Sportkonzept

Die Zukunft des Sports in Ennepetal

Für das Bremenstadion in Ennepetal empfiehlt Peter Wehr die Erarbeitung einer vertiefende Konzeptstudie, „weil die Gesamtanlage sich in einer starken Nutzungsänderung befindet und in absehbarer Zeit nicht mehr zukunftsweisend ist“.

Für das Bremenstadion in Ennepetal empfiehlt Peter Wehr die Erarbeitung einer vertiefende Konzeptstudie, „weil die Gesamtanlage sich in einer starken Nutzungsänderung befindet und in absehbarer Zeit nicht mehr zukunftsweisend ist“.

Foto: Hans Blossey / www.blossey.eu

Ennepetal.  Das Entwicklungskonzept für den SSV Ennepetal liegt nun vor. Es macht Empfehlungen, wie sich der Sport in der Stadt entwickeln kann.

Das Sportentwicklungskonzept, das der Stadtsportverband (SSV) Ennepetal in Auftrag gegeben hat, liegt nun vor. Peter Wehr, Gutachter und Berater aus Essen, gibt nach eineinhalbjähriger Arbeit darin eine Reihe von Empfehlungen, wie Sportangebote und -stätten in der Stadt insbesondere im Hinblick auf den demografischen Wandel, veränderte Sportinteressen und Raumansprüche zukunftsfähig gemacht werden können.

Wehr betont, dass das Sportentwicklungskonzept der Anfang eines lang anhaltenden Entwicklungsprozesses sein sollte. Dazu sei es wichtig, fortwährend einen Dialog zwischen den Sportvereinen, dem SSV, der Politik und der Verwaltung zu führen, um das Bestmögliche für den Sport in Ennepetal erreichen zu können.

Die Ziele

Als Ziele seiner Studie benannte Peter Wehr folgende Punkte:

Berücksichtigung des demografischen Wandels und der sich verändernden Sportinteressen und Sportraumansprüche

Intensivierung des Entwicklungsdialogs zwischen den Sportvereinen und anderen sportinteressierten Bevölkerungsgruppen

Vernetzung zentraler und dezentraler Sportangebote

Bewertung aller kommunalen Sportstandorte hinsichtlich der Entwicklungsmöglichkeiten

Verfestigung des fachlichen Dialogs zwischen dem SSV und der Stadtverwaltung

Entwicklung eines Grundlagenpapiers „Bündnis für den Sport“

Die Empfehlungen

Im Rahmen der umfangreichen Begutachtung und Bewertung der kommunalen Sportstätten spricht Wehr zahlreiche Empfehlungen aus. Einige besonders prägnante sollen an dieser Stelle vorgestellt werden.
Büttenberg:
Es wird empfohlen, im Zusammenhang der Erweiterung der Grundschule Büttenberg das Konzept einer „Bewegten Grundschule“ einzuführen. Dadurch können starke Synergieeffekte mit dem SV Büttenberg entstehen.
Am Tanneneck:
Es wird empfohlen, eine Konzeptstudie zur Errichtung eines Sport- und Gesundheitszentrums an der Sportanlage „Am Tanneneck“ zu erstellen.
Bremenstadion:
Es sollte eine vertiefende Konzeptstudie für das Bremenstadion erstellt werden, weil die Gesamtanlage sich in einer starken „Nutzungsänderung“ befinde und in absehbarer Zeit daher nicht mehr zukunftsweisend sei. Dabei im Blickpunkt stehen sollten die Leichtathletiknutzung, die Jugendräume, die Gymnastikangebote und die Qualität für den Fußballsport sowie den Schulsport.
TV Altenvoerde und Milsper TV:
Es wird empfohlen, für die beiden Standorte der vereinseigenen Anlagen des TV Altenvoerde und des Milsper Turnvereins Entwicklungsverfahren einzuleiten.

Abschließend formuliert Peter Wehr zahlreiche Empfehlungen an den SSV und die Stadt Ennepetal, die der Stadtsportverband allen interessierten Ennepetaler Bürgern auf seiner Homepage in vollem Umfang vorstellt.

Zu finden sind die Links zur Präsentation des Sportentwicklungskonzeptes und der vollständigen Ausarbeitung von Peter Wehr auf der Internetseite www.ssv-ennepetal.de unter der Rubrik „Sportentwicklung“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben