Alters-Jubiläum

Erich Gaschk aus Gladbeck feiert seinen 90. Geburtstag

Viele alte Zeitungsberichte erinnern den Jubilar Erich Gaschk an seine aktive Zeit bei der Senioren-Union in Gladbeck und im Kreis.

Viele alte Zeitungsberichte erinnern den Jubilar Erich Gaschk an seine aktive Zeit bei der Senioren-Union in Gladbeck und im Kreis.

Foto: Joachim Kleine-Büning

Gladbeck.   Für die Senioren-Union hat Erich Gaschk Fahrten organisiert. Dabei ist er um die halbe Welt gereist - nur nicht mehr in seine alte Heimat-

Wer Erich Gaschk kennt, dem wird ziemlich schnell der Slogan „Gemeinsam statt einsam“ in den Kopf kommen. Unter diesem Motto hat der gebürtige Ostpreuße viele Jahre für die Senioren-Union im Kreis Recklinghausen Reisen organisiert und begleitet.

Am Donnerstag wird Erich Gaschk 90 Jahre alt. Seit dem Jahr 2007 lebt er – immer noch weitgehend selbstständig – in Gladbeck an der Bottroper Straße mit einem schönen Blick auf den Rathauspark. Seit dem Tod seiner Frau Else vor elf Jahren versorgt sich Erich Gaschk selbst, was ihm offensichtlich gut gelingt. Ein wenig traurig zeigt er auf die Fotos im Wohnzimmer, auf denen er mit seiner Frau zu sehen ist.

Aufgewachsen ist der Jubilar in Sensburg in Ostpreußen

Erich Gaschk hat ein wechselvolles Leben zu erzählen: Geboren 1929, wuchs er in Sensburg in Ostpreußen auf. Gerade erst die Schule absolviert, erhielt der 16-Jährige zum Ende des Krieges am 1. Februar 1945 noch einen Stellungsbefehl – dieses Datum hat der 90-Jährige bis heute nicht vergessen.

„Der Koffer stand schon bereit, da wurde ich dienstverpflichtet“, erzählt Erich Gaschk. „Ich musste meine angestrebte Beamtenlaufbahn zwar aufgeben – das Überleben war aber wichtiger.“

Bis zum 1954 hat der Gladbecker auf Moltke gearbeitet

Sein Weg führte ihn über Düsseldorf und Neuss, bis er schließlich bei der Gelsenberg AG in Horst andockte. 1950 lernte er dann seine Else kennen – eine „echte Gladbeckerin“, wie Gaschk sagt. Nach der Hochzeit 1951 wohnten sie an der Gildenstraße, bis 1954 arbeitete er auf Moltke 3 / 4, schloss eine kaufmännische Ausbildung an, war 20 Jahre in einem Lebensmittelgroßhandel tätig und trat in den öffentlichen Gesundheitsdienst ein, wo er bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1989 blieb.

Mit seinem Eintritt in den Ruhestand entdeckte Erich Gaschk eine neue Leidenschaft für sich: Als Organisationsleiter der Senioren-Union im Kreis Recklinghausen kümmerte er sich bis 2012 um Senioren-Reisen.

„Ich bin um die halbe Welt gereist“

„Ich bin inzwischen um die halbe Welt gereist“ sagt er. Dabei waren die Reiseziele vielfältig. Da war mal eine Tagesfahrt nach Münster dabei, genauso wie eine Woche in Andalusien, auf Mallorca oder Teneriffa, sechs Tage in Dresden, eine Woche Portugal oder eine Fahrt ins Baltikum, wo die Gruppe 1995 Medikamente im Wert von 2500 Euro übergab. „Ich bin etwa 40 Mal in Spanien gewesen“, resümiert der Jubilar zufrieden, „und meine Frau war fast immer dabei.“

Ganz besonders haben ihn die Reisen in seine alte Heimat bewegt, „Ich hatte immer davon erzählt, dann hieß es: Können wir nicht mal dorthin fahren?“ Der ehemalige Bauernhof seiner Eltern in Sensburg sei nun zu einem Urlaubsdomizil geworden, erzählt der 90-Jährige, ein Deutscher aus Hannover betreibe den Hof jetzt.

Von den sieben Geschwistern lebt niemand mehr

Und was macht er denn nun an seinem Ehrentag? „Ich bin ja mit sieben Geschwistern aufgewachsen, von denen lebt keiner mehr und deren Kinder kenne ich nicht.“ Und nach einer kurzen Pause fügt er hinzu: „Ich denke, die Senioren-Union Gladbeck wird vorbeikommen.“

Das wäre ihm zu wünschen, schließlich ist Erich Gaschk doch deren Ehrenvorsitzender.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben