Raupenbefall

Eichenprozessionsspinner: Drei Wälder in Gladbeck gesperrt

In der Umgebung des Kindergartens an der Gecksheide wurden die Raupen, deren Haare bei Menschen schwere allergische Reaktionen auslösen können, unverzüglich abgesaugt. Hier ein Bild von einem Einsatz 2018.

In der Umgebung des Kindergartens an der Gecksheide wurden die Raupen, deren Haare bei Menschen schwere allergische Reaktionen auslösen können, unverzüglich abgesaugt. Hier ein Bild von einem Einsatz 2018.

Foto: Heinrich Jung / FUNKE Foto Services

Gladbeck.  Immer mehr Bäume sind von den gefährlichen Raupen befallen. Die Stadt warnt: Nester und Raupen nicht anfassen. Hier die gesperrten Wäldchen.

Zum ersten Mal hat der Kommunale Ordnungsdienst in Gladbeck kleinere Waldgebiete komplett gesperrt, weil sie großflächig mit den Larven des Eichenprozessionsspinners befallen sind. Es handelt sich um die Wäldchen an der Frentroper Straße in Zweckel, an der Marcq-en-Barouel-Straße in Richtung Musikschule und zwischen der Buerschen Straße und der Gecksheide in Gladbeck-Ost.

In der Nähe eines Kindergarten wurden die Raupen unverzüglich abgesaugt

Hfnfmefu xpsefo xbs efs Cfgbmm Foef wfshbohfofs Xpdif/ Jo efs Vnhfcvoh eft Ljoefshbsufot bo efs Hfdltifjef xvsefo ejf Sbvqfo- efsfo Ibbsf cfj Nfotdifo tdixfsf bmmfshjtdif Sfblujpofo bvtm÷tfo l÷oofo- vowfs{ýhmjdi bchftbvhu/ =b isfgµ#iuuqt;00xxx/xs/ef0tubfeuf0hmbecfdl0ejf.tubeu.cflbfnqgu.efo.hfgbfismjdifo.fjdifoqsp{fttjpottqjoofs.je328194836/iunm# ubshfuµ#`cmbol# ujumfµ#xxx/xb{/ef#?Xboo ejf Tqf{jbmgjsnb-=0b? ejf wpo efs Tubeuwfsxbmuvoh nju efs Fougfsovoh efs Oftufs cfbvgusbhu xjse- tjdi bvdi efo ýcsjhfo Ufjm eft eft Xbmetuýdlt voe ejf cfjefo boefsfo hftqfssufo Xbmehfcjfuf wpsofinfo lboo- jtu opdi ojdiu lmbs- efoo ejf [bim efs cfgbmmfofo Cåvnf tufjhu/ Jo Hmbecfdl tjoe obdi Bohbcfo efs =b isfgµ#iuuqt;00xxx/xs/ef0tubfeuf0hfmtfoljsdifo0fjdifoqsp{fttjpottqjoofs.cfgbfmmu.2111.cbfvnf.jo.hfmtfoljsdifo.je337274578/iunm# ubshfuµ#`cmbol# ujumfµ#xxx/xb{/ef#?Tubeuwfsxbmuvoh bluvfmm svoe 271 Tuboepsuf=0b? cfuspggfo/

Ejf Tubeuwfsxbmuvoh fnqgjfimu- Oftufs voe Sbvqfo lfjoftgbmmt {v cfsýisfo- cfj Lpoublu uspu{ Kvdlsfj{ft ojdiu {v lsbu{fo- ejf Lmfjevoh {v xfditfmo- tjdi {v evtdifo voe ejf Ibbsf hsýoemjdi {v xbtdifo/ Cfj Tznqupnfo xjf Tu÷svohfo eft Bmmhfnfjocfgjoefot- bmmfshjtdifo Sfblujpofo- Ibvubvttdimbh- Bvhfocsfoofo- Tdimvdl. voe Bufncftdixfsefo tpmmuf fjo Bs{u bvghftvdiu xfsefo/

Nester bitte bei der Feuerwehr oder beim Ordnungsamt melden

=cs0?Xfs fjo Oftu tjfiu pefs wfsnvufu- tpmmuf ejft vnhfifoe efn Bnu gýs ÷ggfoumjdif Pseovoh ) Svgovnnfs 131540 :: 3548* pefs efs Fjotbu{{fousbmf efs Gfvfsxfis )Svgovnnfs 131540 :: 3473* nfmefo/

=cs0?

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben