Exklusiv

Gevelsberg: Bootsservice Eggermann vertreibt exklusive Boote

Günter Eggermann wurde mit seiner Frau vor vielen Jahren auf einem Boot mitgenommen.  Seitdem ist er Feuer und Flamme für den Wassersport.

Günter Eggermann wurde mit seiner Frau vor vielen Jahren auf einem Boot mitgenommen. Seitdem ist er Feuer und Flamme für den Wassersport.

Foto: Carmen Thomaschewski / WP

Gevelsberg.  Das wissen nur die Allerwenigsten: Die Eggermanns aus Gevelsberg vertreiben in ihrem Geschäft exklusive Boote aus den USA.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Erst war es nur eine gemeinsame Leidenschaft, dann machten Jutta und Günter Eggermann ihr Hobby zum Beruf. Jetzt feiert der Bootsservice Eggermann bereits 25-jähriges Bestehen. Ein Bootsverkauf mitten in Gevelsberg – funktioniert das? „Überhaupt kein Problem“, sagt Jutta Eggermann. „Wir liefern überall hin.“

Die Skala nach oben ist offen

An das erste Boot, das sie sich gekauft haben, erinnern sich die beiden noch ganz genau. Etwa 60.000 Mark hatte es damals gekostet. Sie sparten lange, und eines Tages war es dann soweit. Eine 233 Ambassador der Firma Regal. „Frei übersetzt heißt Regal königlich“, erklärt Günter Eggermann. Ein passender Name für das gute Stück, das seit 50 Jahren von einem Familienunternehmen in Amerika produziert werde. „Das Boot ist wunderbar, besonders gut verarbeitet und macht einfach nur Freude“, schwärmen die Eggermanns.

Auf der „Boot“ in Düsseldorf, der weltgrößten Wassersportmesse, trafen sie Anfang der 90er den Seniorchef der Firma Regal. „Er merkte, wie sehr wir uns mit dem Boot und der Marke auskennen, wie viel Spaß wir an dem Hobby haben“, erinnert sich Günter Eggermann. Dann sei das Angebot gekommen, Vertriebspartner in Deutschland zu werden. Sie sagten zu. Warum? „Weil wir andere mit unserer Leidenschaft anstecken wollten“, sagt Günter Eggermann. So wie es bei ihnen geschah, als sie das erste Mal von einem Freund auf ein Boot mitgenommen wurden und auf dem Datteln-Hamm-Kanal schipperten.

Nach dem ersten Boot kam das nächste, das andere wurde wieder verkauft. So ging es los und die Garage wurde zu klein. Eine größere Halle musste her. Jutta und Günter Eggermann sitzen dort in einem kleinen Büro, vor ihnen liegt der aktuelle Katalog der Firma Regal. Das kleinste Boot, das sechs Meter lang und ohne Innenkabine ist, gibt es zum Einstiegspreis von etwa 40.000 Euro. Mit inbegriffen ist eine Grundausstattung, alles andere kann dazu gebucht werden. „Die Skala nach oben ist offen“, sagt Eggermann und blättert in dem Katalog. GPS, Sonnendach, Bugschraube (eine Art Einparkhilfe für Boote), Teakholzböden... „Es gibt viele Features“, sagt Günter Eggermann. In allen Preislagen, für jeden Geldbeutel.

Das größte Boot im Repertoire, knapp zwölf Meter lang, müsste mit einem Tieflader transportiert werden. Der Startpreis liegt bei 800.000 Euro. Exklusiv ausgestattet ist es für 1,2 Millionen Euro zu haben. So ein Boot haben die Eggermanns aber noch nie verkauft. Für die Kunden müsse es handlich sein, auch gebrauchte Boote sind gefragt. Um die Reparaturen und Instandhaltungsmaßnahmen kümmern sich die Eggermanns.

Und die haben jetzt viel zu tun. „Wir machen gerade die Boote bereit für das Frühjahr“, sagt Günter Eggermann, der noch immer große Freude an dem Hobby hat. Während seine Frau den Bootsverkauf übernahm, blieb er 30 Jahre bei der Gevelsberger Feuerwehr und unterstützte sie in seiner Freizeit. Jetzt, im Ruhestand, hat er endlich mehr Zeit für seine Leidenschaft, die mit den Jahren nur noch größer wurde. Flink klettert er auf ein Boot und zeigt den 200-PS-Motor, die hochwertigen Materialien, die verbaut sind, die Getränkehalter, die polierten Armaturen. Ein günstiges Hobby ist es aber nicht. Dieses Boot, das kleinste in der Halle, verbraucht etwa 15 Liter pro Stunde. Wenn man Wasserski fahren will, sind es 25 bis 30 Liter.

Nachfolger gesucht

Angestellte haben sie keine, und ewig wollen sie auch nicht mehr weiter machen. „Es wäre schön, wenn wir einen Nachfolger finden würden“, sagt er und macht Werbung für sein Hobby: „Es macht fit und wir würden auf jeden Fall auch helfend zur Seite stehen.“

„Die meisten Boote, die wir verkaufen, sind trailerbar“, sagt Günter Eggermann. Das bedeutet, es wiegt unter 3,5 Tonnen und passt auf einen Anhänger, einen sogenannten Trailer. Produziert werden die Boote in Amerika und dann nach Bremerhaven verschifft. Von dort aus geht es nach Gevelsberg an. Genau so, wie es sich der Kunde bei den Eggermanns zusammengestellt hat.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben