GE exklusiv

Ein 50 Jahre alter Rum aus Martinique für 30.000 Euro

Diese Flasche Rum von der Insel Martinique wurde im Jahr 1966 destilliert und ist gemeinsam mit der Kristallkaraffe und der Aufbewahrungsbox für 30.000 Euro in Gelsenkirchen-Buer zu haben. Weltweit gibt es nur acht dieser Sets.

Diese Flasche Rum von der Insel Martinique wurde im Jahr 1966 destilliert und ist gemeinsam mit der Kristallkaraffe und der Aufbewahrungsbox für 30.000 Euro in Gelsenkirchen-Buer zu haben. Weltweit gibt es nur acht dieser Sets.

Foto: Ingo Otto / FUNKE Foto Services

Gelsenkirchen-Buer.  Zu den Luxusspirituosen im Gelsenkirchener Getränkemarkt Possemeyer gehört auch eine Flasche mit 50 Jahre altem Rum. Sie kostet 30.000 Euro.

Knapp 40 Euro kostet die selbst kreierte Gelsenkirchen-Spirituose „1000 Feuer“ im Getränkemarkt Possemeyer. Damit gehört dieser Korn-Gin-Mix im Laden am Nordring zum mittleren Preissegment. Dort können sich alle gut betuchten Genießer aber auch luxuriöseste Wünsche erfüllen. So auch jene Flasche mit einem 50 Jahre alten Rum, der von der Insel Martinique stammt und schlappe 30.000 Euro kostet.

„Das ist das teuerste Produkt bei uns im Haus“, sagt Bereichsleiter Sebastian Banhold und zeigt auf die edle Holzbox. Darin enthalten ist neben besagter Flasche Rum der Marke Clément noch eine Kristallkaraffe, die von einem Pariser Nobeljuwelier gefertigt wurde. Dazu gehört auch jener aus Gelb- und Rot-Gold gefertigte Verschluss, der das Haus des Herstellers in Kleinformat auf der Spitze trägt.

Vor 50 Jahren destilliert, vor drei Jahren abgefüllt

„Von diesen Sets gibt es weltweit genau acht Stück. Zwei davon haben deutsche Händler, einer sind wir“, nennt Banhold verblüffende Fakten. Bei dem Getränk handelt es sich um einen Agricole-Rum, der aus reinem Zuckerrohrsaft hergestellt wird. Destilliert wurde er 1966. Genau 50 Jahre später wurde er abgefüllt. Und die gefüllte Flasche wartet nunmehr seit 2016 auf ihre feierliche Öffnung.

Gibt es denn eine Kundschaft für solch ein Luxus-Tröpfchen? „Aber sicher“, weiß Banhold. Ein Interessent aus China hätte neulich beinahe zugeschlagen. Die acht Flaschen sind allesamt einzeln graviert. In Buer liegt das Set mit der Nummer „3“. Besagter Kunde suchte aber ausschließlich das Exemplar Numero „8“. Warum? „Weil das in China die absolute Glückszahl ist“, sagte Banhold.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben