Tagebuch

Müller? Meier? Ich weiß es nicht

Steffen Gaux wünscht Ihnen einen guten Morgen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Im Redaktionsalltag haben wir es immer wieder mit einer ganzen Reihe von Namen zu tun. Klar: Auch Namen sind Nachrichten. Bei unserer Arbeit schreiben wir täglich über viele Menschen. Und gefühlt ist die Zahl derer, mit denen wir aufgrund einer Berichterstattung sprechen, noch viel höher. Insofern ist es nur allzu menschlich, dass einem mal ein Name entfällt.

„Wie heißt noch mal der Nachfolger vom Müller*?“, fragte ich einen Kollegen. Dabei schaute ich in große fragende Augen. Vom Müller? Keine Ahnung! Die Kollegin wusste es ebenfalls nicht – wusste aber, wo sie nachzuschauen hatte: „Meier*!“

Als ich mein reaktiviertes Wissen mit meinem Kollegen teilen wollte, hatte ich das nächste Problem: „Er heißt übrigens Meier!“ – „Wer?“ – „Na, der Nachfolger vom. . .“ Tja, über wen hatten wir vor nicht mal einer Stunde gesprochen? „Wie heißt denn noch mal der Vorgänger von dem Nachfolger, der uns vorhin nicht einfiel?“ Grrrmpf. . .

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben