Jugendliche

Jugendheim in Gelsenkirchen-Scholven bekommt keine Rampe

Fünf Stufen und 76 Zentimeter müssen die Besucher des Jugendheimes an der Driburger Straße in Scholven überwinden.

Fünf Stufen und 76 Zentimeter müssen die Besucher des Jugendheimes an der Driburger Straße in Scholven überwinden.

Foto: Heinrich Jung

Gelsenkirchen-Scholven.   Stadtbaurat Martin Harter „priorisiert“ die Forderung von der Driburger Straße nicht. SPD hatte eine Anfrage zur Barrierefreiheit gestellt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Einen behindertengerechten Zugang zum städtischen Jugendheim an der Driburger Straße in Scholven wird es in näherer Zukunft nicht geben. Die Arbeiten seien „nicht priorisiert“, antwortet

Stadtbaurat Martin Harter auf eine Anfrage des Stadtverordneten Jürgen Köpsell (SPD). Dieser hatte im Beirat für Menschen mit Behinderungen dieses Anliegen vorgebracht. Die Forderung wurde bereits 2017 beim ersten Bezirksforum, der großen Wünsch-dir-was-Aktion der Stadt, auf- und von der Verwaltung zurückgestellt.

Um den jetzigen Eingangsbereich, der über fünf Stufen erklommen werden muss, rollstuhlgerecht umzubauen, wäre eine 15,5 Meter lange Rampe erforderlich. 76 Zentimeter sei der Höhenunterschied.

70.000 Euro Kosten

„Die Länge der Rampe ergibt sich aus einer maximal zulässigen Steigung von sechs Prozent“, argumentiert Harter. Außerdem müsse ein Zwischenpodest von 1,5 Metern Länge eingeplant werden, um den Normen für einen barrierefreien Zugang eines Jugendheimes zu genügen.

Das komplette Bauvorhaben würde die Stadtkasse mit etwa 70.000 Euro belasten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben