Feuerwehr-Einsatz

Feuer im Essener Nordviertel: 45 Bewohner retten sich

Ähnlich wie auf diesem Symbolbild mussten sich die Feuerwehrleute in Essen schützen. Bei dem Brand im Nordviertel hatte sich viel Rauch entwickelt.

Ähnlich wie auf diesem Symbolbild mussten sich die Feuerwehrleute in Essen schützen. Bei dem Brand im Nordviertel hatte sich viel Rauch entwickelt.

Foto: Dietmar Wäsche / Funke Foto Services

Essen.  45 Bewohner eines Hauses im Essener Nordviertel mussten in der Nacht zu Sonntag aus ihren Wohnungen. In einem Fitnessstudio hatte es gebrannt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Großeinsatz in einem Mehrfamilienhaus im Essener Nordviertel: Dort war in der Nacht zu Sonntag in einem in dem Gebäude liegenden Fitnessstudio ein Feuer ausgebrochen. Die Einsatzkräfte berichteten von einer starken Rauchentwicklung. Rund 45 Bewohner des Hauses an der Lützowstraße, darunter auch Kleinkinder und Säuglinge, hätten sich selbstständig retten können. Sie seien in der Nacht in einem Ruhrbahnbus untergekommen und betreut worden. Verletzte gab es nach Angaben der Feuerwehr nicht.

Um 0.50 Uhr am Sonntagmorgen sei der erste Alarm in der Leitstelle eingegangen. Die Situation vor Ort sei zunächst etwas unklar gewesen, Bewohner hätten unterschiedliche Angaben gemacht, so dass der Zugang zum Brandort erst nach einigen Minuten möglich gewesen sei. Aus einer zum Hinterhof gelegenen Tür des viergeschossigen Hauses sei Brandrauch gedrungen. Die Feuerwehr, die Freiwillige Feuerwehr und Notärzte seien vor Ort gewesen.

Jetzt ermittelt die Kripo zu der Ursache des Brandes im Essener Nordviertel

Es habe sich herausgestellt, dass die besagte Tür zu einem Fitnessstudio gehörte. Mit schwerem Gerät hätten sich die Einsatzkräfte vorgekämpft. Nach Abschluss der Lösch- und sehr umfangreicher Entrauchungsarbeiten hätten die Anlieger wieder zurück in ihre Wohnungen gehen können. Die Kripo ermittelt nun in Sachen Brandursache.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben