Messe in Essen

Gelsenwasser mit Innovationspreis ausgezeichnet

Das Verfahren von Gelsenwasser, Trinkwasserleitungen zu reinigen, wurde ausgezeichnet.

Foto: Roland Weihrauch/Symbolbild

Das Verfahren von Gelsenwasser, Trinkwasserleitungen zu reinigen, wurde ausgezeichnet.

Gelsenkirchen/Essen.   Für die Schirmspülung hat Gelsenwasser ein Patent angemeldet. Kein anderes Verfahren zur Trinkwasserleitungs-Reinigung erzeugt eine solche Kraft.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Effektiv, zeitsparend, umweltfreundlich – diese Vorteile bietet das neue Verfahren zum Spülen von Trinkwasserleitungen, für welches das Gelsenwasser-Team auf der Infra-Tech in Essen den Innovationspreis erhalten hat.

„Ausschlaggebend für die Auszeichnung war in diesem Fall die Pfiffigkeit“, so Jury-Mitglied Sissis Kamarianakis vom Institut für Unterirdische Infrastruktur gGmbH (IKT). „Dass man die Hydromechanik so toll ausnutzt, um Leitungen zu reinigen, hat die Jury das erste Mal gesehen.“ Mit dem vom IKT ausgelobten Preis werden kreative und zukunftsweisende Ideen aus den Bereichen „Tiefbau, Straßenbau und Wasserbau“, „Öffentliche Raumgestaltung“, „Verkehr und Mobilität“ sowie „Ver- und Entsorgung“ honoriert.

Schonend und ohne chemische Zusätze

Gelsenwasser hat das Verfahren patentieren lassen. In der praktischen Anwendung bewährt sich die Schirmspülung bei kleineren und größeren Nennweiten, daher bietet das Unternehmen das Verfahren auch als Dienstleistung für andere Versorgungsunternehmen an. Kein anderes Spülverfahren erzeugt an der Rohrwand eine solche Kraft, was die starke Reinigungsleistung der Schirmspülung ausmacht – und dennoch das Rohrnetz schonend und ohne chemische Zusätze reinigt.

Da aufgrund der geringen Wassermenge das gesamte Spülwasser aufgefangen und geprüft werden kann, ist der Erfolg komplett nachweisbar: Alle ausgespülten Ablagerungen wie Mineralien oder Kleinlebewesen sind sichtbar. Mit dem Schirmverfahren sind auch Abzweige im Rohrnetz problemlos passierbar, so dass in einem Vorgang mehrere hundert Meter Leitung ökonomisch gereinigt werden können.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik