Klassischer Musik

Wo Gevelsberg auf Augenhöhe mit München ist

Das Folkwang Kammerorchester Essen beim fünften Meisterkonzert der Konzertgesellschaft Gevelsberg im Zentrum für Kirche und Kultur.Das Konzert bildete den Abschluss der Saison 2018/2019. Foto:Gabriele Frohn

Das Folkwang Kammerorchester Essen beim fünften Meisterkonzert der Konzertgesellschaft Gevelsberg im Zentrum für Kirche und Kultur.Das Konzert bildete den Abschluss der Saison 2018/2019. Foto:Gabriele Frohn

Gevelsberg.   Die Konzertgesellschaft Gevelsberg freut sich über großen Erfolg der 70. Saison. Ein Name für die kommende Saison wurde auch schon genannt.

Klassische Musik auf höchstem Niveau und das seit 70 Jahren – dieses Versprechen hat die Konzertgesellschaft Gevelsberg gehalten. Wolfgang Esch, Tetiana Muchychka, die Philharmonie Südwestfalen, die Westdeutsche Sinfonia, die vergangene Saison strotzte nur so vor hochkarätigen Programmpunkten. Das fünfte Meisterkonzert mit dem Folkwang Kammerorchester Essen und Solist Christoph Eß im Zentrum für Kirche und Kultur am 11. April war ihr Abschluss. Dr. Michael Ostermann, Vorsitzender der Konzertgesellschaft, zeigt sich sehr zufrieden und weckt hohe Erwartungen an die kommende Saison.

„Was für ein Mozartgenuss“, schreibt die Konzertgesellschaft über ihr fünftes Meisterkonzert. Das Folkwang Kammerorchester Essen musizierte unter der Leitung von Johannes Klumpp zusammen mit dem Solohornisten der Bamberger Symphoniker Christoph Eß.

Die sicht- und hörbare Spielfreude der jungen Musiker des Orchesters habe meisterhaft mit dem klaren Spiel des Solisten harmoniert. Johannes Klumpp sei neben seinem Dirigat auch unterhaltsamer Moderator gewesen.

Er habe nicht nur sehr humorvoll die Inhalte zu Mozarts Hornkonzerten Nr.2 und 4 und den Sinfonien Nr. 1 und Nr. 29 vermittelt. Auch habe die entspannte Atmosphäre des Konzerts geprägt.

Wertschätzung beim zweiten Meisterkonzert

„Es ist eine sehr gute Saison gewesen“, bilanziert Dr. Michael Ostermann. „Wir hatten einen hohen Publikumszuspruch.“ Herausragend sei für ihn das zweite Meisterkonzert – die Große Konzertgala mit Unterstützung der Sparkasse Gevelsberg-Wetter – gewesen.

Hier spielte die Philharmonie Südwestfalen unter Leitung von Dirigent Carlos Dominguez-Nieto mit Solisten.

Mit im Publikum: Bürgermeister Claus Jacobi, Landrat Olaf Schade und der SPD-Landtagsabgeordnete Hubertus Kramer. „Das ist eine große Wertschätzung“, freut sich Ostermann. Das Konzert sei so nur in Gevelsberg und München aufgeführt worden.

Auch das Familienkonzert Käpt’n Kruso-Furioso, ein Musiktheaterstück von Jörg Schade, sei wieder sehr erfolgreich gewesen. „Das Format des Familienkonzerts ist mittlerweile zum festen Bestandteil geworden“, erklärt Ostermann.

Es sei so erfolgreich, dass seine Durchführung auch für die nächsten Jahre gesichert sei. Das gleiche gelte für das Studiokonzert, dass sich schon seit mehreren Jahren finanziell selbst trage.

Dank an Unterstützer

Genaue Zahlen hat der Vorsitzende für die vergangene Saison noch nicht parat. Nur so viel: „Die Konzerte waren außergewöhnlich gut besucht.“

Dabei dankt Dr. Michael Ostermann allen, die die Durchführung der Veranstaltungen möglich gemacht haben. „Das Ehrenamt kann ich an dieser Stelle gar nicht genug hervorheben“, betont er.

Details für die nächste Saison verrät Dr. Michael Ostermann zwar noch keine, verspricht aber: „Die nächste Saison wird auch ambitioniert. Die Programmpunkte stehen.“

Weitere Nachrichten aus Ihrer Stadt finden Sie hier.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben