Radhotel im Bahnhof Fröndenberg

Ausgebucht in die erste Saison

Foto: WR

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Fröndenberg. (jj) Pünktlich zum Beginn der Fahrradsaison hat die AWO ihr ehrgeiziges Projekt im alten Bahnhofsgebäude nun auch offiziell vollendet. Neben dem bereits seit einigen Monaten geöffneten Radhotel und der angeschlossenen Reparaturwerkstatt beherbergt das komplett umgebaute Gebäude nun...

...auch noch eine Verkaufsstelle für gebrauchte Kinderbekleidung. Zur Feier des Tages hatte die Arbeiterwohlfahrt gestern rund um den Bahnhof alles aufgefahren, was sie im Kreisgebiet an Angeboten rund ums Rad zu bieten hat: Von der mobilen Fahrradwaschanlage über den Werkstattwagen bis hin zu einer motorgetriebenen Rikscha wurde den zum Teil sogar extra aus den Nachbarstädten angereisten Radlern am Nachmittag einiges geboten.

Mindestens ebenso interessant waren für die Gäste, unter die sich auch Vertreter der Stadt und der Parteien gemischt hatten, allerdings die Veränderungen im Inneren des lange verwaisten Gebäudes. Als letztes Projekt wurde gestern das Secondhand-Kinderland in den Räumen der ehemaligen Bahnhofsgaststätte in Betrieb genommen. Ein Angebot, das ausdrücklich nicht in Konkurrenz zu dem bereits seit längerem existierenden Sozialkaufhaus der Diakonie auf der anderen Seite der Schienen treten soll, wie Peter Nitsch von der AWO betont.

Während das Sortiment im Kinderland momentan noch große Lücken aufweist, sind die sechs Zimmer des Radhotel in der 1. Etage des Bahnhofs bereits bis Ende Mai ausgebucht. „Wir haben sogar schon Buchungen für die nächste Saison”, freut sich Nitsch, der für die Realisierung des Projektes von Anfang an verantwortlich zeichnet. Für elf Euro, beziehungsweise 14 Euro am Wochenende, bekommen die Gäste ein gepflegtes Zimmer, das von der Ausstattung her zwischen Jugendherberge und Motel einzuordnen ist. Eine Küche an die sich ein kleiner Frühstücksraum anschließt, ermöglicht es den Gästen zudem, sich selbst warme Speisen zuzubereiten.

Ein Angebot, das offenbar nicht nur für Radtouristen interessant ist. Auch viele Fröndenberger, so wurde gestern berichtet, hätten hier bereits bei größeren Familienfeiern Zimmer für Freunde und Verwandte angemietet.

Gut angenommen wird auch das kleine Cafe´ in der ehemaligen Wartehalle. Schon bald sollen die Gäste hier die Möglichkeit bekommen, über einen Computer Infos über die Stadt, Sehenswürdigkeiten und andere interessante Angebote für Reisende abzurufen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (4) Kommentar schreiben