Schule

Schwelmer Talente fernab von Noten und Leistungsdruck

Die Clowns unterhalten die Zuschauer. Der Spaß kommt weder bei den Schülern noch beim Publikum zu kurz

Die Clowns unterhalten die Zuschauer. Der Spaß kommt weder bei den Schülern noch beim Publikum zu kurz

Foto: Lina Hoffmann

Schwelm.   Mädchen und Jungen der Grundschule Nordstadt stehen beim Circus Jonny Casselly Junior in der Manege

Der Geruch von Popcorn liegt in der Luft, das Publikum tuschelt aufgeregt miteinander, dann ertönt auch schon ein: „Vorhang auf, Manege frei“. Akrobaten, Tänzer und Clowns verzaubern während der nächsten zwei Stunden die Besucher des komplett ausverkauften Zirkuszeltes mit einem bunt gemischten Programm. Die Besonderheit: Neben der erfahrenen Zirkusfamilie Jonny Casselly Junior stehen die Kinder der Schwelmer Grundschule Nordstadt im Scheinwerferlicht.

Die Schülerinnen und Schüler aller Klassenstufen durften in der vergangenen Woche Schule einmal ganz anders erleben. Gemeinsam mit Jonny Casselly und seinem Team arbeiteten sie eine Woche lang fleißig an Choreografien aller Art. Am Trapez, als Bauchtänzerin oder jonglierend mit bunten Bällen – die Grundschüler konnten sich in allen Bereichen ausprobieren und dann in Gruppen ehrgeizig für ihren eigenen Auftritt in der Manege üben. Wer nicht gerade sein Kunststück für die Aufführung erprobte, schrieb im Klassenzimmer in sein Zirkus-Tagebuch oder bastelte etwas zum Zirkus-Motto.

Finanzierung über Crowdfunding

Damit das besondere Zirkus-Projekt finanziert werden konnte, hatte der Förderverein gemeinsam mit der Volksbank im Vorfeld ein Crowdfunding-Projekt ins Leben gerufen. Neben einem eigenen Sponsorenlauf der Kinder aus der Nordstadt-Grundschule griffen auch der Rotary Club Gevelsberg, Eltern, die Sparkasse Schwelm und die Firma Pass der Schule finanziell unter die Arme.

Am Freitagabend und Samstagvormittag strömten nach einer Projektwoche voller Proben, Aufregung und Spaß dann endlich Freunde und Familie in das Zirkuszelt auf dem Bolzplatz neben dem Schulhof der Grundschule Nordstadt. Dort bestaunten sie die einstudierten Stücke der Kinder und ihre individuell und liebevoll zusammengestellten Outfits in einer Gala-Vorstellung. Doch nicht nur das Publikum zeigte sich begeistert von dem Zirkusprojekt: „Am meisten hat mir in den Proben das Laufen über Glasscherben gefallen“, verriet Ines aus der 4A mit strahlenden Augen kurz vor ihrem Auftritt als Bauchtänzerin. Für Zauberer Jerome aus der ersten Klasse war die Woche einfach „super cool“. Als Magier begeisterte er das Publikum mit plötzlich auftauchenden Dingen wie Blumen oder Popkorn.

Auch Schulleiterin Manuela Rahn zeigte sich am großen Abend für die kleinen Zirkuskünstler sichtlich begeistert: „Das ist so toll, wie die Kinder hier aus sich herauskommen können. Wer im Unterricht so schüchtern ist, entfaltet sich hier plötzlich voller Selbstbewusstsein“. Eine Wertschätzung von Talenten fernab von Noten, Hausaufgaben und Leistungsdruck macht die Zirkusprojektwoche für die Kinder seit zwölf Jahren zum Höhepunkt des Schuljahres. Alle vier Jahre lädt die Schule Nordstadt daher die Zirkusfamilie zu sich ein, so dass jedes Kind in seiner Grundschullaufbahn einmal am Projekt teilnehmen kann.

Höhepunkt des Schuljahres

Im Vordergrund steht neben der Förderung des Selbstbewusstseins dabei auch die Stärkung der sozialen Kompetenzen außerhalb des Klassenzimmers. „Die Kinder lernen, sehr aufmerksam und vor allem rücksichtsvoll miteinander umzugehen und zu arbeiten“, erklärte Manuela Rahn. Sie sei stolz, wie gut die Kinder lernen, sich in altersgemischte Gruppen einzufügen oder sich auch mal unterzuordnen. Ganz besonders dankbar ist Manuela Rahn vor allem für den wertschätzenden Umgang der Circus-Casselly-Mitarbeiter mit ihren Schützlingen. „Die gehen so behutsam mit den Kindern um und fördern sie ganz hervorragend“. Auch den Zuschauern der Gala-Vorstellung fällt die gute Zusammenarbeit der Zirkusfamilie mit den Kindern auf.

Jonny Casselly und seine Mitarbeiter geben während der Vorführung Hilfestellungen, Anweisungen und ermutigen die Künstler, wenn es im ersten Anlauf mal nicht ganz funktioniert. Der tosende Applaus des Publikums ist am Ende der Vorstellung wohlverdient und beschert den Jungen und Mädchen noch einmal ein Stück weit mehr Selbstbewusstsein und ein stolzes, strahlendes Lächeln.

Beweglichkeit nachgelassen

„Wir leben dafür, die Schüler glücklich zu machen, aber auch, um wieder etwas Körperspannung in die Kinder zu bringen“, erzählte Jonny Casselly, der bemerken musste, dass die Beweglichkeit der Kinder über die Jahre stark nachgelassen habe. „Am Anfang der Woche sind die Kinder teilweise zu keinem Purzelbaum fähig. Umso schöner ist es dann zu sehen, wenn sie am Ende der Woche nach all den Fortschritten quasi einen Kopf größer zurück ins Leben treten“.

Zirkus in vier Jahren wieder da

In vier Jahren wird der Circus Jonny Casselly Junior sein blau-gelbes Zelt wieder vor der Grundschule Nordstadt an der Hattinger Straße in Schwelm aufbauen. So soll jede Schülergeneration einmal in diesen Genuss kommen.

Doch auch in der Zwischenzeit geht es für die Mitarbeiter des Zirkus’ im beinahe wöchentlichen Takt zu einer anderen Schulen, um auch dort mit den Jungen und Mädchen zu arbeiten, Stücke einzustudieren und ihnen eine große Portion Selbstbewusstsein schenken.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben