Oktoberfest

Karten gewinnen für Gaudi beim Oktoberfest Gevelsberg

ine Riesengaudi mit einigen Neuerungen wird an zwei Tagen hintereinander das Gevelsberger Oktoberfest werden. Noch gibt es Karten für den Freitag

ine Riesengaudi mit einigen Neuerungen wird an zwei Tagen hintereinander das Gevelsberger Oktoberfest werden. Noch gibt es Karten für den Freitag

Foto: Jens Pommerenke / Airpicture.de

Gevelsberg.  Der Countdown läuft zum Gevelsberger Oktoberfest des FSV Gevelsberg im Stadion. Für einen Tag gibt es noch Karten.

Auch wenn einige Anwohner genau hinhören werden, wie lange im Stadion gefeiert wird, steht für die Gevelsberger doch unumstößlich fest: Nach der Sommerpause trifft man sich das erste Mal wieder auf dem Oktoberfest im Stefansbachtal. Das richtet der Förderverein der FSV-Fußballer erneut aus, und Roberto Buchholz, der das Fest gemeinsam mit Bernd Wielga maßgeblich organisiert, macht deutlich, welchen Stellenwert die bayerische Gaudi am Rand des Ruhrgebiets mittlerweile hat: „Am 30. Januar war der Samstag bereits ausverkauft.“

Der Samstag, das ist der 21. September, und da sind bereits alle 1008 Plätze an den Tischen vergeben. Für Freitag, 20. September, hingegen können noch Einzelkarten zum Preis von 32,50 Euro oder ganze Tische zum Preis von 260 Euro bestellt werden. Das läuft einfach unter der E-Mail-Adresse info@fsv-oktoberfest.de beziehungsweise direkt über den FSV-Vorsitzenden Roberto Buchholz unter der Telefonnummer 0171/7218163. Einlass ist am Freitag ab 17 Uhr, Fassanstich um 17.45 Uhr, um 18 Uhr startet die Musik und läuft bis 23 Uhr.

Buchholz stellt gemeinsam mit Bernd Wielga die Neuerungen des Oktoberfests in diesem Jahr vor. Und da fällt der Blick zunächst auf das Essen, denn mit Martin Wicik kämpft zum ersten Mal ein Gevelsberger gegen den Hunger. „Wir gehen weg von den Platten. Auf jedem Tisch wird ein Brezelständer sein, dazu gibt es Landjäger, Butter und kleine Schnitzelchen“, erläutert der Koch. Dieses Essen ist im Eintrittspreis inbegriffen. Darüber hinaus warten Haxen, Braten im Brötchen und – ganz solide – Currywurst mit Pommes auf die Gäste.

„Einen Wechsel haben wir auch bei der Band. Nach drei hervorragenden Jahren mit den Schlawinern ist es nun Zeit für etwas Neues“, sagt Roberto Buchholz. Doch auch die Nachfolger sind Profis: Die Münchener Band „Gaudiblosn“ spielt seit Jahren in den Festzelten des originalen Oktoberfests und wird für erstklassige Stimmung sorgen.

Der Erlös der zweitägigen Sause fließt in die Vereinsarbeit des FSV, da natürlich auch in die Jugendabteilung. „Außerdem spenden wir wieder an das Hospiz Emmaus“, sagt Bernd Wielga.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben