Weihnachten

Das ändert sich auf dem Gelsenkirchener Weihnachtsmarkt

2018 fand der Weihnachtsmarkt in Gelsenkirchen zum ersten Mal auf dem Heinrich-König-Platz statt. In diesem Jahr gibt es schon wieder ein neues Konzept.

2018 fand der Weihnachtsmarkt in Gelsenkirchen zum ersten Mal auf dem Heinrich-König-Platz statt. In diesem Jahr gibt es schon wieder ein neues Konzept.

Foto: Michael Korte / FUNKE Foto Services

Gelsenkirchen.  Der Weihnachtsmarkt-Veranstalter setzt in diesem Jahr in Gelsenkirchen auf ein neues Konzept. Das kommt nicht bei allen gut an. Was sich ändert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In veränderter Form startet am Freitag, 22. November, der Weihnachtsmarkt in der Altstadt. In diesem Jahr setzt die Stadtmarketinggesellschaft als Veranstalter nach einem Testlauf im vergangenen Jahr zum ersten Mal streng ein neues Konzept um. Die Aussteller werden ihre Stände nicht mehr wie früher entlang der Bahnhofstraße aufbauen, sondern im Weihnachtsdorf auf dem Heinrich-König-Platz und dem angrenzenden Neumarkt. Nicht alle freut das.

Dabei gab es im vergangenen Jahr viel Lob für das erste Gelsenkirchener Weihnachtsdorf auf dem Heinrich-König-Platz in der City. Zum ersten Mal standen die Buden nicht verstreut vor den Geschäften auf der Einkaufsstraße, sondern fast alle geordnet auf einem Platz. „So schön war der Weihnachtsmarkt noch nie“, war Kerzenverkäuferin Katharina Kummetz begeistert. Eine positive Resonanz, die auch Markus Schwardtmann und Wilhelm Weßels vom Stadtmarketing freute. „Wir haben unser Ziel erreicht“, gaben sie sich Ende Dezember 2018 zufrieden.

Besucher wünschten sich die Neuerungen

Bestärkt führen sie deshalb bei dieser Auflage neue Regeln ein: Zum ersten Mal wird es keine Stände entlang der Flaniermeile geben. Auch langjährige Aussteller müssen ihre Stammplätze aufgeben und auf den Heinrich-König-Platz umziehen. „Das ist immer der Wunsch der Bevölkerung gewesen“, erklärt Schwardtmann diesen Schritt. „Auf der Bahnhofstraße hat man einfach keine so schöne Atmosphäre.“

Dass die Händler dieser Idee weniger Gutes abgewinnen können, war allerdings schon vorher klar. Erste Kritik an den damals noch vagen Plänen der Veranstalter, künftig die Buden von der Bahnhofstraße zu verbannen, gab es bereits im vergangenen Jahr. Jennifer Naroda, deren Räucherfisch-Stand zu den wenigen gehörte, die noch entlang der Einkaufsstraße ihren Platz hatten, etwa fürchtete Einbußen: „Wir stehen hier genau richtig. Wir können die Laufkundschaft abgreifen. Leute, die shoppen, das hätten wir da oben nicht.“

Neue Aussteller kamen nicht wieder

Ein Argument, das den Veranstaltern nicht neu ist: Kein Aussteller, der im vergangenen Jahr beim Weihnachtsdorf auf dem Heinrich-König-Platz seine Gelsenkirchen-Premiere hatte, wollte in diesem Jahr wiederkommen. Zu gering seien die Gewinne dort gewesen. „Uns ist bewusst, dass unsere Händler einen mutigen Schritt gehen“, sagt SMG-Geschäftsführer Schwardtmann dazu offen. Und fügt mit Blick auf die zu erwartenden Gewinne hinzu: „Wir wissen nicht, ob es am Ende für sie reicht.“

Umso dankbarer sei er deshalb, rund 40 Schausteller von seinem Konzept überzeugt zu haben. Neben altbekannten Stammhändlern seien darunter auch einige neue Gesichter. Außerdem werden sieben Buden wieder von wechselnden Kunsthandwerkern bespielt. Um Besucher zum Verweilen im weihnachtlichen Dorf einzuladen, hat Schwardtmann angekündigt, die Zahl der überdachten Krippen und Stehtische zu erhöhen. Auch an Beleuchtung und Dekoration will die SMG nicht sparen.

Mehr Veranstaltungen am Sonntag

Einen weiteren Wunsch der Aussteller haben die Veranstalter bei ihrer Planung berücksichtigt. An den Wochenenden wird es rund um den Weihnachtsmarkt wieder verschiedene Attraktionen geben – dieses Mal vermehrt sonntags. Denn an den Sonntagen verirrten sich im vergangenen Jahr nur wenige Besucher ins das Dorf mitten in der City.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben