Ehrung

IHK ehrt 51 Spitzen-Azubis von Betrieben aus Gelsenkirchen

Die besten Auszubildenden Gelsenkirchens wurden jetzt im Maritim-Hotel geehrt.

Die besten Auszubildenden Gelsenkirchens wurden jetzt im Maritim-Hotel geehrt.

Foto: Jochim Kleine-Büning / IHK Nord-Westfalen

Gelsenkirchen.  Die Besten haben auf dem Zeugnis alle eine Eins vor dem Komma: 51 Azubis aus Gelsenkirchen haben ihre Ausbildung mit „sehr gut“ abgeschlossen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

51 Auszubildende von Unternehmen aus Gelsenkirchen haben ihre Abschlussprüfung bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord-Westfalen mit der Traumnote „sehr gut“ bestanden. Für diese Spitzenleistung wurden die jungen Fachkräfte im Maritim-Hotel geehrt. Unter den rund 200 Gästen war auch Oberbürgermeister Frank Baranowski. Er überreichte den erfolgreichen Absolventen gemeinsam mit IHK-Vizepräsident Lars Baumgürtel die Urkunden.

„Eine Eins vor dem Komma auf dem Ausbildungszeugnis ist ein echtes Qualitätsversprechen“, betonte Katja Venghaus, Abteilungsleiterin im Geschäftsbereich Bildung und Fachkräftesicherung der IHK Nord-Westfalen. Denn die ehrenamtlich tätigen IHK-Prüferinnen und -Prüfer stellten hohe Anforderungen an das Können der Absolventen einer betrieblichen Ausbildung. Venghaus: „Wer hier am Ende eine Eins bekommt, der ist auch sehr gut.“

Fünf Prozent der Azubis schlossen mit „sehr gut“ ab

Was die Bestnote wert ist, deutet ein Blick in die IHK-Prüfungsstatistik für Gelsenkirchen an. Nur 51 von insgesamt 972 Teilnehmern an den Prüfungen im Winter 2018/2019 und im Sommer 2019 haben mindestens 92 von 100 möglichen Punkten erreicht und damit die Note „sehr gut“ bekommen. Das ist ein Anteil von etwa fünf Prozent.

„Sie haben also allen Grund zu feiern“, sagte Lars Baumgürtel, Vorsitzender im IHK-Regionalausschuss für die Stadt Gelsenkirchen und IHK-Vizepräsident: „Ihre Entscheidung, den Berufsweg mit einer betrieblichen Ausbildung zu beginnen, war absolut richtig“. Die Praxisnähe sei der große Vorteil der Ausbildung. „Sie haben nun ein ausgezeichnetes Fundament und hervorragende Karrierechancen“, versicherte Baumgürtel. Er empfiehlt den Absolventen, diese gute Basis durch Weiterbildung auszubauen. Die Industrie suche betrieblich ausgebildete Fachkräfte, die ihre Maschinen und Anlagen bedienen können, der Handel wiederum Kaufleute, für die E-Commerce selbstverständlich sei.

Baranowski: „Eine gute Basis für die Zukunft“

Den besten Azubis wünschte Baumgürtel den Mut, Verantwortung zu übernehmen und „ruhig auch einmal gegen den Strom zu schwimmen“. Dass dieser Rat schon für Schulabgänger wichtig sein kann, schilderte die Absolventin Laura Brinkmann, die Medientechnologie bei der Limego GmbH gelernt hat: „Nach dem Abitur wusste ich nur zwei Dinge sicher: bloß keinen Bürojob und bloß nicht studieren. Denn, nur weil man Abitur macht, muss man nicht automatisch auch studieren. Das wird aber den Schülern leider viel zu häufig eingeredet, hatte ich zumindest das Gefühl.“

Oberbürgermeister Frank Baranowski bezeichnete den Einser-Abschluss als eine gute Basis für die Zukunft. „Daraus können Sie Mut und Motivation für die nächsten Schritte ziehen. Zumal das, was so manchen Betrieben nach wie vor Sorgen bereitet, für Sie eine eher beruhigende Sache ist: Der sich abzeichnende Fachkräftemangel dürfte Ihre Berufsaussichten nochmals verbessern“, so Baranowski. Es sei schön, so viele fähige junge Frauen und Männer in der Stadt zu wissen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben