Flohmarkt

Poster, Filme, Bücher: Alte Essen-Souvenirs werden verhökert

Gut nachgefragt direkt zu Beginn am Mittwoch war der Flohmarkt in der alten Touristikzentrale am Handelshof.

Gut nachgefragt direkt zu Beginn am Mittwoch war der Flohmarkt in der alten Touristikzentrale am Handelshof.

Foto: KERSTIN_KOKOSKA / Funke Foto Service

Essen.  Essen-Armbanduhren, Essen-Poster, Essen-Filme, sogar noch auf VHS-Video: Die Touristikzentrale zieht um und verschleudert alte Stadt-Artikel.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In der Touristikzentrale am Handelshof Essen werden derzeit alte Essen-Souvenirs, -Bücher und -Filme für niedrige Preise verkauft. Die Essen Marketing GmbH (EMG) zieht in den nächsten Tagen um und hat im Keller noch einige alte Schätzchen gefunden – ein Fest entweder für Essen-Fans oder für Angehörige von Essen-Fans, die ihren Lieben noch was Außergewöhnliches zu Weihnachten schenken möchten.

Alte Touristik-Zentrale schließt nach 21 Jahren im Handelshof

Die Touristik-Zentrale im Hotel Handelshof, seit 1998 am Platz, schließt ihren alten Standort am Dienstag, 10. Dezember. Die neue Touristik-Zentrale auf der Kettwiger Straße im Erdgeschoss des Hauses „Kettwiger Tor“ (früher war hier „Rewe to go“) öffnet am Montag, 16. Dezember.

„Es ist wie bei jedem Umzug: Man findet noch Sachen, von denen man gar nicht wusste, dass man sie noch hat“, berichtet der Leiter der Touristik-Zentrale, Lars Büttner. Und so gibt es jetzt tatsächlich VHS-Videocassetten mit Filmen über Essen aus dem Ende der Neunziger Jahre: „Essen – eine Zukunft wird besichtigt“ heißt das Werk des Journalisten Peter von Zahn. Auch noch zu haben: „Essen zeigt sich“, auch von Peter von Zahn, der Film stammt von 1994. Und kostet jetzt in der alten Touristikzentrale gerade mal einen Euro, kein Witz: Beim Internet-Händler „Amazon“ ist die Videokassette gebraucht (!) für 22,85 Euro (!!!) zu haben.

Hübsche Plakate aus dem Jahr der Kulturhauptstadt

Essen-Kulis und Anstecknadeln gehen gratis weg, und hübsche Plakate aus dem Kulturhauptstadtjahr 2010 gibt es auch noch: Großformatige Ansichten des Grugaparks, vom Kennedyplatz oder vom Schloss Borbeck. Für Liebhaber gibt es noch „Essen“-Armbanduhren sowie das Standardwerk für Heimatforscher: „Essener Köpfe: Wer war was?“

„Die skurrilsten Sachen waren sofort weg“, sagt Lars Büttner etwa 30 Minuten nach Eröffnung des kleinen Flohmarktes. „Darunter war ein echtes Ortseingangsschild und ein Matrosen-Anzug.“ Der Matrosen-Anzug ist PR-Requisite des Musicals „Ich war noch niemals in New York.“ Wie auch immer: Beide sind nicht mehr da. Wer also noch einen günstigen Essen-Artikel haben will, sollte sich beeilen.

Der Flohmarkt ist noch so lange da, wie es Ware gibt – die Touristikzentrale öffnet täglich um 10 Uhr.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben