Musik- und Kneipennacht

Gladbecker feiern bei der vierten Auflage der Kneipennacht

Vor und in der Kneipe „New Light“ am Goetheplatz spielte die Band „Stoned Elements“. Foto: Lutz von Staegmann / FUNKE Foto Services

Vor und in der Kneipe „New Light“ am Goetheplatz spielte die Band „Stoned Elements“. Foto: Lutz von Staegmann / FUNKE Foto Services

Foto: Lutz von Staegmann / Funke Foto Services

Gladbeck.  Gut 800 Besucher waren bei der Kneipennacht in elf Lokalen dabei. Die Musikveranstaltung startete erstmals mit einer Karaoke-Show am Rathaus.

Livemusik verschiedener Stilrichtungen stand am Freitagabend im Mittelpunkt der vierten Gladbecker Kneipennacht. Die Besucher konnten in elf Kneipen in der Stadtmitte bei dem einen oder anderen Getränk zusammenkommen und zusammen feiern. Schon ab dem Nachmittag stimmten sich die ersten Gäste auf die lange Kneipennacht ein.

Die Werbegemeinschaft, die die Eventnacht organisiert hatte, verband den Feierabendmarkt mit einer Karaoke-Show und lud zum Mitsingen auf den Rathausplatz ein. Auf die große Bühne trauten sich dann aber doch eher wenige der zahlreichen Besucher. „Vielleicht muss man sich dafür noch Mut antrinken“, vermuteten die Anwesenden.

Herner Sänger Edy Edwards trat im „Speak.Easy“ auf

Vom Willy-Brandt-Platz steuerten die Besucher dann die elf teilnehmenden Lokale an. Eines von ihnen war das „Speak.Easy“ im Kreativamt am Jovyplatz. Das neue Lokal war erstmals bei der Kneipen- und Musiknacht dabei. Dort trat unter anderem der Herner Edy Edwards auf. Der Sänger bot eigene Lieder in Richtung Blues und Rock und animierte sein Publikum bei einigen Passagen zum Mitsingen. „Ich hoffe, dass ich heute auf viele entspannte und musikbegeisterte Menschen treffe“, sagte „Speak.Easy“-Inhaber Thorsten Waerder. Seine Kollegin Milva Brode ergänzte zuversichtlich: „Wir haben heute Glück mit dem Wetter. Da tingeln die Menschen zwischen den Kneipen hin und her“.

Etwa 800 Kneipenfans zogen von Lokal zu Lokal

Insgesamt gut 800 Kneipenfans – über 100 mehr als im vergangenen Jahr – zogen am Abend durch die verschiedenen Lokale in der Stadtmitte, berichtete Martin Volmer von der Werbegemeinschaft. „Wir wollen Livemusik auch abseits von Covermusik bieten. Von Blues bis Reggae ist alles dabei“, sagte Volmer, der mit der positiven

Resonanz der Besucher und Gastronomen sehr zufrieden war.

„Das ist eine tolle Aktion, um die Leute mal wieder in die Kneipen zu bringen“, sagte auch die Gladbeckerin Sigrid, die mit ihren Freundinnen vor „New Light“ frische Luft schnappte. Dort heizte die Band „Stoned Elements“ den Gästen der Kneipe am Goetheplatz mit lautem Power Rock ein.

Eine Kneipennacht soll es auch im nächsten Jahr wieder geben

Für die Gladbeckerinnen war das „New Light“ eine gut gewählte erste Station an diesem Freitagabend: „Die Band ist gut. Wir lassen uns treiben, vier oder fünf Kneipen wollen wir aber schaffen“, so die Besucherin.

Eine Kneipennacht soll es auch im nächsten Jahr wieder geben, kündigte Martin Volmer an. Die Organisatoren seien aber für neue Ideen offen und suchten immer nach neuen Spielorten und Musikern für die dann fünfte Auflage der Gladbecker Kneipennacht.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben