Superfood

Viele Gelsenkirchener bevorzugen heimische Produkte

Isabel Evers, Inhaberin des Bioladens "Biokörbchen", zeigt eine Dose mit dem Nahrungsergänzungsmittel Hagebutten-Pulver - auch ein Superfood.

Isabel Evers, Inhaberin des Bioladens "Biokörbchen", zeigt eine Dose mit dem Nahrungsergänzungsmittel Hagebutten-Pulver - auch ein Superfood.

Foto: Olaf Ziegler / FUNKE Foto Services

Gelsenkirchen-Altstadt.  Für viele Gelsenkirchener ist eine gesunde Ernährung eine Selbstverständlichkeit. Sie schroten zum Beispiel Leinsamen selbst.

Wer im Bioladen einkauft, kennt sich oft auf mit gesunder Ernährung. „Die Welle der Superfood ist eigentlich schon wieder vorbei“, sagt Isabel Evers, Inhaberin des Bio-Körbchens in der Altstadt. Sie hält die Bezeichnung Superfood eher für ein schlagkräftiges Wort, das die Medien erfunden haben. „Denn Lebensmittel, die vitamin- und ballaststoffreich sind, gab es ja immer und wurden auch zu jeder Zeit gekauft“, weiß die 34-Jährige. Sie verweist auf Gerstengras, Hagebutte und Leinsamen.

Superfood muss man nicht einfliegen lassen, die kann man auch für weniger Geld kaufen

„Warum muss ich eigentlich Chia oder Gojibeeren von weither einfliegen lassen, wenn wir auch im heimischen Bereich beste vergleichbare Lebensmittel haben“, fragt eine Dame. Sie kennt viele Nahrungsmittel, die man für viel weniger Geld kaufen kann und die die gleiche Wirkungen haben.

Viele bevorzugen Leinsamen und verzichten auf Produkte aus dem Ausland

Genauso wie Peter Faber, der gerade Leinsamen gekauft hat. Den isst der schlanke und fitte 71-Jährige täglich zweimal. „Zwei Esslöffel Leinsamen und anderthalb Esslöffel Olivenöl. Den Leinsamen kann man zu Hause im Mörser zerstoßen, dann hat man die gesunde Kraft wirklich ganz frisch“, sagt er. Zur gesunden Ernährung, die heute Superfood heißt, kam er durch seine Frau.

Bei chronischen Krankheiten hilft vor allem eine gesunde Ernährung

Die stellte schon vor zwanzig Jahren ihre Ernährung um, weil sie eine chronische Krankheit hatte. „Von den gesunden Lebensmitten, die sie seitdem isst, profitiere ich natürlich auch“, sagt der sportliche Betriebswirt, der früher in der Erwachsenenbildung tätig war. Nach vielen „informativen Sendungen“ im Fernsehen über gesunde Ernährung verzichtet er auch weitgehend auf Fleisch und Wurst.

Für Ernährungsbewusste ist auch ein Apfel bereits ein super Nahrungsmittel

Auch Veronika Engel kann über die Bezeichnung Superfood, die seit einigen Jahren für Schlagzeilen sorgt, nur lächeln. „Wissen Sie, ich esse zum Beispiel Leinsamen schon seit 30 Jahren. Ich bin in einer ernährungsbewussten Familie aufgewachsen und damals hieß es einfach abwechslungsreiche Lebensmittel. Das ist aber genau dasselbe, was man heute eben nur anders bezeichnet. Eigentlich ist auch ein Apfel Superfood“, sagt die 68-Jährige und zeigt auf ihren Einkaufskorb mit vielen frischen Äpfeln.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben