Corona aktuell

Corona im EN-Kreis: 84,84: Inzidenzwert steigt weiter an

Lesedauer: 38 Minuten
Virologe Dittmer über den Lockdown und Schulöffnungen in NRW

Der Lockdown wurde verlängert. Virologe Dittmer erklärt, warum eine Diskussion über den Mund-Nasen-Schutz in Bezug auf Öffnungen wichtig wäre.

Beschreibung anzeigen

Schwelm/Ennepetal/Gevelsberg.  Corona in Ennepetal, Schwelm, Gevelsberg: Der Inzidenzwert steigt ungebremst weiter an. Zwei weitere Menschen sind gestorben.

  • Corona in Schwelm, Ennepetal und Gevelsberg: Der aktuelle Inzidenzwert im Kreisgebiet liegt bei 84,84 (Vortag 80,83).
  • Insgesamt 279 Menschen sind im EN-Kreis bereits mit oder an einer Corona-Infektion gestorben.
  • Aktuell gibt es 46 Neuinfizierte im EN-Kreis (Vortag: 61).

Dieses Corona-Newsblog aktualisieren wir fortlaufend. Den Corona-Ticker für NRW lesen Sie hier, den für Deutschland hier.

+++Aktuelle Fallzahlen, aktuelle Regeln: !+++

>>> Diese Regeln gelten aktuell in NRW

Zwischenzeile

Update 26. Februar: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 8.904 bestätigte Corona-Fälle (Stand Freitag, 26. Februar). Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der letzten 24 Stunden um 46 gestiegen. Aktuell sind 693 Kreisbewohner infiziert, von diesen sind 91 nachweislich von einer Virusvariante betroffen. 7.932 Menschen gelten als genesen.

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 77 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung. 8 von ihnen werden intensivmedizinisch betreut, 4 beatmet.

Die aktuell 693 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (32/davon 5 nachweislich mit Virusvariante), Ennepetal (49/12), Gevelsberg (58/11), Hattingen (83/9), Herdecke (36/4), Schwelm (52/8), Sprockhövel (50/3), Wetter (100/17) und Witten (233/22).

Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion ist im Ennepe-Ruhr-Kreis um 2 auf 279 gestiegen. Verstorben sind eine 75-jährige Schwelmerin und eine 77-jährige Hattingerin. Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (7), Ennepetal (13), Gevelsberg (21), Hattingen (65), Herdecke (36), Schwelm (22), Sprockhövel (16), Wetter (6) und Witten (93).

Update 25. Februar: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 8.858 bestätigte Corona-Fälle (Stand Mittwoch, 25. Februar). Aktuell sind 674 Kreisbewohner infiziert, von diesen sind 79 nachweislich von einer Virusvariante betroffen. 7.907 Menschen gelten als genesen.

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 75 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung. 8 von ihnen werden intensivmedizinisch betreut, 3 beatmet.

Die aktuell 674 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (32/davon 7 nachweislich mit Virusvariante), Ennepetal (51/10), Gevelsberg (56/10), Hattingen (80/7), Herdecke (36/4), Schwelm (51/9), Sprockhövel (50/3), Wetter (102/16) und Witten (216/13).

Für die positiven Fälle sowie für Ansteckungsverdächtige ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt diese Vorgabe für 998 (Vortag 974) Personen im Kreis.

277 Menschen aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis sind seit Pandemiebeginn mit oder an einer Corona-Infektion verstorben. Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (7), Ennepetal (13), Gevelsberg (21), Hattingen (64), Herdecke (36), Schwelm (21), Sprockhövel (16), Wetter (6) und Witten (93).

66 nachgewiesene Fälle mit einer Virusvariante

Update 24. Februar: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 8.797 bestätigte Corona-Fälle (Stand Mittwoch, 24. Februar). Aktuell sind 627 Kreisbewohner infiziert, von diesen sind 66 nachweislich von einer Virusvariante betroffen. 7.893 Menschen gelten als genesen.

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 68 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung. 7 von ihnen werden intensivmedizinisch betreut, 2 beatmet.

Die aktuell 627 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (29/davon 7 nachweislich mit Virusvariante), Ennepetal (48/8), Gevelsberg (58/8), Hattingen (74/5), Herdecke (34/4), Schwelm (47/9), Sprockhövel (41/3), Wetter (98/16) und Witten (198/6).

Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (219), Ennepetal (689), Gevelsberg (840), Hattingen (1.470), Herdecke (572), Schwelm (708), Sprockhövel (535), Wetter (499) und Witten (2.361).

Für die positiven Fälle sowie für Ansteckungsverdächtige ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt diese Vorgabe für 974 (Vortag 931) Personen im Kreis.

Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion ist im Ennepe-Ruhr-Kreis um 1 auf 277 gestiegen. Verstorben ist eine 79-jährige Frau aus Hattingen. Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (7), Ennepetal (13), Gevelsberg (21), Hattingen (64), Herdecke (36), Schwelm (21), Sprockhövel (16), Wetter (6) und Witten (93).

Virusmutation in 61 Fällen nachgewiesen

Update 23. Februar: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 8.752 bestätigte Corona-Fälle (Stand Dienstag, 23. Februar). Aktuell sind 624 Kreisbewohner infiziert, von diesen sind 61 nachweislich von einer Virusvariante betroffen. 7.858 Menschen gelten als genesen.

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 68 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung. 8 von ihnen werden intensivmedizinisch betreut, 3 beatmet.

Für die positiven Fälle sowie für Ansteckungsverdächtige ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt diese Vorgabe für 931 (Vortag 948) Personen im Kreis.

Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion ist im Ennepe-Ruhr-Kreis um 3 auf 276 gestiegen. Verstorben sind eine 86-jährige Ennepetalerin, eine 90-jährige Gevelsbergerin, die zuletzt im Haus Maria Frieden gelebt hat, sowie ein 86-jähriger Wittener.

49 Neuinfizierte an einem Tag

Update 22. Februar: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 8730 bestätigte Corona-Fälle (Stand Montag, 22. Februar). Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der letzten 24 Stunden um sieben gestiegen.

Aktuell sind 633 Kreisbewohner infiziert, bei 44 von ihnen wurde eine Virusvariante nachgewiesen.

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 62 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung. Acht von ihnen werden intensivmedizinisch betreut, vier beatmet.

Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion ist im Ennepe-Ruhr-Kreis um zwei auf 273 gestiegen. Verstorben sind eine 82-jährige Frau aus Hattingen und ein 78-jähriger Mann aus Witten.

Update 21. Februar: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 8723 bestätigte Corona-Fälle (Stand Sonntag, 21. Februar), von diesen sind aktuell 635 infiziert, 7817 gelten als genesen. Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der letzten 24 Stunden um 49 gestiegen.

Bei bislang insgesamt 47 Proben ist eine Virusvariante nachgewiesen worden.

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 62 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung.

Sieben von ihnen werden intensivmedizinisch betreut, vier beatmet.

Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (7), Ennepetal (12), Gevelsberg (20), Hattingen (62), Herdecke (36), Schwelm (21), Sprockhövel (16), Wetter (6) und Witten (91).

Weitere Proben mit Corona-Mutationen

Update 19. Februar: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 8637 bestätigte Corona-Fälle (Stand Freitag, 19. Februar), von diesen sind aktuell 644 infiziert, 7722 gelten als genesen.

Bei bislang insgesamt 45 Proben ist eine Virusvariante nachgewiesen worden.

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 62 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung.

Zehn von ihnen werden intensivmedizinisch betreut, sieben beatmet.

Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (7), Ennepetal (12), Gevelsberg (20), Hattingen (62), Herdecke (36), Schwelm (21), Sprockhövel (16), Wetter (6) und Witten (91).

37 Fälle mit Corona-Mutationen

Update 18. Februar: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 8601 bestätigte Corona-Fälle (Stand Donnerstag, 18. Februar), von diesen sind aktuell 618 infiziert, 7712 gelten als genesen.

Bei bislang insgesamt 37 Proben ist eine Virusvariante nachgewiesen worden (Vortag: 32).

Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion ist im Ennepe-Ruhr-Kreis um 1 auf 271 gestiegen. Verstorben ist ein 92-jähriger Wittener.

In Gevelsberg gibt es aktuell Positive Corona- oder Verdachtsfälle im Seniorenstift Haus Maria Frieden.

In folgenden Kindertageseinrichtungen gibt es aktuell positive Corona-Fälle oder Verdachtsfälle: Ennepetal: Kath. Kindergarten St. Elisabeth; Gevelsberg: AWO Kita Körnerstraße; Witten: Rudolf-Steiner-Kindergarten Annen, Familienzentrum Billerbeckstraße.

Ennepetalerin ist jüngstes Corona-Opfer

Update 17. Februar: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 8.578 bestätigte Corona-Fälle (Stand Mittwoch, 17. Februar), von diesen sind aktuell 603 infiziert, 7.705 gelten als genesen.

Bei bislang insgesamt 36 Proben ist eine Virusvariante nachgewiesen worden (Vortag: 32).

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 54 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung. 8 von ihnen werden intensivmedizinisch betreut, 5 beatmet.

Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion ist im Ennepe-Ruhr-Kreis um 1 auf 270 gestiegen. Verstorben ist eine 87-jährige Frau aus Ennepetal.

Britische Mutation 32 Mal im Ennepe-Ruhr-Kreis nachgewiesen

Update 16. Februar: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 8.530 bestätigte Corona-Fälle (Stand Dienstag, 16. Februar), von diesen sind aktuell 596 infiziert, 7.665 gelten als genesen.

Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion ist im Ennepe-Ruhr-Kreis um 2 auf 269 gestiegen. Verstorben sind eine 57-jährige Frau aus Herdecke und ein 78-jähriger Mann aus Hattingen.

32 Mal ist die britische Mutation B 1.1.7 des Corona-Virus im Kreisgebiet bislang nachgewiesen worden. Auf Varianten untersucht werden positive Proben immer dann, wenn das Gesundheitsamt einen entsprechenden Verdacht hegt – etwa, wenn sich an einem Ort ungewöhnlich viele Menschen ungewöhnlich schnell infizieren, oder wenn es einen Bezug zu einem Virusvariantengebiet gibt, also einer Region, in der sehr viele Mutationen gefunden wurden. Auch bei Verdacht auf eine Reinfektion oder wenn ein bereits Geimpfter erkranken sollte, würde das Gesundheitsamt die Proben genauer untersuchen lassen. Zusätzlich testet das vom Kreis beauftragte Labor einen zufällig ausgewählten Teil der Proben auf Mutationen.

Weil die Mutationen als sehr ansteckend gelten, müssen Infizierte und ihre Kontaktpersonen verschärfte Quarantäne- und Testregeln beachten. Auf Empfehlung des RKI werden mit Virusvarianten Infizierte am 10. Tag erneut getestet, bevor sie aus der Isolierung entlassen werden können. Kontaktpersonen müssen 14 Tage lang in Quarantäne bleiben, ein so genanntes „Freitesten“ nach 10 Tagen ist für sie nicht möglich. Zudem sollen Kontaktpersonen aus demselben Haushalt direkt nach der Ermittlung und alle anderen Kontaktpersonen um den 5. Tag getestet werden. Ein zweiter Test steht für alle Kontaktpersonen am 12. Tag ihrer Quarantäne an.

Eine weitere Corona-Tote

Update 15. Februar: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 8.511 bestätigte Corona-Fälle (Stand Montag, 15. Februar), von diesen sind aktuell 637 infiziert, 7.607 gelten als genesen.

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 55 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung. 7 von ihnen werden intensivmedizinisch betreut, 4 beatmet.

Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion ist im Ennepe-Ruhr-Kreis um 1 auf 267 gestiegen. Verstorben ist eine 86-jährige Frau aus Herdecke.

Die Corona-Ausbrüche in den Pflege- und Seniorenheimen: ESV Feierabendhaus Schwelm (38 Infektionen), AWO-Seniorenzentrum Witten-Annen (72 Infektionen) und Boecker-Stiftung – Haus am Voß’schen Garten in Witten (44 Infektionen) gelten als beendet. Im Fokus des Gesundheitsamts stehen nach wie vor jeweils 3 Krankenhäuser und Kindergärten sowie 4 Einrichtungen für Menschen mit Beeinträchtigungen.

In folgenden Kindertageseinrichtungen im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es aktuell positive Corona-Fälle oder Verdachtsfälle: Breckerfeld: Kindergarten St. Jacobus; Gevelsberg: AWO Kita Körnerstraße; Witten: Rudolf-Steiner-Kindergarten Annen. Sonstige Einrichtungen: Breckerfeld: Philipp-Nicolai-HausGevelsberg; AWO Wohnhaus SilschedeWetter; Frauenheim Wengern, Marianne-Behrs-Haus

UPDATE 14. FEBRUAR: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 8486 bestätigte Corona-Fälle (Stand Sonntag, 14. Februar), von diesen sind aktuell 635 infiziert, 7585 gelten als genesen. Die Zahl der Infektionen ist seit Freitag um 87 gestiegen.

Inzidenzwert

Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt im Kreisgebiet bei 71,89 (Freitag 76,51). In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 55 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung. 6 von ihnen werden intensivmedizinisch betreut, 4 beatmet.

Erkrankte, Gesundete, Todesfälle

Die aktuell 635 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (66), Ennepetal (47), Gevelsberg (68), Hattingen (88), Herdecke (36), Schwelm (30), Sprockhövel (16), Wetter (90) und Witten (194).

Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (175), Ennepetal (661), Gevelsberg (800), Hattingen (1.428), Herdecke (552), Schwelm (681), Sprockhövel (527), Wetter (470) und Witten (2.291).

Am Samstag meldete der EN-Kreis vier weitere Todesfälle: Verstorben sind ein 88-jähriger Hattinger und ein 83-jähriger Sprockhöveler -- Bewohner des Pflegeheims Haus am Quell -- sowie zwei Wittener im Alter von 77 und 86 Jahren. Der ältere lebte im AWO Seniorenzentrum Witten-Annen.

Damit sind 266 Menschen aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis seit Pandemiebeginn mit oder an einer Corona-Infektion verstorben. Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (7), Ennepetal (11), Gevelsberg (20), Hattingen (61), Herdecke (34), Schwelm (21), Sprockhövel (16), Wetter (6) und Witten (90).

Quarantäne

Für die positiven Fälle sowie für Ansteckungsverdächtige ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt diese Vorgabe für 1004 (Freitag: 1039) Personen im Kreis.

Lage in den Pflegeheimen

In folgenden Pflege- und Seniorenheimen gibt es aktuell positive Corona-Fälle oder Verdachtsfälle: Schwelm: Ev. Feierabendhaus; Witten: AWO-Seniorenzentrum Witten-Annen und Boecker-Stiftung – Haus am Voß’schen Garten.

Krankenhäuser

Die Folgen von Corona-Ausbrüchen sind aktuell in folgenden Krankenhäusern ein Thema: Ev. Krankenhaus Hattingen; Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke; Ev. Krankenhaus Witten.

Situation in den Kitas

In drei Kindergärten im Kreisgebiet gibt es derzeit Corona-Fälle: im Kindergarten St. Jacobus Breckerfeld, in der AWo-Kita Körnerstraße in Gevelsberg, im Rudolf-Steiner-Kindergarten Annen in Witten.

Sonstige Einrichtungen

Weiterhin sind von Corona-Fällen oder Verdachtsfällen betroffen: das Philipp-Nicolai-Haus in Breckerfeld, in Gevelsberg das AWo-Wohnhaus Silschede sowie in Wetter das Frauenheim Wengern und das Marianne-Behrs-Haus.

UPDATE 12. FEBRUAR: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 8399 bestätigte Corona-Fälle (Stand Freitag, 12. Februar), von diesen sind aktuell 671 infiziert, 7466 gelten als genesen. Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der letzten 24 Stunden um 35 gestiegen.

Inzidenzwert

Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt im Kreisgebiet bei 76,51 (Vortag 76,20).

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 51 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung. sechs von ihnen werden intensivmedizinisch betreut, vier beatmet.

Erkrankte, Gesundete, Todesfälle

Die aktuell 671 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (73), Ennepetal (54), Gevelsberg (61), Hattingen (87), Herdecke (38), Schwelm (34), Sprockhövel (19), Wetter (83) und Witten (222).

Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (167), Ennepetal (643), Gevelsberg (798), Hattingen (1409), Herdecke (547), Schwelm (674), Sprockhövel (522), Wetter (465) und Witten (2241).

Für die positiven Fälle sowie für Ansteckungsverdächtige ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt diese Vorgabe für 1.039 (Vortag 1096) Personen im Kreis.

262 Menschen aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis sind seit Pandemiebeginn mit oder an einer Corona-Infektion verstorben. Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (7), Ennepetal (11), Gevelsberg (20), Hattingen (60), Herdecke (34), Schwelm (21), Sprockhövel (15), Wetter (6) und Witten (88).

Lage in den Pflegeheimen

Gute Nachrichten gibt es aus den Pflege- und Seniorenheimen im Kreis: Alle impfbereiten Bewohner und Mitarbeiter der 43 vollstationären Einrichtungen haben inzwischen ihre Erstimpfung erhalten, fast alle auch die Zweitimpfung. Lediglich in zwei Heimen in Gevelsberg und Ennepetal wird noch auf den zweiten Pieks gewartet, der den Impfschutz komplettiert. Pro Impfrunde wurden in den Einrichtungen insgesamt rund 6.000 Impfdosen verimpft.

Ebenfalls positiv: Die Corona-Ausbrüche im Seniorenhaus Ruhraue in Herdecke (15 Fälle), im Seniorenhaus Witten-Stockum (60 Fälle) und im Haus Buschey in Witten (27 Fälle) gelten als beendet. Damit sind derzeit noch 3 Heime mit positiven Fällen im Fokus des Gesundheitsamts. Die sind: Schwelm: ESV Feierabendhaus Schwelm; Witten: AWO-Seniorenzentrum Annen, Boecker-Stiftung - Haus am Voß’schen Garten.

Krankenhäuser

Die Folgen von Corona-Ausbrüchen sind aktuell in folgenden Krankenhäusern ein Thema: Hattingen: Evangelisches Krankenhaus; Herdecke: Gemeinschaftskrankenhaus; Witten: Evangelisches Krankenhaus.

Situation in den Kitas

In drei Kindergärten im Kreisgebiet gibt es derzeit Corona-Fälle. Betroffen sind folgende Einrichtungen: der Kindergarten St. Jacobus in Breckerfeld, die AWO Kita Körnerstraße in Gevelsberg, und in Witten der Rudolf-Steiner-Kindergarten Annen.

Sonstige Einrichtungen

Weiterhin sind von Corona-Fällen oder Verdachtsfällen betroffen: das Philipp-Nicolai-Haus in Breckerfeld, in Gevelsberg das AWO Wohnhaus Silschede sowie in Wetter das Frauenheim Wengern und das Marianne-Behrs-Haus.

Kontakt

Die Kreisverwaltung bittet alle Bürger, sich mit ihren Fragen und Anliegen rund um das Corona-Virus zunächst an das Bürgertelefon zu wenden. Dies ist täglich von 8 bis 18 Uhr unter 02333/4031449 erreichbar. Mehr Informationen gibt es im Internet auf der Homepage des Kreises unter www.enkreis.de

51 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung

Update, 11. Februar: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 8.364 bestätigte Corona-Fälle (Stand Donnerstag, 11. Februar), von diesen sind aktuell 652 infiziert, 7.450 gelten als genesen.

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 51 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung. Sieben von ihnen werden intensivmedizinisch betreut, vier beatmet.

In folgenden Pflege- und Seniorenheimen gibt es aktuell positive Corona-Fälle oder Verdachtsfälle: Herdecke: Seniorenhaus Ruhraue; Schwelm: Ev. Feierabendhaus; Witten: AWO-Seniorenzentrum Witten-Annen, Seniorenhaus Witten-Stockum, Boecker-Stiftung - Haus am Voß’schen Garten und Haus Buschey.

Die Folgen von Corona-Ausbrüchen sind aktuell in folgenden Krankenhäusern ein Thema: Hattingen: Evangelisches Krankenhaus; Herdecke: Gemeinschaftskrankenhaus; Witten: Evangelisches Krankenhaus.

In 3 Kindergärten im Kreisgebiet gibt es derzeit Corona-Fälle. Am stärksten betroffen ist die AWO Kita Körnerstraße in Gevelsberg, in der 4 Mitarbeiter und 5 Kinder positiv auf das Virus getestet worden sind. Die gesamte Einrichtung ist vorübergehend geschlossen. Im Kindergarten St. Jacobus in Breckerfeld und im Rudolf-Steiner-Kindergarten in Witten-Annen (jeweils 1 Fall) mussten nur einzelne Gruppen geschlossen werden.


UPDATE 10. Februar: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 8307 bestätigte Corona-Fälle (Stand Mittwoch, 10. Februar), von diesen sind aktuell 620 infiziert, 7425 gelten als genesen. Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der vergangenen 24 Stunden um 50 gestiegen.

Inzidenzwert

Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt im Kreisgebiet bei 81,14 (Vortag 94,10).

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 53 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung. Sieben von ihnen werden intensivmedizinisch betreut, vier beatmet.

Die aktuell 620 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (70), Ennepetal (55), Gevelsberg (48), Hattingen (84), Herdecke (35), Schwelm (34), Sprockhövel (15), Wetter (69) und Witten (210).

Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (165), Ennepetal (637), Gevelsberg (794), Hattingen (1402), Herdecke (545), Schwelm (668), Sprockhövel (522), Wetter (463) und Witten (2229).

Für die positiven Fälle sowie für Ansteckungsverdächtige ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt diese Vorgabe für 1097 (Vortag 1015) Personen im Kreis.

262 Menschen aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis sind seit Pandemiebeginn mit oder an einer Corona-Infektion verstorben. Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (7), Ennepetal (11), Gevelsberg (20), Hattingen (60), Herdecke (34), Schwelm (21), Sprockhövel (15), Wetter (6) und Witten (88).

Im Frauenheim Wengern in Wetter, in dem die britische Virusmutation (B1.1.7) nahezu sicher nachgewiesen wurde, haben sich weitere Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. Abstriche bei allen Beschäftigten und Bewohnerinnen am Montag haben 19 Neuinfektionen ergeben. Insgesamt haben sich damit bislang 54 Menschen in der Einrichtung infiziert.

Jeweils fünf positive Proben aus den Ausbruchsgeschehen im Frauenheim Wengern und im Philipp-Nicolai-Haus in Breckerfeld hatte das Gesundheitsamt in der vergangenen Woche auf mutierte Formen des Virus testen lassen. Bei allen zeigte sich die britische Mutation. Das Ergebnis einer sequenziellen Untersuchung, die den endgültigen Beweis bringen soll, steht allerdings noch aus.

Lage in den Pflegeheimen

In folgenden Pflege- und Seniorenheimen gibt es aktuell positive Corona-Fälle oder Verdachtsfälle: Herdecke: Seniorenhaus Ruhraue; Schwelm: Ev. Feierabendhaus; Witten: AWo-Seniorenzentrum Annen, Seniorenhaus Stockum, Boecker-Stiftung - Haus am Voß’schen Garten und Haus Buschey.

Krankenhäuser

Die Folgen von Corona-Ausbrüchen sind aktuell in folgenden Krankenhäusern ein Thema: Hattingen: Evangelisches Krankenhaus; Herdecke: Gemeinschaftskrankenhaus; Witten: Evangelisches Krankenhaus.

Situation in den Kitas

In folgenden Kindertageseinrichtungen gibt es positive Corona-Fälle beziehungsweise Verdachtsfälle: Breckerfeld: Kindergarten St. Jacobus; Ennepetal: Städt. Kindergarten Fliednerhaus, Ev. Stiftung Loher Nocken; Gevelsberg: AWo-Kita Körnerstraße; Witten: AWo-Kita Crengeldanz und Rudolf-Steiner-Kindergarten Annen.

Sonstige Einrichtungen

Des Weiteren sind betroffen: Breckerfeld: Philipp-Nicolai-Haus; Gevelsberg: AWo-Wohnhaus Silschede; Wetter: Frauenheim Wengern, Marianne-Behrs-Haus.

Britische Mutation nachgewiesen

Update 5. Februar: Erstmals wurde im Ennepe-Ruhr-Kreis die britische Mutation (B 1.1.7) des Coronavirus nachgewiesen. Zwar steht der endgültige Beweis mittels einer sequenziellen Untersuchung noch aus, das im ersten Schritt gewählte und dem Vertragspartner der Kreisverwaltung mögliche Verfahren gilt aber als sehr sicher und verlässlich.

Betroffen sind Bewohner und Mitarbeiterzweier Einrichtungen in Breckerfeld und Wetter. Sowohl im Philipp-Nicolai-Haus als auch im Frauenheim Wengern waren je 5 positive Proben anschließend zusätzlich auf mutierte Formen des Virus getestet worden. Bei allen zeigte sich die britische Mutation. Damit verbunden sind für die Einrichtungen in Breckerfeld und Wetter im Vergleich zur nicht-mutierten Virusform unter anderem veränderte Vorgaben für Tests und Kontaktpersonen. So müssen die positiv Getesteten nach 10 Tagen verpflichtend erneut getestet werden und Kontaktpersonen müssen 14 Tage in Quarantäne bleiben, ein so genanntes „Freitesten“ nach 10 Tagen ist für sie nicht möglich.

Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 8.143 bestätigte Corona-Fälle (Stand Freitag, 5. Februar), von diesen sind aktuell 701 infiziert, 7.187 gelten als genesen.

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Corona ist um 3 auf 255 gestiegen. Verstorben sind zwei Wittener im Alter von 92 und 97 Jahren sowie eine 88-jährige Frau, die im Philipp-Nicolai-Haus in Breckerfeld lebte.

Keine Neuinfektionen mehr im Haus Curanum in Schwelm

Update 4. Februar: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 8112 bestätigte Corona-Fälle (Stand Donnerstag, 4. Februar), von diesen sind aktuell 691 infiziert, 7169 gelten als genesen.

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 61 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung. 8 von ihnen werden intensivmedizinisch betreut, 6 beatmet.

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Corona ist um 2 auf 252 gestiegen. Verstorben sind zwei Wittener im Alter von 85 Jahren. Einer von ihnen war Bewohner des Hauses am Voß’schen Garten der Boecker-Stiftung in Witten.

Weiterhin im Fokus des Gesundheitsamts steht das Philipp-Nicolai-Haus in Breckerfeld. Dort wurden insgesamt 31 Bewohner und 21 Mitarbeiter positiv auf das Corona-Virus getestet.

Gute Nachrichten gibt es aus dem Herdecker Seniorenhaus Ruhraue, dem Schwelmer Haus Curanum am Ochsenkamp sowie dem Haus Buschey aus Witten und dem Seniorenhaus Witten-Stockum. In diesen Einrichtungen sind bei den letzten Corona-Tests keine Neuinfektionen mehr festgestellt worden.

Noch 8 Seniorenheime kämpfen mit Corona-Fällen

Update 3. Februar:

Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 8035 bestätigte Corona-Fälle (Stand Mittwoch, 3. Februar), von diesen sind aktuell 652 infiziert, 7133 gelten als genesen. Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der vergangenen 24 Stunden um 78 gestiegen.

Sieben-Tage-Inzidenz

Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt im Kreisgebiet bei 82,07 (Vortag 78,06).

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 62 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung. acht von ihnen werden intensivmedizinisch betreut, vier beatmet.

Die aktuell 652 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (38), Ennepetal (48), Gevelsberg (64), Hattingen (128), Herdecke (44), Schwelm (49), Sprockhövel (18), Wetter (49) und Witten (214).

Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (163), Ennepetal (612), Gevelsberg (749), Hattingen (1326), Herdecke (526), Schwelm (639), Sprockhövel (510), Wetter (455) und Witten (2153).

Für die positiven Fälle sowie für Ansteckungsverdächtige ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt diese Vorgabe für 1040 (Vortag 1049) Personen im Kreis.

Zwei neue Todesfälle

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Corona ist um zwei auf 250 gestiegen. Verstorben sind eine 74-jährige Frau aus Gevelsberg und eine 81-jährige Hattingerin.

Die insgesamt 250 Todesfälle im Ennepe-Ruhr-Kreis verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (6), Ennepetal (11), Gevelsberg (19), Hattingen (58), Herdecke (32), Schwelm (21), Sprockhövel (15), Wetter (6) und Witten (82).

Einen größeren Ausbruch verzeichnet das Gesundheitsamt aktuell im Frauenheim Wengern. In der Einrichtung für Menschen mit Behinderung fielen die Coronatests bei 26 Bewohnern und 5 Mitarbeitern positiv aus.

Die Lage in den Pflegeheimen

In folgenden Pflege- und Seniorenheime gibt es aktuell positive Corona-Fälle oder Verdachtsfälle: Herdecke: Seniorenhaus Ruhraue; Schwelm: Haus Curanum am Ochsenkamp und Ev. Feierabendhaus Schwelm; Witten: AWO-Seniorenzentrum Witten-Annen, Seniorenhaus Witten-Stockum, Lutherhaus Bommern, Boecker-Stiftung - Haus am Voß’schen Garten und Haus Buschey.

Ausbrüche in Krankenhäusern

In folgenden Kliniken kam es zu Ausbrüchen, das heißt: Patienten bzw. Mitarbeiter ohne Corona-Symptome infizierten sich im Haus: Hattingen: VAMED Klinik, Evangelisches Krankenhaus; Witten: Evangelisches Krankenhaus.

Die Situation in den Kitas

In folgenden Kindertageseinrichtungen gibt es aktuell positive Corona-Fälle oder Verdachtsfälle: Ennepetal: Städt. Kindergarten Fliednerhaus; Schwelm: Ev. Familienzentrum Die Arche; Witten: AWO Kita Crengeldanz. Betroffen ist auch die Jugendeinrichtung Philipp-Nicolai-Haus in Breckerfeld sowie in Wetter das Frauenheim Wengern.

Update 2. Februar: In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 59 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung. 4 von ihnen werden intensivmedizinisch betreut und beatmet.

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Corona ist um 2 auf 248 gestiegen. Verstorben sind zwei Wittener - eine 79-jährige und ein 92-jähriger. Der Mann lebte im AWO Seniorenzentrum Witten-Annen.

Das Gesundheitsamt ist derzeit noch in 8 Pflege- und Seniorenheimen mit Corona-Fällen aktiv. Als eingedämmt gelten inzwischen die großen Ausbrüche im Hattinger Altenheim St. Josef und im Altenzentrum am Schwesternpark Feierabendhäuser in Witten. In der Hattinger Einrichtung hatten sich insgesamt 87 Bewohner und 70 Mitarbeiter infiziert, 23 Senioren verstarben. Im Wittener Heim war es zu 64 Infektionen unter den Bewohnern und 31 Fällen bei Mitarbeitern gekommen, es gab 15 Todesfälle.

Update 31. Januar, 9 Uhr: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 7.935 bestätigte Corona-Fälle (Stand Sonntag, 31. Januar), von diesen sind aktuell 818 infiziert, 6.874 gelten als genesen. Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der letzten 48 Stunden um 68 gestiegen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt im Kreisgebiet bei 85,46 (Vortag 83,92).

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 59 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung. 8 von ihnen werden intensivmedizinisch betreut, 5 beatmet.

Für die positiven Fälle sowie für Ansteckungsverdächtige ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt diese Vorgabe für 1.107 (Vortag 1.141) Personen im Kreis.

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Corona ist um 4 gestiegen. Verstorben ist eine 85-jährige Bewohnerin des Lutherhauses Bommern. Verstorben sind auch ein 91-jähriger, ein 85-jähriger und ein 82-jähriger. Die drei Wittener waren Bewohner der Pflegeheime AWO Seniorenzentrum Kreisstraße, Boecker-Stiftung - Haus am Voß’schen Garten und Altenzentrum am Schwesternpark Feierabendhäuser

29. Januar, 12 Uhr: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 7.867 bestätigte Corona-Fälle (Stand Freitag, 29. Januar), von diesen sind aktuell 903 infiziert, 6.725 gelten als genesen. Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der letzten 24 Stunden um 39 gestiegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt im Kreisgebiet bei 82,99 (Vortag 95,64). In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 58 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung. 7 von ihnen werden intensivmedizinisch betreut, 6 beatmet.

Die aktuell 903 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (38), Ennepetal (46), Gevelsberg (78), Hattingen (135), Herdecke (53), Schwelm (60), Sprockhövel (73), Wetter (31) und Witten (389).Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (155), Ennepetal (591), Gevelsberg (717), Hattingen (1.292), Herdecke (509), Schwelm (621), Sprockhövel (450), Wetter (436) und Witten (1.954). Für die positiven Fälle sowie für Ansteckungsverdächtige ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt diese Vorgabe für 1.146 (Vortag 1.274) Personen im Kreis.

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Corona ist um 3 auf 239 gestiegen. Verstorben sind eine 91-jährige Bewohnerin des Hauses am Voß’schen Garten der Boecker-Stiftung in Witten sowie zwei Frauen aus Hattingen im Alter von 78 und 92 Jahren. Die insgesamt 239 Todesfälle im Ennepe-Ruhr-Kreis verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (6), Ennepetal (11), Gevelsberg (18), Hattingen (56), Herdecke (32), Schwelm (20), Sprockhövel (15), Wetter (6) und Witten (75).

Update 28. Januar, 14. 20 Uhr: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 7.828 bestätigte Corona-Fälle (Stand Donnerstag, 28. Januar), von diesen sind aktuell 887 infiziert, 6.705 gelten als genesen. Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der letzten 24 Stunden um 65 gestiegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt im Kreisgebiet bei 95,64 (Vortag 98,42).

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 45 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung. 6 von ihnen werden intensivmedizinisch betreut und beatmet. Die aktuell 887 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (37), Ennepetal (44), Gevelsberg (72), Hattingen (136), Herdecke (48), Schwelm (62), Sprockhövel (71), Wetter (30) und Witten (387). Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (155), Ennepetal (591), Gevelsberg (717), Hattingen (1.291), Herdecke (506), Schwelm (616), Sprockhövel (450), Wetter (434) und Witten (1.945). Für die positiven Fälle sowie für Ansteckungsverdächtige ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt diese Vorgabe für 1.274 (Vortag 1.245) Personen im Kreis.

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Corona ist um 2 auf 236 gestiegen. Verstorben sind eine 81-jährige Ennepetalerin und eine 79-jährige Frau, die im Haus am Voß’schen Garten der Boecker-Stiftung in Witten lebte. Die insgesamt 236 Todesfälle im Ennepe-Ruhr-Kreis verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (6), Ennepetal (11), Gevelsberg (18), Hattingen (54), Herdecke (32), , Sprockhövel (15), Wetter (6) und Witten (74).

Nach der Panne Ende letzter Woche, als vier Pflegeheime vergeblich auf den Impfstoff für die zweite Impfung ihrer Bewohner und Mitarbeiter gewartet hatten, läuft das Impfen in den Heimen inzwischen wieder reibungslos. Stand heute (Donnerstag, 28. Januar) wurde der Impfstoff für die zweite Impfung in 20 Alten- und Pflegeheime im Ennepe-Ruhr-Kreis geliefert. Darunter auch die vier am Freitag betroffenen Einrichtungen. Die fertig geimpften Heime, in denen insgesamt rund 1.900 Menschen wohnen und 1.750 beschäftigt sind, verteilen sich wie folgt auf die Städte Ennepetal 2, Gevelsberg 4, Hattingen 4, Schwelm 3, Sprockhövel 1, Wetter 5 und Witten 1.

>>> Hier gibt es weitere Informationen zum Impfzentrum in Ennepetal

Zweitimpfungen in 20 Heimen im EN-Kreis

Weitere 20 Heime stehen in nächster Zeit noch auf der Lieferliste für die zweite Impfung. In vier Einrichtungen warten Beschäftigte und Mitarbeiter aktuell noch auf die erste Impfung. Gründe hierfür sind beendete oder noch laufende Corona-Ausbrüche in Kombination mit dem vom Land am 20. Januar verkündeten vorübergehenden Stopp für Erstimpfungen. Davon betroffen sind rund 260 Bewohner und 260 Mitarbeiter. Sie können, so hatte es das Gesundheitsministerium ebenfalls am 20. Januar angekündigt, wie Krankenhausbeschäftigte ab dem 1. Februar mit Impfstoff rechnen.

Update 27. Januar, 15.10 Uhr: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 7.763 bestätigte Corona-Fälle (Stand Mittwoch, 27. Januar), von diesen sind aktuell 857 infiziert, 6.672 gelten als genesen. Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der letzten 24 Stunden um 65 gestiegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt im Kreisgebiet bei 98,42 (Vortag 97,80).

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 59 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung. 7 von ihnen werden intensivmedizinisch betreut und beatmet. Die aktuell 857 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (34), Ennepetal (44), Gevelsberg (70), Hattingen (129), Herdecke (45), Schwelm (57), Sprockhövel (71), Wetter (31) und Witten (376). Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (154), Ennepetal (587), Gevelsberg (713), Hattingen (1.287), Herdecke (505), Schwelm (612), Sprockhövel (449), Wetter (432) und Witten (1.933). Für die positiven Fälle sowie für Ansteckungsverdächtige ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt diese Vorgabe für 1.245 (Vortag 1.118) Personen im Kreis.

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Corona ist um 3 auf 234 gestiegen. Verstorben sind ein 86-jähriger Mann aus Herdecke und ein 78-jähriger Mann aus Witten sowie eine Bewohnerin des AWO Seniorenzentrums Witten-Annen im Altern von 77 Jahren. Die insgesamt 234 Todesfälle im Ennepe-Ruhr-Kreis verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (6), Ennepetal (10), Gevelsberg (18), Hattingen (54), Herdecke (32), Schwelm (20), Sprockhövel (15), Wetter (6) und Witten (73).

Folgende Einrichtungen und Institutionen sind von positiven Fällen oder Verdachtsfällen betroffen: Haus Curanum am Ochsenkamp, ESV Feierabendhaus, AWO Familienzentrum Grothestraße 2, Ev. Familienzentrum Die Arche in Schwelm und das Kath. Familienzentrum St. Engelbert in Gevelsberg.

Inzidenz im EN-Kreis erstmal wieder unter 100

Update 26. Januar, 12.50 Uhr: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 7.698 bestätigte Corona-Fälle (Stand Dienstag, 26. Januar), von diesen sind aktuell 832 infiziert, 6.635 gelten als genesen. Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der letzten 24 Stunden um 18 gestiegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt im Kreisgebiet bei 97,80 (Vortag 103,67). Damit liegt dieser Wert erstmals seit dem 25. Oktober wieder unter 100 (99,65).

Die bisher höchste Sieben-Tage-Inzidenz hatte die Kreisverwaltung am 19. Dezember (233,87) vermelden müssen. In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 58 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung. 9 von ihnen werden intensivmedizinisch betreut, 7 beatmet. Die aktuell 832 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (15), Ennepetal (41), Gevelsberg (62), Hattingen (136), Herdecke (42), Schwelm (56), Sprockhövel (71), Wetter (30) und Witten (379). Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (152), Ennepetal (585), Gevelsberg (713), Hattingen (1.273), Herdecke (505), Schwelm (611), Sprockhövel (446), Wetter (431) und Witten (1.919). Für die positiven Fälle sowie für Ansteckungsverdächtige ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt diese Vorgabe für 1.118 (Vortag 1.174) Personen im Kreis.

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Corona ist um 2 auf 231 gestiegen. Verstorben sind eine 70-jährige Frau aus Ennepetal sowie eine 94-jährige Bewohnerin des AWO Seniorenzentrums Witten. Die insgesamt 231 Todesfälle im Ennepe-Ruhr-Kreis verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (6), Ennepetal (10), Gevelsberg (18), Hattingen (54), Herdecke (31), Schwelm (20), Sprockhövel (15), Wetter (6) und Witten (71).

Update 25. Januar, 12.30 Uhr: Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 7.680 bestätigte Corona-Fälle (Stand Montag, 25. Januar), von diesen sind aktuell 870 infiziert, 6.581 gelten als genesen. Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der letzten 24 Stunden um 16 gestiegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt im Kreisgebiet bei 103,67 (Vortag 107,06).

Aktuelle Nachrichten aus Schwelm, Gevelsberg und Ennepetal

Unsere Lokalredaktion hält Sie bei der Entwicklung im Ennepe-Ruhr-Kreis auf dem Laufenden: Wie reagieren Behörden? Was bedeuten die Corona-Maßnahmen für das öffentliche Leben? Welchen Auswirkungen haben die Einschränkungen auf die Schulen oder die Wirtschaft?

Sie wollen keine Nachricht aus Schwelm, Gevelsberg und Ennepetal mehr verpassen? Auf der Stadtseite finden Sie stets die aktuellen Informationen.

Die Lokalredaktion aus EN-Süd finden Sie auch auf Facebook.

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben