14 bis 17 Uhr.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine seltene Gelegenheit, mit professionellen Musikern in einem intensiven Kurs etwas über jüdische Musik und die Traditionen der „Yiddishen Lieder“ zu lernen, gibt es am Donnerstag, 31. Mai (Feiertag), im Jüdischen Museum Westfalen in Dorsten an der Julius-Ambrunn-Straße 1. Das Angebot läuft von 14 bis 17 Uhr.

Die israelische Sopranistin und jüdische Kantorin Sveta Kundish und der amerikanische Akkordeonist und Komponist Patrick Farrell sind Musiker der internationalen Klezmer-Szene. Kundish ist unter anderem regelmäßige Dozentin für Gesang bei den „Klezmerwelten“ in Gelsenkirchen. Teilnehmer des Workshops können und sollen ihr eigenes Instrument mitbringen. Dabei gibt es keine Beschränkungen, jedes Instrument ist willkommen, jede Stimmlage ebenfalls auch.

Im Anschluss an den Workshop geben die beiden Dozenten um 19.30 Uhr ein Konzert „Neue Yiddishe Lieder“. Es beginnt um 19.30 Uhr.

Die Teilnahme am Workshop kostet zehn Euro, der Eintritt zum Konzert 15 Euro. Preis für die Kombination von beiden: 25 Euro.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben