Wirtschaft

Bei Terwellen backt nun die vierte Generation

Eröffneten die neue Filiale der Bäckerei Terwellen an der Hochstraße (v.l.):  Julia Terwellen, Seniorchef Franz-Josef Terwellen und Stephanie Terwellen.

Eröffneten die neue Filiale der Bäckerei Terwellen an der Hochstraße (v.l.): Julia Terwellen, Seniorchef Franz-Josef Terwellen und Stephanie Terwellen.

Foto: Funke Foto Services

Gladbeck.  Die Bäckerei Terwellen, Traditionsbetrieb seit 112 Jahren, hat neue Chefs und leitet Neustrukturierungen ein. Neue Filiale an der Hochstraße eröffnet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Sie gehört zu den ältesten Betrieben in der Stadt – die Bäckerei Terwellen. Seit 112 Jahren backen die Rentforter bereits Brötchen, Brot und viele süße Leckereien. Inzwischen lenkt die vierte Generation den Familienbetrieb um Seniorchef Franz-Josef Terwellen. Diese Woche eröffnete die Firma eine neue Filiale an der Hochstraße – Teil einer Neustrukturierung, die mit dem Generationswechsel einhergeht.

Nach dem Tod seines Bruders Heinrich Terwellen im vergangenen Jahr ist Franz-Josef Terwellen (62) zwar Alleininhaber des Betriebs mit der Stammbäckerei an der Hegestraße, aber er überlässt weitgehend seiner Tochter sowie den beiden Kindern seines verstorbenen die Bruders die Geschicke des Familienbetriebs. Neffe Christoph Terwellen (32) leitet die Bäckerei, seine Schwester Julia (25) kümmert sich um den kaufmännischen Bereich und das Personal. Und ihrer Cousine Stephanie (33), Tochter des Seniorchefs, obliegt die strategische Geschäftsführung. Und die junge Generation plant Neues.

So will das Leitungstrio künftig den Snackbereich ausbauen und sogar einen kleinen Mittagstisch anbieten – sowohl im Stammhaus an der Hegestraße sowie in den fünf Filialen an Friedrich-, Hoch- und Voßstraße sowie in Grafenwald und Bottrop-Fuhlenbrock, wie Stephanie Terwellen erläutert. Auch sollen demnächst neue Baguette-Variationen in den Auslagen der Geschäfte zu finden sein. Stolz ist man bei Terwellen auf ein neues Burger-Brötchen, das man exklusiv für einen angesagten Burgerladen in Gelsenkirchen backt.

„Das ist aus unserer Sicht ein ganz neuer Vertriebsweg“, erläutert die Geschäftsführerin die Strategie. „Für die Grillsaison soll das neue Produkt auch in den Filialen angeboten werden“, so Stephanie Terwellen, die in Berlin lebt und in ihrer Wahlheimat mit „Secret Tours“ einen eigenen kleinen Betrieb hat, der ganz besondere Stadtführungen für Touristen anbietet. „Einmal die Woche komme ich nach Gladbeck, um mich um den Bäckerei-Betrieb zu kümmern.“

Mehr als 40 Mitarbeiter beschäftigt der Betrieb – inklusive Auszubildende und Aushilfen. In der Backstube, dem Herzstück des Betriebs an der Hegestraße, arbeiten unter der Regie von Christoph Terwellen sieben Leute. Ab und an lässt sich auch Seniorchef Franz-Josef Terwellen noch in der Backstube blicken.

Sein Großvater Theo Terwellen gründete 1904 die Bäckerei. Die Terwellens zählen zu den alteingesessenen Familien in Rentfort. Später übernahm Sohn Theodor den Handwerksbetrieb. Nach dessen frühen Tod führte seine Frau Agnes mit „guten Leuten“ die Bäckerei Jahre allein weiter, bevor die Söhne Franz-Josef und Theodor die Backstube übernehmen konnten. „Nun kommt die nächste Generation dran“, blickt der heutige Seniorchef optimistisch in die Zukunft.

Mit der neuen Filiale an der Hochstraße neben dem Eiscafé Cortina haben die Terwellens das ehemalige Ladenlokal der Bäckerei Kläsener übernommen, die zur Postallee gezogen war.

Terwellen haben jetzt wieder neben dem Hauptbetrieb an der Hegestraße fünf Filialen, nachdem kürzlich die Verkaufsstelle an der Beethovenstraße in Zweckel aufgeben wurde. Eine ganz wichtige Filiale bleibe die in der Friedrichstraße, sie befindet sich dort im eigenen Haus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben