Feierstunde in RGE-Aula

Ennepetal ehrt die sportlichen Aushängeschilder der Stadt

Dirk Baunscheidt, Anita Schöneberg, Harald Kappe, Bianca Euteneuer und Walter Faupel (hinten von rechts) mit den geehrten Sportlern des Jahres, den Nominierten und der Musicalgruppe des TuS Haspetal.

Dirk Baunscheidt, Anita Schöneberg, Harald Kappe, Bianca Euteneuer und Walter Faupel (hinten von rechts) mit den geehrten Sportlern des Jahres, den Nominierten und der Musicalgruppe des TuS Haspetal.

Foto: Hans-Jochem Schulte

Ennepetal.   In einer Feierstunde in der Aula des Reichenbach-Gymnasiums ehrten der Stadtportverband und die Stadt Ennepetals Sportler des Jahres.

Wenn die „Sportler des Jahres“, die „Mannschaft des Jahres“ und die „Persönlichkeit des Sports“ vom Stadtsportverband (SSV) und der Stadt Ennepetal geehrt werden, ist das immer mehr als nur die Überreichung von Pokalen und Urkunden. So begann das gesellschaftliche Ereignis des heimischen Sports in der Aula des Reichenbach-­Gymnasiums mit einem Sektempfang und endete am Buffet. Dazwischen gab es Glückwünsche für verschiedene Erfolge. Zum ersten Male bat der SSV auch die Nominierten auf die Bühne. So wurde die Vielseitigkeit des Sports in Ennepetal sichtbar gemacht. Es waren aber nicht alle anwesend. Einige ließen sich vertreten. Die Verantwortlichen hatten noch einen Glücksgriff gemacht und die „Tanzgruppe“ des TuS Haspetal engagiert. Es sind die jungen Frauen, die Musicals auf die Bühne bringen und auch selbst singen.

Ehrenamtlich Aktive gewürdigt

In seinen Begrüßungsworten erinnerte der 1. Vorsitzende des Stadtsportverbands, Dirk Baunscheidt, an den im vergangenen Jahr verstorbenen 2. Vorsitzenden Hans Walter Bellingrath. Baunscheidt dankte der anwesenden Witwe Christel und stellte den kommissarischen 2. Vorsitzenden Harald Kappe und auch Darleen Manz vor, „das neue Gesicht im Vorstand des Stadtsportverbands.“ Baunscheidt hieß auch den stellvertretenden Landrat Walter Faupel willkommen. Ennepetal sei eine „Sportstadt“ und das Engagement der Bürgerinnen und Bürger sowie der Vereine groß. Der Vorsitzende dankte den vielen ehrenamtlich Tätigen.

Die Erste Bürgermeisterstellvertreterin Anita Schöneberg sagte: „Dies ist Ihr Tag, denn wir feiern Ihre Erfolge und Ihre Leistungen.“ Die vielen Wettkämpfe und Meisterschaften seien ein Beweis für den Wettbewerbsgedanken, sie seien aber auch eine Bestätigung, wie rege das Vereinsleben in unserer Heimat verankert sei. Schöneberg würdigte den ehrenamtlichen Einsatz von Vereinsvorständen, Trainern, Betreuern und Eltern und sagte: „Sie bringen durch Ihre Arbeit Menschen aus allen Schichten und Generationen zusammen. Sie sind ein Motor des gesellschaftlichen Zusammenhaltes und ein Aushängeschild für die Region.“ Es sei heute nicht mehr selbstverständlich, aber die Stadt überlasse den Sportvereinen die Sporthallen kostenfrei. Die stellvertretende Bürgermeisterin appellierte an die Besucher, sich in die Partnerschaft mit Vilvoorde (Belgien) einzubringen. „Gerade im Sport gibt es viele Möglichkeiten!“

Anita Schöneberg, der 1. Vorsitzende des SSV, Dirk Baunscheidt, sein Stellvertreter Harald Kappe und die Abteilungsleiterin für Sport in der Stadtverwaltung, Bianca Euteneuer, ehrten die Sportler(innen). „Mannschaft des Jahres“ wurden die Baseball Herren vom Verein „Ennepetal Raccoons Baseball Softballclub“. Sie sind, wie berichtet, in die 2. Bundesliga aufgestiegen. Die erfolgreiche Arbeit des Trainers Achim Hilger wurde gewürdigt. Vertreter des Vereins standen auf der Bühne, die Mannschaft selbst befand sich im Trainingslager in den Niederlanden. Nominiert waren noch die Basketballmannschaft der TG Voerde, die Sterngolfmannschaft des BSC Ennepetal, die Mannschaft des PBS Powerball, die erste Mannschaft des TuS Ennepetal, die erste Handballmannschaft der TG Voerde, die U10 des TuS Ennepetal, die U19 des TuS Ennepetal und die Wettkampfmannschaft des Judoclubs Samurai.

Bettina Dresel von den Sportfreunden Ennepetal wurde „Sportlerin des Jahres“. Die erfolgreiche Langläuferin stand mit ihren drei kleinen Kindern auf der Bühne und erhielt Beifall. Nominiert waren noch Valerie und Alexandra Wilhelms und Heike Hensel, alle vom BSC Ennepetal.

„Persönlichkeit des Sports“ ist Joachim Strübe vom TV Rüggeberg. Er bringt den Grundschülern in Rüggeberg und an der Wassermaus den Tischtennissport näher, engagiert sich beim „Ennepetaler Ferienspaß“ und beim Bauspielplatz in Rüggeberg. Im Verein trainiert er Kinder und Jugendliche und spielt selbst Tischtennis. Nominiert wurden noch Adrian Woityna (Tennisclub Grün-Weiß), Sofia Gudat (Shotokan), Mark-Achim Hilger (Raccoons) und Heinz Westerfeld (TG Voerde).

Sportabzeichenabsolventen geehrt

Als „Sportler des Jahres“ wurde der Skirennläufer Andreas Sander gefeiert, wie schon in den Jahren 2004 und 2008. Damals konnte er jedoch aus Termingründen nicht in Ennepetal sein. Am Sonntag war er mit seiner Familie anwesend. Sander, der wegen einer Verletzung die Saison frühzeitig beenden musste, befindet sich auf dem Weg der Besserung, hieß es. Gerne sei er in seiner Heimatstadt Ennepetal, sagte er in der Talkrunde. Er plauderte über seine Trainingsarbeit. „Auch im Sommer wird trainiert“, erfuhren die Gäste. Nominiert waren noch Christian Thun (Boxen), Julian Hensel (BSC Ennepetal), Rafael Balzer (AMC Schwelm), Dennis Riebeling (TG Voerde), Bendix Schmidt (Schwimmen), Jonas Grünig (DJK Grün-Weiß Ennepetal), Finn Jakoby (Raccoons) und Aik Arakelian (Schachgemeinschaft EN-Süd).

Auf dem Programm standen auch Ehrungen für das Sportabzeichen. Hildrun Kümmel, die selbst Prüferin ist, hat 40mal das Abzeichen erworben, Isolde Grope 30mal und Silke Freund 10mal. Den Sonderpreis des SSV für den Verein mit den prozentual meisten Sportabzeichen unter den erwachsenen Mitgliedern erhielt der Turnverein Rüggeberg. Den zweiten Platz belegte die DJK Grün-Weiß.

Lob für Gruppe des TuS Haspetal

Dirk Baunscheidt kommentierte die Musical-Aufführungen durch die jungen Frauen des TuS Haspetal: „Ihr habt die Ehrung zu einem wirklichen Erlebnis gemacht.“ Damit lobte er Sarah Neumann, Lisa Gonscherowsky, Linda Hartmann, Svenja Thiele, Dana Schütz, Alexandra Kettling und die mittanzende Trainerin Julia Neumann. Als Vorsitzende des Verkehrsvereins prophezeite Anita Schöneberg der Gruppe eine erfolgreiche Zukunft – „bei den Leistungen“.

Am Ende des Programms sprach noch Harald Kappe. Die Veranstaltung habe gezeigt, dass es in Ennepetal eine große Sportfamilie gebe, die zusammenhalte.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben