Roter Sack neben schwarzer Mülltonne

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Fröndenberg. (CT) Er ist rot, fasst 60 Liter und auf ihm steht mit schwarzer Aufschrift geschrieben: "Stadt Fröndenberg - Windelsack". Ab Montag, 17. Juli, gibt es den viel diskutierten Windelsack im Bürgerbüro zu haben.

550 Familien, die in ihrem Haushalt Kinder im Alter von 0 bis drei Jahren haben, hatten in den vergangenen Wochen Post von der Stadt erhalten. Mit dem Brief können sie nun ab Montag 8 Uhr zum Bürgerbüro gehen und sich nach der Vorlage des Schreibens eine Rolle Windelsäcke abholen. Diese reichen bis zum Ende des Jahres. Dann soll eine Bilanz gezogen werden, ob der Windelsack tatsächlich eine Kostenersparnis für Familien bedeutet und inwiefern sich das Müllverhalten dadurch verändert.

In den Beratungen um die Kostenkalkulation im Dezember kommen die Zahlen auf den Tisch und "und dann wird entschieden, wie es mit dem Windelsack weitergeht", erklärt Bürgermneister Egon Krause.

Der Testlauf mit dem Windelsack soll also ein halbes Jahr dauern. Die Säcke dafür, die viel dicker und fester sind als die gelben Säcke, erhalten die Familien ohne eine Schutzgebebühr zu zahlen. Dies wurde im Rat beschlossen. Ein Windelsack reicht für zwei Wochen. Soll der rote sack abgeholt werden, kommt er einfach zu den gewohnten Müllabholungszeiten neben die Restmülltonne.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben