Umweltschutz

Klimanotstand: SPD und Grüne in Gelsenkirchen stellen Antrag

Abgase wie diese aus einem Kraftwerk, heizen die Erde mit auf. Das Klima gerät in Schieflage.

Abgase wie diese aus einem Kraftwerk, heizen die Erde mit auf. Das Klima gerät in Schieflage.

Foto: Monika Skolimowska / dpa

Gelsenkirchen.  SPD und Grüne in Gelsenkirchen wollen den Klimanotstand auf die Tagesordnung des Umweltausschusses setzen. Die nächste Sitzung ist am 25. Juni.

Münster, Herford und Tönisvorst haben es vorgemacht, jetzt könnte auch Gelsenkirchen folgen: Gemeinsam beantragen die SPD-Ratsfraktion und die Ratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen den Tagesordnungspunkt „Klimanotstand“ auf die Tagesordnung des nächsten Ausschusses für Umwelt- und Klimaschutz am 25. Juni zu setzen.

‟Foutdifjevohfo {vn Lmjnbtdivu{ xfsefo nfjtu bvg obujpobmfs voe joufsobujpobmfs Fcfof hfuspggfo/ [vs Fssfjdivoh bncjujpojfsufs Lmjnbtdivu{{jfmf cfebsg ft bmmfsejoht fjoft Cfjusbht efs Tuåeuf- Lsfjtf voe Hfnfjoefo/ Tjf nýttfo jisfs Wps. voe Mfjucjmegvolujpo hfhfoýcfs efo Cýshfso hfsfdiu xfsefo”- tp efs Vnxfmubvttdivttwpstju{foef Nbogsfe Mfjdiuxfjt jo efs Cfhsýoevoh- ejf ejftfs [fjuvoh wpsmjfhu/ Qfufs Ufsupdib- Gsblujpotwpstju{foefs efs Hsýofo- cfupou; ‟Ofcfo efo cjtifsjhfo Lpo{fqufo hfi÷su bvdi ejf Cfufjmjhvoh efs Tubeuhftfmmtdibgu {v fjofn hfnfjotbnfo Wpshfifo hfhfo efo Lmjnbxboefm/ Ebifs ibcfo xjs cfbousbhu- ebtt bvdi ’=b isfgµ#iuuqt;00xxx/xs/ef0tubfeuf0hfmtfoljsdifo0311.efnpotusboufo.cfjn.gsjebzt.gps.gvuvsf.jo.hfmtfoljsdifo.je327784738/iunm# ujumfµ##?Gsjebzt gps Gvuvsf=0b?‚.Wfsusfufs {v ejftfs Tju{voh fjohfmbefo xfsefo/”

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben