Stadtentwicklung

Außengastronomie für Vendômer Platz in Gevelsberg

Die Treppenanlage, die die Wittener Straße und den Vendômer Platz verbindet, soll nicht nur neu gestaltet werden, sie soll auch für Aufenthaltsqualität sorgen.

Die Treppenanlage, die die Wittener Straße und den Vendômer Platz verbindet, soll nicht nur neu gestaltet werden, sie soll auch für Aufenthaltsqualität sorgen.

Foto: Carmen Thomaschewski

Gevelsberg.   Die Pläne für den Vendômer Platz in Gevelsberg werden konkreter: Kaufland will eine Außengastronomie. Auch die Stadt ist in Gesprächen.

Es wird wieder eine Außengastronomie auf dem Vendômer Platz geben, vielleicht sogar zwei. Viel konkreter sind die Pläne im Rahmen der Umgestaltung von Kaufland und des Platzes zwar noch nicht, eine gute Nachricht ist dies für die Gevelsberger aber allemal. Das wurde bei der Runde „Miteinander im Gespräch - Menschen mit Behinderung und Vertreter der Verwaltung“ deutlich.

Kaufland

Bis zum Umbau von Kaufland und der damit verbundenden Schließung alles Geschäfte in dem Gebäudekomplex sorgte die Eisdiele für einen Platz in der Sonne. Schon vor der groß angelegten Sanierung machte Kaufland jedoch deutlich, dass ohne die Eisdiele geplant werde (wir berichteten).

Ein Sprecher des Unternehmens erklärte, dass von den 2000 Quadratmetern Fläche, die bislang im Erdgeschoss fremdvermietet wurden, nur etwa 250 übrig bleiben.

Das liegt daran, dass Kaufland ins Erdgeschoss zieht und die Etage für sich benötigt. „Da nur noch ein Zehntel der Fläche zur Verfügung steht, können wir nicht allen die Chance geben wieder zurückzukehren.“ Ziel sei es, unter anderem einen Gastronomiebetrieb zu finden, der die Fläche ganzjährig bespiele und auch einen Teil der Außenfläche nutze, heißt es vonseiten Kauflands.

„Verträge sind aber noch nicht unterschrieben und auch die Abstimmungsgespräche über die Belegung sind noch nicht beendet“, erklärte eine Sprecher von Kaufland auf Anfrage.

Eine Eisdiele wird es wohl aber nicht mehr werden, da das Geschäft saisonabhängig ist. Was Kaufland sucht, ist eine von der Jahreszeit unabhängige Lösung. Dem Vernehmen nach ist von einem Bäcker die Rede. Kaufland erklärte dazu, dass die Entscheidung noch nicht gefallen sei, auch ein Betrieb mit einem größeren Angebot an warmen Speisen sei möglich. Dafür vorgesehen ist die Fläche links vom Eingang, Richtung Wittener Straße.

Vendômer Platz

Auch die Stadt hat Vorstellungen, wie es mit ihrem Teil des Vendômer Platzes weiter geht. Etwa 3,6 Millionen Euro sollen in den Umbau der 3000 Quadratmeter großen Fläche investiert werden.

Sobald die Außenarbeiten an Kaufland abgeschlossen sind und es an den Innenausbau geht, will die Stadt beginnen. Stadtplaner Björn Remer geht davon aus, dass es Anfang 2020 los geht. Im Fokus steht der Bereich vor dem Gebäude.

Auch die Fläche auf der gegenüberliegenden Seite von Kaufland, Richtung Expert Ellinghaus, beschäftigt die Verwaltung. Dort sei die Stadt in Gesprächen mit dem Privateigentümer. Aus Sicht der Verwaltung wäre dort ebenfalls ein geeigneter Ort für einen Gastronomiebetrieb. Björn Remer erklärte auf Nachfrage aus dem Gremium, dass der Eigentümer Interesse bekundet hätte.

Bis Juni, Juli, so der Wunsch der Verwaltung, soll geklärt sein, ob die Idee weiter verfolgt wird. Wenn nicht, dann wäre es auch möglich, auf städtischer Fläche einen Pavillon zu erreichten, um Platz für einen Gastronomiebetrieb zu schaffen.

Die weitere Planung

Der Wunsch aus dem Gremium mit den Vertretern für Menschen mit Behinderung nach einem Belag für den Platz, der eher für Rollstuhl- und Rollatorfahrer geeignet ist, wurde noch einmal deutlich. Aktuell sei Großpflaster geplant, so Remer, der auch erklärte, dass eine barrierefreie öffentliche Toilette auf dem Platz installiert wird.

Die Behindertentoilette im Kaufland (etwa dort, wo früher die Spielhalle war) kann während der Öffnungszeiten 7 bis 22 Uhr, montags bis samstags, genutzt werden.

Diverse Sitzgelegenheiten auf dem Vendômer Platz und der Rathausplatte, die ebenfalls umgebaut wird, wird es ebenfalls geben. Wie diese genau aussehen, das werde derzeit in der Ausführungsplanung abgestimmt. Ziel sei die Aufenthaltsqualität zu verbessern.

Neu gebaut wir auch die Rampe zum Rathaus, da diese nicht den Standards entspreche. Wie der Platz, die Rathausplatte und die Treppenanlage später beleuchtet werden könnten, das soll sich nun ein Lichtplaner anschauen. Der Wochenmarkt soll auf den Platz zurückkehren und es sollen auch wieder Veranstaltungen stattfinden.

Weitere Nachrichten aus Ihrer Stadt finden Sie hier.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben