„Great Place to Work“

Caritas Gladbeck zählt zu den besten Sozial-Arbeitgebern

Der Caritasverband Gladbeck zählt zu den in Berlin beim „Great Place to Work-Wettbewerbs“ ausgezeichneten Verbänden und Firmen.        

Der Caritasverband Gladbeck zählt zu den in Berlin beim „Great Place to Work-Wettbewerbs“ ausgezeichneten Verbänden und Firmen.      

Foto: GPTW

Gladbeck.  Der Gladbecker Caritasverband wurde bei „Great Place to Work“-Wettbewerb in Berlin ausgezeichnet. Große Freude bei Vorstand Rainer Knubben.

Der Caritasverband Gladbeck freut sich über die Auszeichnung, zu den besten Arbeitgebern in der Sozialbranche zu zählen. Am Wochenende nahmen Vorstand Rainer Knubben und Personalchef Julian Lehmann die Auszeichnung des bundesweiten „Great Place to Work-Wettbewerbs“ in Berlin entgegen. Der Caritasverband wurde dort als einer von 25 „besten Arbeitgebern“ im Bereich „Gesundheit & Soziales“ geehrt.

Teilgenommen hatten an dem Wettbewerb 140 Unternehmen. Gewürdigt wurden Teilnehmer, die ihren Mitarbeitern besonders attraktive Arbeitsbedingungen bieten. „Wir freuen uns sehr, dass wir diese Auszeichnung erhalten haben“, so Rainer Knubben, Chef des Caritasverbandes Gladbeck. „Wir sind stolz, dass unsere leitenden Mitarbeiter es schaffen, ein Arbeitsklima im Verband zu gestalten, in dem man sich wohl fühlen kann.“

Mitarbeitergewinnung ist bei der Caritas ein zentrales Thema

Gerade in der heutigen Zeit sei das Thema Mitarbeitergewinnung eines der wichtigsten Themen. Es werde immer schwieriger, gerade auch in sozialen Berufen, Personal zu bekommen. Da könne ein solcher Preis die Suche ein wenig erleichtern, so der Caritas-Vorstand. „Von daher hoffen wir natürlich, mit dieser Auszeichnung auch Interessenten zusätzlich zu motivieren, sich bei uns zu bewerben.“

Aber: „Diese Auszeichnung ist keine Einladung, sich auszuruhen. Wir haben in einer gemeinsamen Analyse mit den Mitarbeitervertretungen festgestellt, dass es an verschiedenen Stellen Handlungsbedarf gibt. Das haben wir uns für das Jahr 2019 als Herausforderung vorgenommen. Wir hoffen, dass wir bis zum Ende des Jahres konkrete Ergebnisse vorweisen können, um die Zufriedenheit noch weiter steigern zu können“, so Knubben.

Mitarbeiter wurden anonym und ausführlich befragt

Bewertungsgrundlage des „Great Place to Work-Wettbewerbs“ war eine ausführliche und anonyme Befragung der Mitarbeiter des Caritasverbandes zu zentralen Themen wie Vertrauen in die Führungskräfte, Identifikation mit dem Unternehmen, berufliche Entwicklungsmöglichkeiten, Vergütung, Gesundheitsförderung und Work-Life-Balance.

Zudem wurde die Qualität der Maßnahmen der Personal- und Führungsarbeit im Unternehmen bewertet. Am häufigsten positiv bewertet wurden im Caritasverband Gladbeck dabei die Faktoren Verantwortung und Vertrauen, die Bedeutung der Arbeit für die Gesellschaft sowie die Arbeitsatmosphäre. Einen großen Dank richtete Vorstand Rainer Knubben an die Mitarbeitervertretungen, die mit viel Engagement und Einsatz die Mitarbeiterbefragung begleitet haben.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben