Blaulicht

28-Jähriger mit gefälschten Papieren erwischt: Abschiebehaft

Foto: Arne Dedert

Essen.   Polizei Essen kontrollierte Samstag eine Werkstatt in der Bonifaciusstraße. Libanese (28) legte gefälschte Papiere aus Schweden und Spanien vor.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Essener Polizei hat Samstagmorgen einen 28-Jährigen mit mehreren gefälschten Dokumenten auf der Bonifaciusstraße gefasst. Es handelt sich um einen Libanesen, der einen spanischen Personalausweis und einen schwedischen Führerschein vorlegte. Ein Haftrichter hat inzwischen die Abschiebung beantragt.


Wie die Polizei mitteilt, führte ein Ermittlungseinsatz die Beamten gegen 9.30 Uhr zu einer Firma auf der Bonifaciusstraße. In der Werkstatthalle trafen die Beamten allerdings nicht die eigentlich gesuchte Person an, sondern einen 28-Jährigen.

Tatverdächtiger wurde vorläufig festgenommen

Die Personalien des Mannes wurden kontrolliert. Er händigte einen spanischen Ausweis sowie einen schwedischen Führerschein aus. Sein Pech: Die Polizisten entdeckten mehrere Fälschungsmerkmale an den Dokumenten. Trotzdem verneinte der 28-Jährige vehement den Tatvorwurf, dass es sich bei den Dokumenten um eine Fälschung handelt.

Daraufhin wurde der Tatverdächtige zur weiteren Überprüfung vorläufig festgenommen. Kriminalpolizeiliche Ermittlungen ergaben nun die tatsächliche Identität. Demnach handelt es sich nicht um den Mann, auf den die Personaldokumente ausgestellt sind, sondern um einen 28-jährigen Libanesen.

Haftrichter ordnete Abschiebehaft an

Beide Dokumente sind vermutlich gefälscht und wurden daher sichergestellt. In der Vergangenheit sollte der 28-Jährige bereits durch das zuständige Ausländeramt abgeschoben werden. Die Ausländerbehörde Essen übernahm die weitere Sachbearbeitung. Ein Haftrichter ordnete die Abschiebehaft an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (6) Kommentar schreiben