Staatsanwaltschaft

Brandermittlungen in Schwelm drohen ins Leere zu laufen

Dank des schnellen Eingreifens konnte die Feuerwehr ein Ausbreiten der Flammen auf weitere Gebäude in der dicht bebauten Schwelmer Altstadt verhindern.

Dank des schnellen Eingreifens konnte die Feuerwehr ein Ausbreiten der Flammen auf weitere Gebäude in der dicht bebauten Schwelmer Altstadt verhindern.

Foto: Bernd Henkel berndhenkel.com / Bernd Henkel

Schwelm.  Sowohl beim Brand am Neumarkt als auch beim Feuer in der Oberstadt in Schwelm drohen die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft ins Leere zu laufen.

Zwei größere Brände haben Schwelm in der jüngsten Vergangenheit heimgesucht. In beiden Fällen drohen die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Hagen ins Leere zu laufen.

Konkret geht es um die Brandstiftung in einem Mehrfamilienhaus an der Ecke Neumarkt/Moltkestraße Ende Mai und das Feuer in einem Fachwerkhaus in der Kölner Straße im August. Im Fall des Mehrfamilienhauses hat die Staatsanwaltschaft die Mordkommission Brot gebildet. Doch die Ermittlungen wegen vorsätzlicher Brandstiftung und versuchtem Totschlag treten auf der Stelle. „Es gibt keinen Ermittlungsansatz, im Moment ist da ein Stillstand eingetreten“, sagte am Mittwoch Sandra Ley, die zuständige Staatsanwältin in Hagen, auf Nachfrage unserer Zeitung. Die Mordkommission wird aber auch weiterhin Bestand haben, wenn sie sich auch jetzt eher auf Warteposition befindet.

Kein Material für Sachverständigen

Im Fall des Fachwerkhaus-Brands in der Schwelmer Oberstadt könnte die Staatsanwaltschaft sich zur Einstellung des Ermittlungsverfahrens gezwungen sehen. Es steht zwar der Vorwurf der fahrlässigen Brandstiftung im Raum, weil vermutlich nicht fachmännisch ausgeführte Handwerksarbeiten zum Ausbrechen des Feuers geführt haben könnten. In solchen Fällen wird ein Brandsachverständiger eingeschaltet, ein Gutachten zu stellen. Da aber von dem Gebäude selbst nichts mehr übrig ist, gestaltet sich das schwierig. „Ohne Gutachten kann keine Brandursache mehr festgestellt werden“, sagt die Staatsanwältin auf Nachfrage.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben