Feuerwehr

Haus in Ennepetal ist nach Brand unbewohnbar

Die Feuerwehr in Ennepetal wurde an die Peddinghauser Straße gerufen: Beim Eintreffen der ersten Kräfte waren bereits alle Fenster stark verrußt und Rauch trat aus dem Dach aus.

Foto: ANC NEW

Die Feuerwehr in Ennepetal wurde an die Peddinghauser Straße gerufen: Beim Eintreffen der ersten Kräfte waren bereits alle Fenster stark verrußt und Rauch trat aus dem Dach aus.

Ennepetal.   Polizisten ermittelt an Peddinghauser Straße. Ursachen des Brandes sind bisher nicht bekannt, die Feuerwehr wurde Sonntag um 14.24 Uhr alarmiert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach einem Brand in einem Haus an der Peddinghauser Straße, bei dem glücklicherweise niemand zu Schaden kam, hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen. Aus bisher unbekannter Ursache, wie es in der Feuerwehrmeldung heißt, war es zu einem Brand im Kellerbereich gekommen. Die Wehr wurde um 14.24 Uhr alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Kräfte waren bereits alle Fenster stark verrußt und Rauch trat aus dem Dach aus.

Mehrere Trupps unter Umluft unabhängigen Atemschutzgeräten gingen zur Brandbekämpfung vor. Zeitgleich wurde das Gebäude nach Personen abgesucht. Zum Glück befand sich niemand im Inneren. Um das Gebäude rauchfrei zu bekommen, musste eine Überdruckbelüftung durchgeführt werden. Um im Bedarfsfall die Dachhaut öffnen zu können, wurde eine Drehleiter in Stellung gebracht.

Streuwagen wurde beordert

Eine weitere Drehleiter der Feuerwehr Schwelm, die bestellt wurde, kam nicht mehr zum Einsatz. Das Gebäude wurde gas- und stromlos geschaltet. Nach den Löscharbeiten wurde das Gebäude, das zurzeit nicht mehr bewohnbar ist, mittels einer Wärmebildkamera kontrolliert und durch die Polizei beschlagnahmt. Im Einsatz waren alle Einheiten der Feuerwehr Ennepetal, ein Gerätewagen Atemschutz des EN-Kreises, Fahrzeuge des Rettungsdienstes und die Polizei. Um Straßenglätte durch überfrierendes Löschwasser zu vermeiden, wurde ein Streuwagen beordert. Die Bewohner des Hauses konnten bei Verwandten untergebracht werden. Der Einsatz endete um 16.45 Uhr.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik