Energie

AVU: Strom und Gas ab September teurer

Die Kilowattstunde Strom kostet ab 1. September brutto 0,34 Cent mehr, also 29,94 ct/kWh (bisher: 29,60 ct/kWh).

Die Kilowattstunde Strom kostet ab 1. September brutto 0,34 Cent mehr, also 29,94 ct/kWh (bisher: 29,60 ct/kWh).

Foto: dpa

Gevelsberg.  Verbraucher müssen sich auf höhere Energiekosten einstellen. Die AVU kündigt eine Preiserhöhung an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die AVU zieht zum 1. September die Preise für Strom und Erdgas an.

Die Kilowattstunde Strom kostet ab 1. September brutto 0,34 Cent mehr, also 29,94 ct/kWh (bisher: 29,60 ct/kWh). Der Grundpreis beträgt 110,81 Euro pro Jahr (bisher 92 Euro). Bei einem typischen Mehr-Personen-Haushalt mit 3.500 kWh Jahresverbrauch sind das 2,7 Prozent oder 2,56 Euro im Monat mehr.

Beim Erdgas für einen Mehr-Personen-Haushalt mit 20.000 kWh Jahresverbrauch erhöht sich der Arbeitspreis um 0,4 Cent pro kWh auf brutto 6,7 ct/kWh. Dieser Musterhaushalt zahlt 5,5 Prozent oder 7 Euro mehr im Monat. Der Grundpreis ändert sich nicht.

Die letzte Preiserhöhung beim Erdgas war Anfang 2014. Beim Strom liegt die letzte Anpassung eineinhalb Jahre zurück. Die AVU informiert in diesen Tagen alle Kunden in der Grundversorgung (Strom und Gas Comfort) mit einem Brief und einer Anzeige ausführlich über die Veränderungen.

Netznutzungsentgelte, Steuern, Abgaben und Umlagen sowie die seit Anfang 2017 massiv gestiegenen Großhandelspreise beim Strom und Erdgas würden sich weiterhin stark auf die Energiepreise auswirken, teilte der heimische Energieversorger mit. Der Spielraum zur Preisgestaltung bei Strom und Erdgas werde für die AVU immer kleiner - weniger als ein Viertel beim Strom und nur rund die Hälfte beim Erdgas könne der Energieversorger direkt beeinflussen.

Für alle Fragen rund um die Strom- und Gastarife bietet die AVU telefonisch unter der Extra-Hotline 02332 73-174, in den sieben AVU-Treffpunkten und im Internet Beratung an. Die AVU empfiehlt den Fixstrom2021 bzw. das Fixgas2021 mit einer Preisgarantie bis zum 31. Dezember 2021.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben